24 Gedanken zu „Schwedische Polizei bei der Arbeit

  1. Gerald Steinbach

    Rado
    Die Schwedische Polizei ist ja schon berühmt für tolerante, gendergerechte, Menschenwürdige, Anti Rassistische Amtshandlungen
    Wie man hier sieht sind Frauen nicht unbedingt die richtigen Akteure bei Einsätzen, andererseits wäre das natürlich wieder ein “fressen” für Menschenrechtler wenn man hier hart durchgreifen würde

  2. Reini

    Den solltens bei der Polizei einstellen, der ist besser wie 5 Schwedische Cops! … Werbung für die schwedische Polizei ist das nicht gerade,… sie wirkt sehr hilflos!

  3. Fragolin

    Warum haben bei uns die wenigen, aber lauten Empörungskreischer die Meinungshoheit? Solange die Politik den ersten Polizisten, der dem Armleuchter ordentlich dort hinein tritt, wo bei ihm selbst inzwischen obrigkeitsverordnet nichts mehr sein darf, sofort der scheißstürmenden Meute der Staatshasser ausliefert und selbst die Justiz von solchen Subjekten genug durchseucht ist, dass der Beamte sogar mit dem Ende seiner Karriere und damit Existenz rechnen muss, werden sich die Polizisten weiterhin diskret zur Seite stellen und nichts tun.
    Wo das hinführt? Da hat einer mal aus dem Nähkästchen geplaudert:
    http://frafuno.blogspot.com/2017/04/fluchtlingsgau.html

  4. Fragolin

    Übrigens darf man davon ausgehen, dass diese Videos in der ganzen Welt gesehen werden und ein Teil der Gründe sind, die die größten aggressiven kriminellen Armleuchter nach DÖS locken. Hier gibt es Kohle auf Zuruf, blöde freiwillige Dhimmisklaven zur All-Inclusive-Versorgung, Weiber zum Ausgreifen, Deppen zum Ausrauben und eine Polizei, die sich in die Hose macht anstatt spätestens bei dem Griff nach einem Stein die Waffe zu ziehen und dem die Birne wegzublasen, bevor er den Stein werfen kann. Die degenerierten Ungläubigen wagen es eben nicht, die Hand ernsthaft gegen einen Herrenmenschen zu erheben. Und Mörkel hat gesagt, es sollen alle kommen.
    http://frafuno.blogspot.com/2017/04/bereicherung.html

  5. Manninger

    Bezeichnend auch, dass zuallererst der einzig wahre Helfer weggezerrt wird. DAS schafften sie noch, war ja ungefährlich.

  6. Marcel Elsener

    Immerhin taugt die schwedische Polizei noch dazu, Autochthone niederzuknüppeln. Und solange das funktioniert, wird dort kaum ein Schwede aufmucken.

  7. Rado

    @Gerald Steinbach
    Habe selber vor einigen Jahren die Polizei wegen einer vergleichsweise unbedeutenden Sache gerufen, gekommen ist ein Streifenwagen mit drei Polizistinnen. Halbwegs ernstzunehmen war nur eine. Die anderen beiden würde ich als zierliche schüchterne Mäderl beschreiben. Eine ist gleich hinten im Auto sitzengeblieben. Wage mir nicht auszumalen was passiert, wenn es bei den Damen mal ernst werden sollte.

  8. KTMTreiber

    RESPEKT – eine wahrhaft heldenhafte Vorstellung der schwedischen Polizei. Ich bin selbst Polizist und das auf dem Video aufgezeichnete, ist mir gelinde gesagt, – mit einem Wort, -UNBEGREIFLICH.

    Eventuell, der Umstand, dass da (bitte steinigt mich jetzt nicht) 2, von den 3 Polizisten, PolizistINNEN waren. Selbst das ist für mich keine Erklärung.

    Nach mehr als 2 1/2 Jahrzehnten Außendiensterfahrung wird so ein Typ (hier in Österreich) wesentlich schneller zur Räson gebracht (Pfefferspray / Anwendung von Körperkraft / nötigenfalls Gebrauch der Schusswaffe wenn der damit mit Lebensgefahr verbundene Angriff gerechtfertigt ist)

    Wenn dieses Video, “viral” durch das “Net” (insbesondere das schwedische I-net) geht, haben die Cops da oben bald ein wirkliches Problem … (falls die dort oben alle so arbeiten) 😉

  9. cmh

    Wann schicken sie endlich den Gutmenschen einmal eine Rechnung. Die Adressen wären ja amtsbekannt.

    Um von ganz oben zu beginnen:

    Hofburg, Ballhausplatz, Löwlstraße und v.a. Nicht zu vergessen das erzbischöfliche Palais.

  10. steyn

    Ein Armutszeugnis für die schwedische Polizei. Naja – Hauptsache weibliche Polizistinnen bekommen gleich viel bezahlt wie ihre männlichen Kollegen, auch wenn sie offensichtlich ungeeignet für die Arbeit sind.

  11. Gerald Steinbach

    Rado
    Mich haben einmal zwei Polizistinnen, noch nicht so lange her, mit Blaulicht(!!!) aufgehalten da ich meinen Hund 200 Meter vor der Hundezone(Prater) von der Leine lies
    Die eine Übergewichtig und die andere 1,60 m, sie brauchten bei mir ihre Frauenkraft nicht einsetzen,

  12. Carullus

    Man stelle sich eine ähnliche Szene in Amerika vor … im Ernst, sind die Polizisten alle unbewaffnet? So kann man als Ordnungshüter doch nicht vorführen lassen …

  13. stiller Mitleser

    @ steyn
    bitte kein Polizistinnen-bashing!

    @ Steinbach
    (btw hab noch nie eine Übergewichtige gesichtet)
    wenn Sie Ihren Hund mögen, sollten Sie ihn nicht im Prater laufen lassen, die Polizei kann nicht alle verantwortungslosen Hundehalter (z.B. zwei freilaufende Doggen, die sich auf andre Rüden stürzen, und sehen Sie zu, wie Sie Ihren Hund da wieder aus dem Schlamassel bringen..) fernhalten

  14. Falke

    @Fragolin
    Gratulation für den – wie immer – ausgezeichneten und punktgenauen Text in Ihrem Blog. Nur eine Aussage bzweifle ich (aus eigener Erfahrung): “Sie reden sich alles schön und hassen jeden, der ihnen die Realität vorhält, … weil sie wissen, dass derjenige auch noch recht hat”. Ich meine, sie wissen das nicht: sie sehen in jeder Realität, egal, wie diese aussieht, ausschließlich die Bestätigung ihrer Ideen und Theorien, und glauben das auch tatsächlich. Vielleicht stimmt das nicht 100%-ig, aber sicher mehrheitlich; wie gesagt, aus eigener Erfahrung, die natürlich nicht alle Aspekte berücksichtigen kann.

  15. KTMTreiber

    @stiller Mitleser:

    Als jemand, der aus dem sog. “Nähkästchen plaudern kann” stimme ich Ihnen zu. Ich gehöre zu der Generation, die noch die Einführung weiblicher Polizeibeamtinnen direkt mitbekam und bis dato mitbekommt. Die Mehrheit der weiblichen Polizistinnen “steht ihren Mann” und verrichtet die Arbeit (wir waren damals sehr, sehr skeptisch) sehr gut.
    Ein Teil der weiblichen Belegschaft ist für den Außendienst nicht wirklich geeignet, ABER (großes “aber”) ein Teil der männlichen Belegschaft ebenso nicht.

    So ist das in allen Unternehmen. Im Großen und Ganzen ist es aber eine Tatsache, dass die Einstellung von Polizistinnen sehr, sehr viele Vorteile (schon allein bei gewissen Delikten) brachte. Dennoch hätte ich bei einem derartigen (wie in dem Video gezeigten) Einsatz vorzüglich einen männliche Beamten (langjährigen Streifenpartner – den ich kenne und auf den ich mich verlassen kann) an meiner Seite.

    Das eine Frau von einer Größe von 1,65 – 1,70 Meter und vielleicht 55 – 60 kg nicht die Durchsetzungskraft eines männlichen Beamten von einer Größe von 1,80 – 1,90 Metern und 80 -90 kg (trainiert) an den Tag bringt, liegt wohl nicht an der Unfähigkeit der Frau selbst, sondern wohl eher an der sprichwörtlichen “Natur der Sache”.

  16. Gerald Steinbach

    6. April 2017 – 12:57

    stiller Mitleser

    Mittlerweile gehe ich schon seit ca 3 Jahren mit meinen Hund in den Prater wo man in einen definierten gekennzeichneten Bereich die Hunde freilaufen lassen kann, in der Zeit habe ich noch keinen einzigen Vorfall erlebt wo mein Hund in eine Rangelei involviert war, die einzige Gefahr dort geht von Giftköder aus und die werden ja bekanntlich von Menschen dort abgelegt

  17. Mona Rieboldt

    Sicher können Polizistinnen gute Arbeit machen. Ob sie aber in kritischen Situationen die richtigen Partner sind, wage ich zu bezweifeln. Bei Gefahr würde ich lieber von männlichen Polizisten beschützt.

  18. MM

    Das Problem sind ja nicht die Polizisten (oder gar Polizistinnen). Das Problem ist, dass der Festzunehmende um sich schlägt und mit Steinen wirft, während es den Polizisten anscheinend nur erlaubt ist, ihn zu umarmen, also festzuhalten, aber ja ihm keinen Schaden zu zu fügen. Klar, er ist ja schließlich wertvoller als Gold.

  19. Rennziege

    6. April 2017 – 13:39 — KTMTreiber
    Vielen Dank für Ihre Postings aus der reichen Erfahrung eines Polizisten. Interessant — nicht nur weil man dergleichen nicht alle Tage zu lesen bekommt.

  20. KTMTreiber

    @Rennziege

    Nichts zu Danken, – ich lese diesen Blog schon eine Weile. Bei diesem Beitrag konnte ich mich nicht zurückhalten. 😉

  21. mariuslupus

    Eine schöne Metapher, diese Darstellung. In den Augen der “Flüchtlinge” sind alle Europäer so blöd dass sie sich nicht trauen zu wehren, alle Europäerinen sind dazu da, um sie mehr oder weniger freiwillig flachzulegen.
    Aber, die Obertanen haben den Feind längst identifiziert und werden ihm das Handwerk lege. Der Gegner ist der hasserfüllte Schreiber, oder Sager, der behauptet dass der Islam eine gewaltfördernde Ideologie ist.
    Aber, wieso gibt es nicht solche Szenen in Budapest, oder Prag ?

  22. Erich Gollner

    Fragolin – bravo, hart, aber gut!
    Man ruft die Polizei – und es kommen drei KollegInnen, zwei davon blondbezopfte, pummelige POLITESSEN, die dem Herrn Asylwerber so gar nichts entgegenzusetzen haben …
    Liebe Damen! Der Vorteil von Schusswaffen ist, dass sie auch von körperlich unterlegenen Menschen zielgenau eingesetzt werden können, deshalb wurde die Polizei damit ausgestattet. Wenn der Angreifer mit Steinen wirft, ist der Einsatz der Waffe gerechtfertigt.
    Abgesehen vom unmittelbaren Abwenden der Gefahr würdet ihr mit vernünftig-wehrhaftem und erfolgreichem Verhalten auch der gesamten europäischen Kultur einen Gefallen erweisen. Dann sähe nämlich halb Afrika auf seinen Handys, dass man in Europa nicht mit allen Frauen machen kann, was man will!

  23. MSt

    Heute, Freitag, 18.00 Uhr dürfen die schwedischen Polizisten ihre Waffen anschnallen. Hoffentlich sind es keine SpritzpistolenInnen.

    Traurig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.