Sehr beruhigend, das….

“……..Gefragt, ob es Terroristen und Kriegsverbrecher gibt, die bereits in Schweden Asyl erhalten haben, sagte Mikael Ribbenvik, Generaldirektor der Zuwanderungsbehörde: “Ja, das ist leider der Fall. Wir entwickeln unsere Methodik, aber natürlich ist nichts narrensicher. Es gibt Beispiele dafür, dass Kriegsverbrecher nach der Asylgewährung entdeckt wurden.”
Da mehr und mehr Jihadisten nach Schweden kommen, nimmt die Zahl der als solche entlarvten, die aber nicht abgeschoben werden können, zu – weil ihnen in ihren Heimatländern Tod oder Folter droht. Bisher ist 41 Asylsuchenden aus diesem Grund eine vorläufige Aufenthaltsgenehmigung gewährt worden; letztes Jahr waren es 20. Die meisten von ihnen sind nicht in Haft und können sich frei in der Gesellschaft bewegen; einige werden nie abgeschoben werden.” (hier)

4 comments

  1. sokrates9

    Wenn man Mörder frei herumlaufen lässt braucht man sich über die Erosion der Gesellschaft nicht wundern!

  2. H.Trickler

    Ein weiterer Grund, warum die aktuellen Flüchtlingskonventionen gekündigt und neu formuliert werden müssen. Aber niemand will die Schande auf sich nehmen, diesen ketzerischen Vorschlag zu unterbreiten.

  3. Christian Peter

    @H.Trickler

    die Genfer Konvention ist nicht das Problem, denn bei allenfalls 10 % der in der EU strandenden Einwanderer handelt es sich um ‘Flüchtlinge’ im Sinne der Genfer Konvention. Außerdem bedeutet das Verbot der Abschiebung in gewisse Länder noch lange nicht, dass man diesen Menschen Asyl oder gar ein dauerhaftes Bleiberecht gewähren muss. Dabei wäre es schon ein Riesen-Fortschritt, geltendes Recht anzuwenden, denn nur etwa 5 % der Asylbewerber mit einem negativen Asylbescheid werden abgeschoben.

  4. astuga

    “Wir entwickeln unsere Methodik, aber natürlich ist nichts narrensicher”

    Stimmt leider, vor Narren ist nichts sicher.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .