Schweiz: Niedrigstzinsen freuen die Banker

Von | 7. Juni 2014

“…..Das viele Gratisgeld der europäischen und schweizerischen Notenbanken ist ein Megageschäft für die Geschäftsbanken. Statt die tieferen Zinsen den Hypothekar-Schuldnern weiterzugeben, streichen die privaten Geldhäuser die vom Staat geschenkte Zinsmarge für sich selbst ein. Das führt unter dem Strich zu privatisierten Gewinnen und sozialisierten Verlusten. Die Banker erhalten über den Umweg der staatlich garantierten Zinsgewinne mehr Boni für sich selbst…..” (hier)

Ein Gedanke zu „Schweiz: Niedrigstzinsen freuen die Banker

  1. Reinhard

    “…Solange die Behörden dem Treiben keinen Riegel schieben…”

    Na gut, dass die grammatikalisch unterformulierte Generallösung bereits parat liegt. Natürlich ist alles nur Schuld des mangelnden Eingriffs staatlicher Behörden. Beamte müssen den Banken auf die Finger klopfen! Hurra, es lebe die Staatsgläubigkeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.