Sie kommen, um Dein Auto zu holen

“…Unversehens sind wir in eine Dynamik geraten, an deren Ende das Automobil für die Mehrheit der Menschen als Verkehrsmittel nicht mehr existieren könnte. Denn es läuft gegenwärtig eine Kettenreaktion ab, in der ein „Sachzwang“ zum nächsten führt: Die Belastungen, die man jetzt dem Dieselmotor vorwirft, lassen sich auch gegen andere Formen des Verbrennungsmotors finden. Da aber die Alternative „E-Auto“ auf absehbare Zeit weder sozial bezahlbar noch ökologisch verträglich ist, läuft der Schlag gegen den Diesel auf einen Schlag das Automobil selber hinaus. Am Ende der Kettenreaktion wird das Auto nur noch als exklusives Gut vorhanden sein….” (hier)

17 comments

  1. Selbstdenker

    Perfekt beschrieben. Die Anti-Diesel Kampagne ist in Wahrheit ein Generalangriff auf die individuelle Mobilität. Wer sich einen Blankoscheck abnötigen lässt, braucht sich nicht zu wundern, wenn dieser eingelöst wird.

    Ich empfehle jeden den Erwerb von The Vision of the Anointed von Thomas Sowell. Die verwendeten Methoden und Kampfbegriffe der “moralischen Oberschicht” sind darin treffend beschrieben. Eine Prophylaxe gegen die epidemische Gehirnentzündung unserer Zeit.

  2. stiller Mitleser

    Ausgezeichneter Artikel – aber hoffnungslos, ihn in der “moralischen Oberschicht” verbreiten zu wollen, die noch viel dünkelhafter ist als jene, die sie abgelöst hat und deren Reste sie entweder billig übernehmen oder vernichten und diskreditieren will.
    Individuelle Mobilität i.s.t. Freiheit.

  3. Selbstdenker

    @stiller Mitleser:
    Bei der “moralischen Oberschicht” ist Hopfen und Malz verloren. Sie sollte nicht überzeugt, sondern gestürzt werden. Man muss den Menschen klar machen, dass es diesen Personen nicht um Menschlichkeit, sondern um totalitäre Machtausübung geht. Das Offenlegen der gewählten Methoden und Begriffe ist ein wesentlicher Beitrag dazu.

  4. Thomas Holzer

    Aus dem Artikel: “So borniert war der Anfangspunkt. Aber wer hätte den Mumm, das Diktat des Normen-Radikalismus anzugehen und die Grenzwerte wieder auf ein haltbares Maß zurückzuführen?”

    Hinzu kommt, daß die Politiker wissen mussten!, daß die verordneten Grenzwerte derzeit einfach nicht einzuhalten sind.

  5. Fragolin

    Woran erinnert mich das nur?
    “Wenn sie sich kein Auto mehr leisten können, sollen sie einfach den Dienstwagen nehmen!”

  6. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Der Witz ist der, dass damals ausgerechnet die Techniker von VW die einzig mutigen waren, die genau das der Politik ausrichteten. Diese konterte bekannt präpotent, dann müssten die Techniker eben eine Lösung finden.
    Taten sie, wie wir jetzt wissen.

  7. Selbstdenker

    @stiller Mitleser:
    Postmoderne Marxisten aus dem akademischen Milieu führen einen Kampf gegen:
    – das Bargeld
    – die individuelle Mobilität
    – das private Eigentum
    – die Vertragsfreiheit
    – die freie Rede
    die Gewissens- und Gedankenfreiheit
    – die Familie
    – Subsidiarität und territoriale Selbstbestimmung
    – etc.

    Es ist eine verschwindend kleine, aber gut organisierte Gruppe, die ihre Macht zunehmend ausbaut, indem sie fundamentale Werte untereinander ausspielt, dem Nirvana-Begriff “soziale Gerechtigkeit” opfert und die Menschen gegenseitig aufhetzt.

    Milton Friedmanhat dies schon früh erkannt:
    „Eine Gesellschaft die Gleichheit über Freiheit stellt, wird nichts von beidem erhalten. Eine Gesellschaft die Freiheit vor Gleichheit stellt, wird viel von beidem bekommen.“

  8. mariuslupus

    Die Säue, die von den Linksgrünen in immer kürzeren Abständen durch die Dörfer gejagt werden, sind nicht nur immer dicker, sondern zunehmend gefährlicher. Angefangen hat das mit dem sog. Waldsterben, falsche Beobachtung, falsche Ursachen Erhebung, falsche Prognose, und falsche Strategie zu Behebung des Problems. Weiter sind die abgesoffenen Eisbären gekommen, dann die Gletscher, Ozon und CO2, usw.
    Jetzt ist der Diesel, bzw. die ganze Mobilität an der Reihe. Merkwürdig, es wird nur von PKW`s mit Diesel gesprochen. Was ist mit den unendlichen Reihen an 40 Tonnern auf der Autobahn, alle mit Turbo-Diesel angetrieben. Was würde geschehen, sollten auch LKW`s auf Batteriebetrieb umgestellt werden ?
    Voraussichtlich, ein Anhänger, drittel der Ladung Batterien. Bei einen Verbot der LKW`s, wie würde dann die Lieferung just on time aussehen. Nur eine Bestätigung der Tatsache, dass Politiker und ihre Beamten, sowie Berater, nur über ein sehr eingeschränktes Denkvermögen verfügen. Versuchen sie es doch zu aktivieren, das Denkvermögen, kommen dabei wie Tante Jolesch gesagt hat, nur Narischkaten, zum Vorschein.

  9. sokrates9

    Mit Gender hat man die Familie zerstört, mit den Islam unsere Werte, mit antinationalismus unsere staatliche Identität, mit political correctness unsere Freiheit und mit dem Umweltschmäh ist die “Brave New World” bei der Realisierung!

  10. stiller Mitleser

    @ Selbstdenker
    bis aufs Eigentum (nach dem bemerkenswert vehement und rücksichtslos gestrebt wird, ein Hunger von Generationen, so wie man Hunden, die eine Zeit lang in einem Straßenhunderudel gelebt haben, das ständige Suchen und Verschlingen unbekömmlicher Dinge nicht abgewöhnen kann, sie fassen nie Vertrauen in die Verlässlichkeit der vollen Futterschüssel) würde ich Ihrer Auflistung ja bereits beipflichten.
    Danke für Ihre Geduld mit mir!

  11. Fischer

    Wie Jouwatch heute berichtet:
    …”Die britische Regierung bereitet im Angesicht steigender islamischer Attentate verschärfte Kontrollen für alle vor, die ein Auto mieten wollen.

    Man prüfe den Austausch von Daten, damit Autovermietungen ihre Kunden besser überprüfen können. Man arbeite mit Polizei und Autovermietungen an einem neuen Konzept, heißt es aus Regierungskreisen, um islamischen Attentätern den Zugang zu Mietautos zu erschweren….”

    Vielleicht hatte die Frau Vassilakou bei ihrem Lastenfahrrad-Vorschlag schon eine weiterreichende Vision.

  12. Selbstdenker

    @stiller Mitleser:
    “bis aufs Eigentum (nach dem bemerkenswert vehement und rücksichtslos gestrebt wird, ein Hunger von Generationen, so wie man Hunden, die eine Zeit lang in einem Straßenhunderudel gelebt haben, das ständige Suchen und Verschlingen unbekömmlicher Dinge nicht abgewöhnen kann, sie fassen nie Vertrauen in die Verlässlichkeit der vollen Futterschüssel)”

    Ich glaube, dass Sie hier Eigentum und Besitz verwechseln. Eigentum kann man nicht durch Zwang gegenüber andere erwerben; es entsteht durch ein freiwillig abgeschlossenes Geschäft bzw. beruht auf einen gültigen Rechtstitel. Um Dinge zu besitzen, reicht hingegen bereits der Besitzwille und die manifestierte Besitzausübung aus.

    Das Eigentumsrecht schützt auch den Schwächeren gegenüber den Stärkeren, den ehrlichen Eigentümer gegenüber den Dieb, den Einzelnen gegenüber den Mob, die Minderheit gegenüber die Mehrheit und die Mehrheit gegenüber die Minderheit.

    Wenn Sie auf Urlaub fahren und nach Ihrer Rückkehr, Ihr Haus in einem unversehrten Zustand wiederfinden und sich zwischenzeitlich keine Gang einquartiert hat, wurde das Eigentumsrecht respektiert bzw. durchgesetzt.

    Es wird Ihnen sicherlich aufgefallen sein, dass diejenigen, die sich Linke nennen, zwar einen unerbittlichen Kampf gegen das private Eigentum führen, mit der Ausübung von Besitzansprüchen und zum Teil exzessiven Rentenansprüchen aber überhaupt kein Problem haben.

    Die sogenannten “Safe Spaces” sind de facto die Manifestation einer privaten Besitzausübung durch eine in sich geschlossen Gruppe am privaten Eigentum von US-Unis.

    Die exklusive Inbeschlagnahme von öffentlichen Parks oder Spielplätzen durch eine bestimmte religiöse Gruppierung ist de facto die private Besitzausübung dieser geschlossenen Gruppe am öffentlichen Eigentum.

    In Gegenden in denen die privaten Eigentumsrechte der Einwohner durch den Staat nicht mehr durchgesetzt werden, setzen sich die physich Stärkeren, Zahlreicheren oder politisch besser Vernetzten durch: die Gang übt ihren Besitzwillen gegenüber den anderen Einwohnern und deren Eigentum aus.

    Die SPÖ wettert gegen Erben, hat aber kein Problem damit, dass SPÖ-Größen politische Ämter de facto weitervererben. Sie echauffieren sich über die Geschäftsführer-Gehälter in privaten Unternehmen, haben aber kein Problem mit Spitzengehältern im öffentlichen bzw. halböffentlichen Bereich, die sie via Zwang von den Steuerzahlern finanzieren lassen.

    Das sozialistische Geschäftsmodell beruht auf den erzwungenen Transfer von Einkommen der Produktiven (=durch freiwillige Transaktionen erwirtschaftet) hin zu den Unproduktiven. Und es beruht auf die Durchsetzung völlig ungerechtfertigter subjektiver Besitzansprüche an objektiv rechtmäßig entstandenen Eigentum.

  13. Fragolin

    @mariuslupus
    Ich habe die Zahlen leider wieder vergessen, aber irgendwo habe ich mal gehört, dass allein die weltweit fahrende Flotte an Containerschiffen zehnmal mehr Schadstoffe produziert als der gesamte Straßenverkehr der ganzen Welt.
    Sogar Greenpeace organisiert seine Ausflüge mit einem 2500-PS-Dieselkutter aus den Siebzigern:
    https://frafuno.blogspot.co.at/2017/08/grunioten.html
    Dass die E6-PKW-Motore die technologisch ausgereiftesten und schadstoffärmsten der ganzen Welt sind muss ja nichts bedeuten, wir lassen uns doch nicht von Realität die Ideologie versauen…

  14. mariuslupus

    @Selbstdenker
    Entschuldigung, Selbstverantwortung, ist ein bürgerliches Relikt. So etwas gibt es nicht bei den Linken, Genau wie keine Selbstkritik, Bereitschaft zum Dialog, Konsensfähigkeit, Anstand und Demut.

  15. stiller Mitleser

    @ Selbstdenker
    Wahrscheinlich geht es bei meinen Beobachtungen um Besitz, materiellen und symbolischen.
    Das Goethe-Wort “Was du ererbt von deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen” hat große Richtigkeit.
    Was man nicht bewußt besitzt und verteidigt wird schnell arrogiert.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .