Selber Schuld, irgendwie

Von | 8. Juli 2013

“…Bei allem Mitgefühl und Verständnis für die Not, die über die Bevölkerung in einigen (EU-Krisen)-Ländern hereingebrochen ist, muss man daran erinnern, dass die Wähler sich in der Vergangenheit für eben die Parteien entschieden haben, die mit unverantwortlichen Wahlversprechen und anschließender Regierungspolitik ihr Land in die Krise geführt haben. Ohne diese Einsicht fällt es schwer, darauf zu hoffen, dass sich solche Vorgänge in der Zukunft nicht wiederholen….” (Otmar Issing, ehemaliger Chefökonom der EZB, in der FAZ)

13 Gedanken zu „Selber Schuld, irgendwie

  1. rubens

    Ich bin zB nicht Schuld, dass unsere Politiker uns ins Desaster führen. Ich habe weder für die EU – der EWR wäre ausreichend gewesen – gestimmt, noch für sonst irgendein Abzockprodukt unserer Politiker und europäischer Nomenklatura. Ich hab auch nicht davon profitiert, sondern nur eingezahlt. Daher empfehle ich den Menschen, aufzustehen gegen diese Aussagen von Menschen, die jahrelang aus dem Futtertrog der Macht gefressen haben.

  2. Reinhard

    Präpotenz zum Quadrat: “Selber Schuld, wenn wir Scheiße bauen, denn ihr habt uns ja gewählt!”
    Zum Glück für diese Gfraster sind wir schon so domestiziert und sterilisiert, dass wir sie nicht mehr aufknüpfen sondern nur noch in harmlosen Blogs darüber maulen. Wir haben aufgegeben, denn wann immer ein anders Gfries gewählt wird, kommt doch am Ende der gleiche Sulm dabei heraus. Alternativlos, irgendwie…

  3. rubens

    @Reinhard
    Bitte engagieren Sie sich, ich habe mich in die Schlacht geworfen und ich werde dafür garantieren, dass nicht dieselben Gfrieser an die Macht kommen.

  4. FDominicus

    Nun welche Wahl hat man denn in D. Die Linken haben als einzige gegen die Rettungsschirme gestimmt. Also soll man Sozialisten wählen? In den anderen Ländern ist es doch dasgleiche Problem. Die Partei(en) bestimmen wo es lang geht und sonst niemand. Und dort ist es ein kleiner Kreis der sich gegenüber dem dummen Mitglied “in Szene” setzt. Soll Herr Issing mir doch die Alternative nennen die für die Abschaffung der Zentralbanken ist. Soll er mir doch die Alternative nennen die gegen Gewerkschaften ist, oder gegen die Bevormundung aus der EU, aus den Küngelkreisen der Finanzminister. Soll er mir doch sagen wenn man hätte wählen können. Meine Güte ich platze gleich, diese Verlogenheit ist zum Kotzen…

  5. Mona Rieboldt

    @FDominicus
    So ist es. Wen soll man denn wählen? Inzwischen sind alle Parteien links, da nützen auch mehrere Parteien nicht, da sie sich kaum noch unterscheiden. Also nicht wählen? Nützt auch nichts. So wie es zur Zeit aussieht, werden entweder die Grünen zur CDU überlaufen oder es gibt eine Koalition aus CDU und SPD. Teufelszeug allemal.

  6. FDominicus

    @Mona Rieboldt
    Sieht so aus als ob man seit langem bei dieser Wahl wieder eine Wahl bekommen könnte. Für mich ist darunter zumindest einer Partei, die für mich wählbar ist. Und nein es ist nicht die AfD… Kleiner Tipp fängt mit P an und hört mit V auf. Die Wahrscheinlichkeit, meine Stimme hier zu versenken dürfte dicht bei 1 liegen. Die Deutschen erkennen Alternativen nicht einmal wenn Sie davon gebissen werden – leider.

    Außerdem ist es ja unbequem selber zu denken, Verantwortung zu übernehmen, das lässt man doch insgesamt besser die weisen Politiker und Bürokraten machen – die würden doch niemals etwas gegen die eigene Bevölkerung machen….

  7. Rennziege

    @FDominicus
    Klären S’ mi auf, pittäh! Wer und was ist die P…..V? Die Piraten werden Sie doch nicht meinen, oddär? Die zerfleischen sich (gottlob!) vor unseren Augen gegenseitig. Die einzig wählbare Alternative in Germanien hat die Initialen AfD.

  8. Smarti

    FDominicus :
    Soll Herr Issing mir doch die Alternative nennen die für die Abschaffung der Zentralbanken ist. Soll er mir doch die Alternative nennen die gegen Gewerkschaften ist…

    Anders herum wird wohl eher ein Schuh daraus. Parteien mit solchen Positionen gibt es nicht, weil schlicht und ergreifend niemand die wählen würde. Insofern ist die Ohnmacht der Wählerschaft gegenüber Wirtschaftskrise und politischer Agenda selbstgewählt, weil wie Sie selbst am besten wissen, der Lauf der Dinge vorbestimmt ist, wenn man erstmal Gewerkschaften, Zentralbanken usw. zulässt.

  9. Mona Rieboldt

    @Rennziege
    Das Problem, diese Partei AFD zu wählen, ist halt, dass diese Stimmen fehlen und dann doch noch Rot/Grün es schafft. Gruselig!

    Allerdings will auch die AFD den Euro behalten (haben sie jedenfalls öffentlich gesagt). So ganz koscher scheint mir ihr Programm auch nicht zu sein. Ich müsste es aber nochmal genauer lesen.

  10. rubens

    @Mona Rieboldt
    Wenn die deutschen Parteigründer gscheit gwesen wären, hätten sie ihren Egoismus in altruistischer Weise zurückgestellt und wären gemeinsam angetreten, die PdV und die AfD. Kein Wunder, dass die Großen immer wieder gewinnen und keine Änderung einkehrt.

  11. FDominicus

    @Smarti
    Nun das kann man ja wohl besch…. nennen. Ich schrieb ja die Alternativen gibt es nicht und dann wird man von Zentralbankern noch verhöhnt. Nach bitter kommt noch bitterer.

  12. FDominicus

    Rennziege :
    @FDominicus
    Die einzig wählbare Alternative in Germanien hat die Initialen AfD.

    Nur ein paar Worte: Vergessen Sie es.

    Schauen Sie in das Wahlprogramm und lesen die diversen Aussagen des Chefalternativen…, dann erkennen Sie die Alternative die keine ist.

    Smarti hat Ihnen die einzige Alternative genannt die PdV. Vielleicht noch die Nein? Partei aber die wird wohl bundesweit nicht antreten. Wenn PdV zu wählen sein wird, werde ich da ankreuzen, ansonsten könnte ich es vielelleicht mit irgendetwas Esoterischem versuchen. Denn es gibt eben mehr Dinge zwischen Himmel und Erde als man so “kennt” 8) und frei nach Keynes wissen wir auch. “In the long run we’re all dead”… Gilt glücklicherweise auch für Delebets aller Farben ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.