Schweden: Massive Zunahme der Islamisten

Von | 30. Juni 2017

“Die Zahl gewaltbereiter Islamisten in Schweden ist nach Einschätzung der Sicherheitspolizei des Landes explosionsartig gestiegen. “Wir haben nie zuvor solch ein Ausmaß beobachtet”, sagte der Chef der Säpo, Anders Thornberg, am Freitag schwedischen Medien. Während 2010 noch 200 Islamisten in Schweden vermutet worden seine, gehe man nun von Tausenden aus….” (hier)

29 Gedanken zu „Schweden: Massive Zunahme der Islamisten

  1. mariuslupus

    Aber so eine Überraschung. Nein, nicht dass es mehr islamische Islamisten in Schweden gibt, sondern dass offiziell von dieser Zunahme berichtet wird.
    Dazu gibt es nur eine Erklärung. Nein, sicher nicht dass die Regierungskreise beschlossen haben doch noch die Wahrheit zu sagen, sondern aus anderen Gründen. Möglich ist, dass die Tatsache, dass es zunehmend mehr Gewalttaten verübt durch Moslems in Schweden gibt nicht mehr geleugnet werden kann. Eine Flucht nach vorne.
    Oder, es werden neue Gesetze vorbereitet um weitere bürgerliche Freiheiten zu beschneiden und die Islamisten sind ein willkommener Vorwand.
    Wer glaubt, dass diese “Offenlegung” etwas mit guten Absichten die Gewalt einzuschränken zu tun hat, den kann nicht mehr geholfen werden.
    Apropos, gibt es Islamisten in Ländern in denen keine Moslems leben. Ein Islamist, ist per definitionem ein Terrorist in spe. Würden in der EU keine Moslems sein, hätte man auch kein Problem mit den Islamisten. Die Wandlung von Zeugen Jehovas, Buddhisten, Freimaurern zu Islamisten, halte ich für eher unwahrscheinlich.

  2. Reini

    “Die Sicherheitspolizei geht aber davon aus, dass nur eine geringe Anzahl der gewaltbereiten Islamisten in der Lage ist, Terroraktionen auszuführen.” … na dann kann man beruhigt sein,… es wird nur wenige Opfer geben.

  3. Rado

    Die Schweden ernten was sie säen. So what! Immerhin ein gutes Anschauungsmaterial. Unterhaltsam noch dazu.

  4. waldsee

    ähnlich Rado:
    die Schweden ernten was sie nicht sehen wollten.
    Ich frage mich ,wann sie in diesem Sinn zu
    säen anfangen werden.

  5. wbeier

    >Die Sicherheitspolizei geht aber davon aus, dass nur eine geringe Anzahl der gewaltbereiten Islamisten in der Lage ist, Terroraktionen auszuführen.<
    Pardon, aber aus diesem Satz werde ich nicht schlau, wenn es denn kein Übersetzungs- oder Übertragungsfehler ist. Wahrscheinlich eine politisch inspirierte Interpretation was unter echter Terroraktion oder „nur“ unter bedauerlichen Einzelfall fällt – auch ein Anders Thornberg will schließlich seine Pensionsansprüche gewahrt wissen.
    Oder vielleicht wirklich so gemeint, dass die Morgenländer außer Messerfuchteln und Amokfahren nicht wirklich viel drauf haben. Das wäre aber offen diskriminierend bzw. rassistisch und gottlob (Ironie) verspricht nur die Aufnahme des persönlichen Kampfes den Märtyrerstatus, was hochintelligente und logistisch anspruchsvolle Formen von Terror tatsächlich eher unwahrscheinlich macht

  6. Reini

    Das der Steuerzahler so ruhig bleibt, da (radikale) Islamisten nicht gerade billig in der “Erhaltung” sind,…
    zuerst Kosten für die (See) Rettung
    Kosten der Aufnahme,
    Kosten der Unterbringung
    Kosten der Verpflegung
    Kosten des Gesundheitswesens
    Kosten wie Mindestsicherung
    Kosten der (versuchten) Integration
    Kosten Ausbildung
    Kosten des Asylverfahrens
    Kosten der Sicherheit und Überwachung
    Kosten usw,…
    … wird der Migrant straffällig oder anschlägig
    Kosten Polizeieinsatz
    Kosten Terrorbekämpfung
    Kosten Rettung, Krankenhaus
    Kosten Gerichtsverfahren
    Kosten Dolmetscher
    Kosten Haftaufenthalt
    Kosten verursachter Schaden
    Kosten Lebenslange Überwachung
    Kosten Abschiebung,….

  7. Gerald Steinbach

    Reini
    Ihr letzter Passus wird eingespart…

  8. raindancer

    ich frage mal wo zieht man die Grenze zwischen radikalem Islam und moderatem Islam?

  9. Mona Rieboldt

    Rado und Waldsee
    Und A und D wird es kein bisschen besser gehen als Schweden. Auch A und D werden ernten, was sie gesät, alles an Massen von Moslems aufgenommen haben und was noch mehr kommen wird. Also keine Häme gegen Schweden, Hochmut kommt vor dem Fall, seht euer eigenes Land an. Schweden ist uns nur eine Minute voraus, wir bekommen die selben Verhältnisse. Vertuscht wird auch in A und D genug, geschönte Kriminalstatistiken etc.

  10. waldsee

    @Mona Riebolt
    ich erinnere mich an die Zeit nach 70 als die grofaze beider Staaten das Pulver neu erfunden haben. A und S waren glücklich und werden es mit Propagandahilfe und neu: auch mit göttlicher Hilfe ,bleiben.Früher waren SD noch Atheisten,heute sind sie göttliche Wegbereiter.
    Tempora mutantur.

  11. Oliver H.

    raindancer

    “ich frage mal wo zieht man die Grenze zwischen radikalem Islam und moderatem Islam”

    Tja, das werden wir wohl zeitnah nicht erfahren, ist doch der beste mitteilungswillige Experte mit praktischer Erfahrung in Aufzucht und Pflege islamistischen Terrors unlängst verstorben. Helmut Schmidt ist ebenfalls tot, und wenn es nach so manchem geht, sollte man es dabei belassen.

  12. raindancer

    @Oliver H
    angeblich war Helmut Schmidt aber gegen die Masseneinwanderung? ….such jetzt nicht nach links ..die sind ja nicht so beliebt

  13. Oliver H.

    @raindancer

    “angeblich war Helmut Schmidt aber gegen die Masseneinwanderung?”

    Nicht nur angeblich, sondern tatsächlich und das auch glaubwürdig. Zugleich wußte Schmidt darum und sprach auch darüber, wonach die Dinge nicht immer so sind, wie sie von Regierungen dargestellt werden.

  14. Oliver H.

    @raindancer

    “such jetzt nicht nach links ..die sind ja nicht so beliebt”

    Ist zwar offtopic, aber nachdem’s schon mal auf dem Tisch liegt: In einem schriftbasierten und keinen relevanten Längenbeschränkungen unterliegendem Medium sind bei widmungsgemäßer Verwendung Links auf andere Texte das Beiwerk; sie stören stattdessen, so sie nicht mit einer brauchbaren Begründung einhergehen, weshalb sie zu lesen seien. Kann man etwas als allgemein bekannt voraussetzen oder bei Rückfrage belegen, so bedarf es überhaupt keiner zwingend beigefügten Urkunde in der ersten Stellungnahme.

    Gute Texte werden ein Vielfaches öfter gelesen, als geschrieben. Der einmalige Mehraufwand, die Kernbotschaft des referenzierten Werks herauszukopieren und ggfs. umzuformatieren, ist vernachlässigbar gegen das xmalige Rätseln der Leser, welche Wundertüte sich nun denn nun hinter dem Vorhang verbirgt.

    Im anstrebenswerten Idealfall findet sich die Kernaussage im Posting selbst, was zugleich, wenn auch nicht zwingend, nahelegt, der Poster hätte den referenzieren Text auch gelesen. Alternativ bekräftigen und ergänzen beigefügte Links das, was man selbst *in einen Worten schon darlegte*. Die Neuformulierung mit eigenen Worten läßt Sie und andere zugleich erkennen, ob Sie die Materie halbwegs durchdrungen haben.

    Drittens: Wiederholungen sind wichtig, doch irgendwann haben sie ebenfalls das Zeug zum Enervieren, nämlich wenn das Transportierte bekannt und gleichermaßen unstrittig ist. Die 28ste Ramadan-Messerstecherei wird zum geplatzten Reissack in Westindien.

    Put simply: Wollen Sie für Ihre eigenen Ideen andere begeistern, dann machen Sie es dem Publikum leicht! Qualität statt Quantität und sich lieber das sofortige “Must read! – link” verkneifen für ein späteres Posting, wo Sie den Link besser zur Stützung Ihrer Sichtweise nutzen können, so er Relevantes lesenswert behandelt.

    In diesem Sinne: Wenn Sie gutes Material ausgraben, so gibt es noch unzählige weitere gute Gelegenheiten, es zu bringen. Plan B dazu ist der tausendse humanoide AYNT (yet another news ticker). Hoffe, das hilft.

  15. raindancer

    @Oliver H
    man soll immer dankbar für konstruktive Kritik sein, bin ich auch.
    Nun haben sie aber die Latte für sich selbst auch sehr hoch gelegt, n’est-ce pas? :))))
    Eine tolle Rezitation über: wann platziere ich einen link und wie…ich bin echt schwer beeindruckt:]

  16. mariuslupus

    @Gerald Steinbach
    Das Unwort Islamophobie werden wir nicht mehr los. Es ist so erfolgreich, dass eine Erzählung in den Medien über das tragische Schicksal der armen Heimatvertriebenen, fast im Mittelmeer Ertrunkenen und unzureichend vom nanny-sozi Staat mit Zahlungen Versorgten, ohne dieses Unwort nicht auskommt. Islamophobie ist die weitere Keule in der Reihe der diversen Schlaginstrumente mit denen, die im Besitz der Wahrheit seienden Gutmenschen, auf die Ideen der zu Antizipation fähigen, alternativ denkenden Menschen, eindreschen. Damit werden die nicht Linientreuen zum Freiwild und werden der Klassenjustiz zu Umerziehung ausgeliefert.

  17. Gerald Steinbach

    mariuslupus

    Irgendwie der Nachfolger von Antisemitismus , das komplett aus der pc Rhetorik der linken verschwunden ist,

    Wenn man sich das “Analysenteam ” von IDB und die Organisation selbst anschaut steht das Fazit der Analyse fest und es kann nur Islamophobie lauten und die opferrolle wird bedient und wir trotteln bezahlen es auch noch

  18. raindancer

    Wer an Islamophobie “leidet” hat ja im Prinzip einen gesunden Menschenverstand, man müsste direkt “Danke für das Kompliment” sagen.

  19. raindancer

    kleine Zwischendurchsage
    Unser Herr Ortner ist bei der Presse auf Platz 3 bei meistgekauft, beachtlich!

  20. raindancer

    die sind rotzfrech….ich fass es nicht

  21. Johannes

    Tausende IS Sympathisanten vom schwedischen Säpo Chef zugegeben läßt vermuten das es Zehntausende sind.
    Der Krieg in Syrien und im Irak wird vorbeigehen, aber die Gefahr bleibt, es sind wandelnde Zeitbomben niemals fähig den schwedischen Staat auch nur ansatzweise zu respektieren, es werden sich wieder Anlässe für religiöse Empörung finden, meiner Meinung nach werden die zukünftigen Anlässe in den jeweiligen Ländern Europas selbst aufploppen wie Pilze nach einem Regen.

  22. mariuslupus

    @raindancer
    Der linke Rechtsverdreher der NGO Gutmensch AG, hat alles aufgelistet was gut und teuer ist. Die Stadt, eigentlich der Steuerzahler werden blechen. Wer traut sich etwas dagegen zu sagen.

  23. sokrates9

    Erwähnen unsere Politiker nicht immer stolz, dass Österreich prozentuell mehr Flüchtlinge aufnimmt als Deutschland?

  24. mariuslupus

    sokrates9
    Sollten Politiker auf etwas stolz sein, ist immer Gefahr im Anmarsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.