Schweizer fürchten Volksentwaffnung durch Brüssel

“……Diese Woche ging ein Aufschrei durch die Eidgenossenschaft: “Die EU will das Schweizer Volk entwaffnen!” Schickt Brüssel jetzt seine nicht vorhandenen Truppen? Ist das der Ernstfall? Nun, in gewisser Weise schon. Es geht um die Pläne der Kommission, das Waffenrecht zu verschärfen. Weil die Schweiz dem Schengen-Raum angehört, müsste sie die europäische Richtlinie in nationales Recht umsetzen. Die Schweizer haben in einem Volksentscheid für den Schengen-Beitritt gestimmt. 2011 und 2013 bestätigten sie in Volksentscheiden aber auch ihre Wehrverfassung, das Milizsystem, welches von der Idee des bewaffneten Bürgers ausgeht….” (hier)

17 comments

  1. Fragolin

    Die Schweizer haben wenigstens eines begriffen, was bei uns nicht einmal mehr als Denkansatz existiert:
    Das Völkerrecht, mit dem die Rechte anderer uns gegenüber ständig begründet werden, gilt auch für uns! Die Souveränität von Völkern und Staaten ist festgeschrieben und gilt ebenso für das österreichische und deutsche Volk wie für alle anderen.
    Na gut, das deutsche Volk vielleicht nicht so. Ihm vorenthält man bis heute die Einlösung des Artikels 146 seines Grundgesetzes. Es hat bis heute kein Recht zur politischen Selbstgestaltung.
    Lerne: Völkerrecht gilt für alle Völker dieser Welt.
    Nur nicht für das deutsche.

  2. Thomas Holzer

    Die Schweizer könnten ja auch eine Ausnahme mit der EU verhandeln, so wie GB; besser wäre natürlich, sie würden den Schengen-Vertrag kündigen; “Reisefreiheit” hat es in Europa schon lange vor Schengen gegeben; zu dieser Zeit kam kein vernünftiger Politiker auf die Idee, diese in einen Vertrag zu zwängen

  3. braquarius

    Die Mitgliedschaft im Schengenraum und das hiemit drohende Waffenverbot für Schweizer dürfte auf Grund des Zerbröselns von Schengenraum (und EU?) ohnehin demnächst obsolet sein.

  4. world-citizen

    Welchen Zweck soll ein Sturmgewehr überhaupt erfüllen in einer Zeit, in der Kriege schon längst mit Drohnen, Raketen und automatisierten Waffen geführt werden? Die Waffennarren können ja auch mit Attrappen ihre Kinderspiele veranstalten.

  5. Thomas Holzer

    @WC
    Sagen Sie das all den Schwachsinnigen, von Afghanistan bis Nigeria………….

  6. Rado

    @world -citizen
    Viel scheinen Sie ja vom Krieg nicht zu wissen. Das hat schon einen Grund, warum sich kriegsführende Regierungen in aller Welt Millionen von Sturmgewehren anschaffen und eifersüchtig über ihr Kriegs- und Mordmonopol wachen.

  7. Falke

    Die Schweizer haben ja auch gestern entschieden, dass sie ein gewisses Ausmaß an Ausländerkriminalität durchaus wünschen. Brauchen sie ewas deswegen die Waffen?.

  8. Fragolin

    @world-citizen
    In einem Bürgerkrieg können sich die Attrappennarren von den Waffenbesitzern ruhig abknallen lassen. That’s life. Gewissermaßen.

  9. sokrates9

    worldcitizen@ Anscheinend fürchten sich diverse Diktatoren von legalen Waffenbesitzern sonst würden nicht alle Diktaturen begonnen von Stalin über Hitler bis zur EU alles daransetzen die Bürger zu entwaffnen!!

  10. Thomas Holzer

    @sokrates9
    Soweit ich die Geschichte studiert habe, waren unter Hitler und Stalin sehr viel Waffen “am Markt” 😉

  11. Thomas Holzer

    @sokrates9
    Aber die Wehrmacht und die Rote Armee sind schon mit Gewehren et al. ins Gefecht gezogen, und nicht mit Platzpatronen; außerdem gab es zu dieser Zeit kein Gesetz, welches den privaten Waffenbesitz verboten hatte (zumindest meines Wissens nach)

  12. Rado

    @Thomas Holzer
    Doch, von dieser Art Gesetze gegen den privaten Waffenbesitz gab es jede Menge. Die Repressionen im sogenannten 3. Reich kurz nach der Machtergreifung an und hörten erst im Mai 1945 auf.
    Das berühmt-berüchtigste Gesetzeswerk dabei ist die Verordnung gegen den Waffenbesitz der Juden vom 11. November 1938. Heute noch der feuchte Traum vieler Politiker.
    Hier ist die Fassung für das Besetzte Österreich.
    http://alex.onb.ac.at/cgi-content/alex?apm=0&aid=glo&datum=19380004&seite=00002832&zoom=2
    Es gab noch sehr viel mehr dergleichen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Entwaffnung_der_deutschen_Juden

  13. gms

    Thomas Holzer,

    “außerdem gab es zu dieser Zeit kein Gesetz, welches den privaten Waffenbesitz verboten hatte (zumindest meines Wissens nach”

    Die Nationalsozialisten untersagten Juden den Waffenbesitz und allen anderen, denen man irgendwie Regimefeindlichkeit andichten konnte. [1]

    ‘Als erste zivilisierte Nation haben wir ein Waffenregistrierungsgesetz. Unsere Straßen werden dadurch sicherer werden; unsere Polizei wird effizienter und die Welt wird unserem Beispiel in die Zukunft folgen!’ (Adolf Hitler, 15.09.1935)

    ‘Der grösste Unsinn, den man in den besetzten Ostgebieten machen könnte, sei der, den unterworfenen Völkern Waffen zu geben. Die Geschichte lehre, dass alle Herrenvölker untergegangen seien, nachdem sie den von ihnen unterworfenen Völkern Waffen bewilligt hatten.’ (‘Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier 1941 – 1942’)
    [1] stephenhalbrook.com/law_review_articles/entwaffnung.pdf

  14. Christian Weiss

    “Die Schweizer haben ja auch gestern entschieden, dass sie ein gewisses Ausmaß an Ausländerkriminalität durchaus wünschen.”

    Leider wurde sowohl von Befürwortern wie auch von Gegnern dieser “Durchsetzungsinitiative” so viel Blödsinn verzapft, dass irgendwie kaum einer mehr weiss, was es wirklich mit dieser Initiative auf sich hatte.

    Nur so viel: Wir Schweizer wollen keine Ausländerkriminalität. Aber wir haben am Sonntag entschieden, das nicht jede Straftat schwer genug ist, um sofort zu einer Abschiebung zu führen.

  15. Christian Weiss

    Dass das Schweizer Parlament dem Nachvollzug von Waffengesetzen, die der Ideologie totalitärer Staaten entsprechen, die den Bürgern, die sie unterdrücken, nicht trauen können, zustimmt, kann ich nur schwer glauben. Ansonsten wäre ein Referendum und ein deutliches Volks-Nein zu diesen Gesetzen sicher.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .