12 Gedanken zu „Sicher wieder ein Übersetzungsfehler….

  1. caruso

    Und was ist dann der Iran, möchte ich wissen? Wobei ich viel weniger an die Bevölkerung denke, wenn überhaupt, sondern an das Regime und an ihre – lokale und westliche – Helfer. Sie sollen in der Hölle schmoren, auf ewig. Das wünsche ich mir und der Welt.
    lg
    caruso

  2. Thomas Holzer

    @Caruso
    Der Iran ist mit Mohammed im Reinen, ergo DAS Regime schlechthin (im wahrsten Sinne des Wortes) 😉

  3. Rennziege

    6. November 2013 – 18:21 — Thomas Holzer
    Dass Ihnen (hoffentlich nicht nur Ihnen) dieser Broder gefällt, freut mich sehr. Allein dass er sich einleitend zu sagen traut:
    Der Berliner Senat plant am Schicksalstag der Deutschen eine “bewegende Großveranstaltung” mit den “Protagonisten der Erinnerungskultur”. Solche verbindlichen Vorhersagen kannte man 1938 noch nicht.
    … ist in deutschen Landen unglaublich gewagt, aber nicht minder wahr.
    Man stelle sich vor, ein Fleischhacker oder ein Ortner würde so etwas in der “Presse” wagen! Allein der treffende Bezug auf 1938 tät’ schon alle möglichen Gerichte und NGOs hyperventilieren lassen.

  4. Thomas Holzer

    Ortner und Fleischhacker, weil Sie diese beiden erwähnen, haben den “Makel” des “Nichtjuden”, da läßt sich von der vereinigten Linken die Faschismuskeule wesentlich leichter schwingen als bei Broder.

  5. Rennziege

    6. November 2013 – 18:37 –> Thomas Holzer
    Ich weise darauf hin, dass Henryk M. Broder den Holocaust-Regenmantel entschlossen ablehnt und mit anderen Juden, die unter dessen Schutz agieren, ziemlich vernichtend umgeht. Was eigentlich stinknormal ist: Denn solange die Verfassung mitteleuropäischer Staaten noch gilt, gilt für jedermann das Recht, sich frei zu äußern — ohne jede Rücksichtnahme auf familiäre, soziale oder ethnische Herkunft. (Oder les’ ich da was falsch?)

  6. menschmaschine

    @ rennziege
    mir gefällt broders kommentar auch. jedes wort wahr. und ja, holzer hat recht: ein nicht-jude könnte so etwas nicht schreiben. der verhetzungsparagraph würde vielleicht sogar ausgepackt.

  7. Wahnfried

    “The Zionist regime is an illegitimate and bastard regime”
    Viel Feind – Viel Ehr” /b> finde ich.

  8. Mona Rieboldt

    Rennziege hat recht. Jeder kann seine Meinung äußern.

    Dass sich Broder als Jude viel mit dem Judentum und den dazugehörigen Themen befasst, ist normal. Wäre er ein Pferd, würde er über Pferde schreiben. Aber immer so zu tun, als dürfe er nur so schreiben, weil er Jude ist, das ist falsch. Die anderen, die sich ebenfalls frei äußern könnten, sind einfach feiger, als es Broder je war und sein könnte.

  9. menschmaschine

    @ Mona Rieboldt
    jein.
    tatsächlich könnten auch andere schreiben wie broder. faktisch ist man dann aber sofort im rechtsrechten eck und damit quasi gesellschaftlich und politisch tot. in den meisten zeitungen ist man zusätzlich vermutlich auch seinen job los. ob man das so einfach “feigheit” nennen kann, ist die frage.

  10. Graf Berge von Grips

    RENNZIEGE 18:15
    zum Broder:
    … heuer aber kommt der “Reichskristallnacht” die Pole-Position zu, denn sie jährt sich zum 75. mal.
    Na ja, in seinen besten Zeiten hätte er “gährt” verwendet. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.