Schweden: Ein Bettler an jeder Ecke

Von | 18. April 2016

Niemand weiss genau, wie viele es von ihnen gibt, aber in den letzten paar Jahren ist Schweden von Roma-Bettlern aus Rumänien und Bulgarien überrannt worden. Im Jahr 2014 berichtete die Zeitung Sydsvenskan, dass schätzungsweise 600 Roma-Bettler im Land lebten; vor ein paar Monaten fand der von der Regierung eingesetzte “Nationale Koordinator für Gefährdete EU-Bürger,” Martin Valfridsson, heraus, dass es jetzt rund 4’000 sind. Man sieht Bettler vor praktisch jedem Geschäft sitzen, nicht nur in den grossen Städten, sondern auch in kleinen Dörfern. Im äussersten Norden von Schweden, an den Tankstellen mitten im Nirgendwo, werden Kunden von Bettlern begrüsst, die “Hallo, hallo!” sagen und ihre Pappbecher vor sich hinstrecken. … (hier)

2 Gedanken zu „Schweden: Ein Bettler an jeder Ecke

  1. astuga

    Warum soll es denen besser gehen als uns in Wien, Salzburg und anderswo…
    .

  2. Gerald Steinbach

    Da gehört schlicht und einfach Geld in die Hand genommen und der Umschulungsturbo angeworfen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.