500 Milliarden neue Schulden: So schaut Kaputtsparen also aus

Von | 24. Januar 2013

The EU’s 27 member states had accumulated an annual 519.5 billion euro budget deficit as of the second quarter of 2012, according to Eurostat. – Genau so haben wir uns eine harte, unmenschliche Austeritätspolitik immer vorgestellt. Klarer Fall von Kaputtsparen!

4 Gedanken zu „500 Milliarden neue Schulden: So schaut Kaputtsparen also aus

  1. rubens

    und 11 Billionen Euro Schulden. Wer redet da noch über die USA?
    Aber nach den Wahlen dann dürfen wir dann alle mithaften. Das wird schön und da gibt es auch noch BEfürworter zu diesem System. Für mich unverständlich und grobst fahrlässig.

  2. Markus Fichtinger

    Die “Befürworter” des Systems glauben ja, dass durch Mehrausgaben des Staates die Schulden (zumindest mittelfristig) nicht steigen, sondern sinken würden. In der Theorie ist derartiges sogar vorstellbar. Nur nach vier Jahrzehnten (seit dem 1. Ölschock) erfolgloser Umsetzung dieses Deficit Spending in den Industriestaaten (in jedem Jahrzehnt war die Staatsverschuldung höher, als im Jahrzehnt davor), sollte man meinen, dass diese Theorie hinreichend oft falsifiziert worden wäre.

  3. FDominicus

    Wenn ich mich nicht verrechne. Dann sind 500 Mrd von 11000 Mrd ziemlich um die 5%. Das nenne ich mal “nett”. Bei einem nominalen Wachstum von wieviel 0.5% , also bei einer Inflation von 3% ein Rückgang real von 3.5 %. Nun mal sehen wie lange diese “Nachhaltigkeit” hält.

  4. Passant

    Klar, wenn wir nämlich so weitersparen, sind wir bald kaputt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.