Schwedens Einwanderungs-Politik wird abgefackelt

“…In Stockholm setzten hunderte Randalierer in der Nacht zum Mittwoch erneut Autos in Brand und bewarfen Polizisten mit Steinen. Es sind vor allem junge Immigranten, die im größten Einwanderungsland der EU oft keine Arbeit haben….” (DWN)

11 comments

  1. Mario

    Und der manipulierte ORF hat wieder detailliert darüber berichtet – Scherz Ende.

  2. GeorgK

    Nun, zumindest orf.at hat berichtet. Wer gestern allerdings auf faz.net den Suchbegriff “Stockholm” eingegeben hatte, fand dort keinen einzigen Bericht zum Thema. Erst heute schreibt man darüber, nun mit den einleitenden Worten “schon in der dritten Nacht” – das nenne ich mal ein “aktuelles Medium”, wo man die ersten zwei Tage bzw. Nächte verschläft!

    Ausserdem: wir werden uns daran gewöhnen müssen. Mit viel Manipulation und Lügen wurden in den letzten Jahrzehnten einfach Tatsachen geschaffen. Wir haben ja nicht genug interne Probleme – nein, wir müssen sie auch noch importieren. “Minus-Einwanderung” bleibt garantiert eine Illusion, wir kriegen ja ggf. nicht einmal verfassungsfeindlichen Pöbel aus dem Land bzw. aus der EU.
    Und von den linken Pseudointelligenzlern, die ihren Mangel an Verstand, Werten und Moral durch eine allumfassende, faschistoide “Anti-Diskriminierungs-Religion” kompensieren, wird sicher keiner zur Verantwortung gezogen.

  3. Thomas Holzer

    @G.K.
    Man beachte auch die Berichterstattung des ORF1 in den heutigen Nachrichten am Morgen über die “Hinrichtung” des britischen Soldaten in London:
    05.00h Nachrichten: 2 Männer mit Migrationshintergrund, mit Messern und einer Machete bewaffnet, haben auf einer belebten Straße einen britischen Soldaten regelrecht hingerichtet; sie riefen “Allah ist groß”
    05.30h Nachrichten: 2 Männer mit Messern und einer Machete bewaffnet, töteten auf einer belebten Straße einen britischen Soldaten
    06.00h Nachrichten: 2 Männer töteten auf einer belebten Straße einen britischen Soldaten mit Messern.

  4. james cameron diaz

    @Thomas Holzer
    Und nun steht bereits:
    “Attacke auf Muslime in London”. Also man sieht ganz klar die Gewichtung. Objektivität war einmal.

  5. GeorgK

    …und ausserdem ist der Mord an dem armen Teufel eh schon wurscht, jetzt gehts nur noch darum, dass ja keiner was “islamfeindliches” sagt – das dürfte für die nächste Woche das Spitzenthema sein.

  6. Rennziege

    Könnte es sein, dass die aus Österreich emigrierende Schwedenbombe in ihrer namentlichen Heimat ungute Urständ’ feiert?

  7. nometa

    Was lernen wir vom ORF? Soeben in der Zeit im Bild: “Seit den neunziger Jahren wurden Sozialleistungen gekürzt, und die Ungleichheit ist angestiegen.” Ah, also eh wieder der Neoliberalismus schuld, sogar im Sozialstaatparadies Schweden.

    Bitte, PRIVATISIERT doch endlich diesen unerträglichen trotteligen propagandistischen Staatsfunk!

  8. Rennziege

    @nometa
    Den ORF privatisieren? Auf den ersten Blick eine gute Idee. Das sagt sich leicht. Aber:
    (a) Der Privatiseur, wer auch immer, müsste immense Abfindungen und betrieblich garantierte Pensionslasten für Tausende aktive und “emeritierte” Mitarbeiter schultern. Wer, sofern halbwegs bei Sinnen, wird sich diesen Klotz ans Wadel binden?
    (b) Woher sollen denn politisch unbelastete, nur ihrem Gewissen und neutraler Recherche verpflichtete Redakteure, Kameraleute, Techniker und Moderatoren kommen? Aus grünrot unterwanderten Kindergärten, Schulen und Unis? Wie soll das gehen? Solche Leut’ gibt’s nimmer — und falls ja, gehen die in die freie Wirtschaft, wo sie sich ihr täglich Brot nicht erlügen und erheucheln müssen.

  9. Mona Rieboldt

    Und die schwedische Polizei ergeht sich noch am 4. Tag in Deeskalation. Das ist ein Freibrief für die jungen Muslime.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .