Sehr beruhigend, das…

Von | 13. Januar 2017

“Tausende Asylwerber sind im vergangenen Jahr in Österreich einfach vom Radar der Behörde verschwunden. In den meisten Fällen sind die Flüchtlinge weitergereist oder untergetaucht und für das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) nicht mehr greifbar….” (hier)

7 Gedanken zu „Sehr beruhigend, das…

  1. Fragolin

    Das deutsche BAMF ist da lustiger drauf. Die haben gerade verkündet, sie hätten jetzt alle erfasst und die Identitäten geklärt. Und das, obwohl fast 300.000 Leute immer noch verschwunden sind und alle bisher an die Öffentlichkeit geblubberten “Einzelfälle” über mehrere, bis zu 14, Identitäten verfügt haben.
    Die GG-Behörde (“Gebrüder Grimm”) sammelt nichts als Märchen aus 1001 Flüchtlingsmund und verkündet dann stolz, über alles Bescheid zu wissen. Das ist Realsatire pur!

  2. Lisa

    Ich habe immer noch Mühe, mir die Möglichkeit des “Untertauchens ” vorzustellen. Verschwunden wohin? Da müssen doch Helfershelfer existieren. Menschen gehen doch einkaufen, spazieren, sitzen in Cafés, wohnen mit andern Mietern zusammen, kurz, werden doch GESEHEN.
    Wenn eine legal hien awesende Migrantenfamilie von vier PErsonen plötzlich für zehn einkauft, fällt das doch auf. Oder ist das nur im schwäbisch-alemannisch-schweizerischen Umfeld so? Grossstädte ticken da wohl anders, müssten daher auch anders regiert, kontrolliert und verwaltet werden als kleinere Kommunen.

  3. Thomas F.

    Und ihre Fingerabdrücke haben wir weggeschmissen – soweit man es überhaupt der Mühe wert gefunden hat, sie bei der “Einreise” erkennungsdienstlich zu behandeln. Angeblich, damit Deutschland sie nicht nach Österreich zurückschicken kann. (Information von Christian Konrad)

  4. Falke

    Die sind keinesfalls allesamt verschwunden, sondern melden sich mit unterschiedlichen Identitäten in verschiedenen Bundesländern an und kassieren dann oft mehrfache Geldleistungen. Das sind halt die Folgen der staatlich genehmigten unkontrollierten Masseneinwanderung, wenn nicht jeder “Flüchtling” sofort eindeutig – auch mittels Fingerabdrücken – identifiziert wird bzw. bei “verlorenen” oder gefälschten Dokumenten gar nicht über die Grenze gelassen wird.

  5. mariuslupus

    Der Kurier wundert sich. Endlich. Vor paar Monaten haben die dort Schreibenden nur gejubelt. Um Fragen zu stellen, hatten sie vor lauter Jubel, über den unkontrollierten Zulauf der Massen aus Nordafrika u.U., keine Zeit.
    Um kritische Fragen zu stellen hatten sie nicht genug Charakter und/oder Verstand.
    Wieso heisst diese Amt BFA, für Fremdenwesen und Asylantentum. Konkret, es sind keine Asylanten, es sind illegale Eindringlinge, also braucht es kein Amt für Asylanten. Das ist auch jeden Beamten in diesen Amt klar und deswegen verbringt er seine Zeit weitgehend ungestört, von einer Pause zu anderen. Man stelle sich vor die Panik die in diesen Amt ausbrechen würde, sollte jemand auf die abwegige Idee kommen, die “Flüchtlinge” sind zu registrieren und als Nicht-Asyl-Berechtigte abzuschieben. Aber so ein ukas kommt nicht. Sicher nicht von der z.Z. am Ruder sitzenden Obrigkeit.

  6. Namor

    Niemand ist verschwunden. Die Zahlen wurden künstlich nach oben getrieben. Seht euch doch noch mal die Bilder von 2015 an. Da sieht man nicht mal wenige hundert eng beieinander stehen, damit es nach mehr aussieht. So schafft man keine 1.500.000 Flüchtlinge. Ich vermute die meisten der Flüchtlinge kamen aus anderen EU-Ländern. Ich alleine kenne Fälle aus meinem Umfeld die kommen aus Frankreich, Schweiz, Bulgarien, Italien. Dort hatten sie keine Perspektive und Merkel hat gerufen. Aber nicht damit sie bleiben dürfen wie angenommen. Sondern um Angst zu schüren. Und warum?

    Darüber kann man munkeln. Die Asylgesetze sind so scharf wie schon lange nicht. Hat man Anfang 2015 noch nicht einmal den Kosovo als sicher gegen die Gutmenschen durchgebracht, ist jetzt fast die ganze Welt sicher. Zwei “illegale” Flüchtlingslager gab es. Einmal in Idomeni, was Wochen vorher an Ungarns Grenze ein Menschenrechts-Verbrechen gewesen wäre. Und einmal in Callais an den Toren Englands. Mazedonien der EU-Anwärter hat sich wie David gegen die Goliath-Kommision gestellt, das mächtige Österreich hat David beschützt, lol. Englads Angst vor Überfremdung hat wohl den Ausschlag zu Brexit gegeben, Callais und Merkels Flüchtlingspolitik haben die knappe Entscheidung herbeigeführt. Deshalb wollte die EU auch am besten schon am nächsten Tag die Austrittsverhandlungen. Nun hat man den Brexit und Callais durfte man räumen. Jetzt hat man den Austritt und Dublin wird wieder eingesetzt, die Abschiebungen werden beschleunigt und die Grenzen werden mit jeder Woche dichter werden. In wenigen Monaten werden Abschiebungen auf Hochtouren laufen und kaum noch wer in Europa ankommen. Die Medien werden nicht mehr darüber berichten und die Menschen werden froh sein, sich keine Gedanken um das Elend in der Welt machen zu müssen.

    England ist draussen und das ist gut so, England wird mit den Mitgliedern der five eyes eine Union bilden. Die EU braucht Länder die mangels Alternativen gemeinsam durch dick und dünn gehen. Schwierig wird die Frage der Hegemonialmacht, Frankreich wird da einiges abverlangt werden.

    P.s. Nur eine Verschwörungstheorie, aber eine Gute, nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.