Schweden schafft das nicht (mehr)

Von | 5. November 2015

“Folge jahrzehntelanger liberaler Zuwanderungspolitik: 58 Prozent der schwedischen Sozialleistungen gehen an Migranten. Jetzt bringen Europas Flüchtlingskrise und 190.000 Flüchtlinge neue hohe Lasten. Schweden erreicht die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit. Der politische Asylkonsens ist gekippt: Die Schweden betrachten die Folgen hunderttausendfach gescheiterter Integration.” (hier)

11 Gedanken zu „Schweden schafft das nicht (mehr)

  1. Selbstdenker

    @Heinrich
    Das sehe ich auch so. Helfen wir der selbsternannten moralischen Supermacht Schweden sich noch besser zu fühlen. Man sollte die Migranten direkt nach Schweden ausfliegen; viele wollen ja genau dort hin.

    Nie wieder Schweden!

  2. Fragolin

    Integration gegen den Willen der Kolonialisten ist unmöglich. Wirkungsvolle Veränderung kann nur aus dem Inneren kommen, nie von Außen eingeredet werden. Das wissen selbst Kindergartenpädagogen.
    Deshalb ist die aufgedrängelte Integration europaweit fulminant gescheitert und wird dies auch in Zukunft immer tun. Aber der Irrsinn der Politiker besteht ja darin, immer wieder das selbe zu tun in dem Glauben, das Ergebnis werde sich schon von selbst verändern…

  3. sokrates9

    58% der Sozialleistungen gehen an Migranten! Hundsdorfer schnell Präsident werden, da steht uns was bevor! Aber wenn einer bei BAWAG 1,5 Mrd – Zahlung unterschreibt und dann später vor Gericht (ungestraft!)behauptet gemeint zu haben die Anwesenheitsliste zu unterschreiben, braucht man sich nicht zu wundern!

  4. Michael Haberler

    Heuet winselt der Herr Löfven in der FT, wie schrecklich unsolidarisch die Viségrad-Staaten wären – Schweden hätte sich übernommen und just jetzt wollen selbige sich beim zentral verordneten Ethno-Suizid nicht beteiligen, was unvereinbar mit den “europäischen Werten” wäre.

    you asked for it – you got it. Das stand nicht im Beipacktext – man up and fix it.

  5. Reini

    Mit neuen Schulden und künstlicher Erhaltung kann man das noch einige Jahre hinauszögern – vielleicht helfen uns die Griechen aus! 😉 … wenn man es positiv betrachtet ,… irgendwann sind wir dann so Pleite, dass es nicht einmal den Flüchtlingen hier gefällt,…

  6. Fragolin

    @Michael Haberler
    Schon als Kind bekam ich beigebracht: “Überlege dir gut, was du dir wünschst – es könnte in Erfüllung gehen!”
    Und “Giftige Pilze kann man bedenkenlos essen bis an sein Lebensende!”
    Die Politiker kannten eben meine Oma nicht… 🙂

  7. Thomas Holzer

    “„Seit Jahrzehnten hat Schweden Flüchtlinge auf besonders großzügige Weise willkommen geheißen. Wenn es dort nicht funktioniert, wo dann?“”

    Nun denn, die Schweden werden Augen machen; denn Frau Merkel wird ihnen zeigen, wie man das schafft 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.