10 Gedanken zu „So sieht brutale Sparpolitik aus…

  1. H.Trickler

    Nicht mal ein Prozentchen mehr ist doch keine Meldung wert?

  2. Ehrenmitglied der ÖBB

    @ Patrik
    Gnade für die Redakteure und deren Sprecher, manchmal können sie Milliarden von Millionen nicht unterscheiden, überhaupt wenn die Beträge in Zahlen geschrieben sind.
    Und Bezugsgrößen zu definieren, das ist in der Stellenbeschreibung nicht vorgesehen!?
    🙂

  3. FDominicus

    @Patrick. Zynismus von der feinsten Sorte: vom jeweiligen BIP. Ja, ist doch klar alles gehört “Deinem” Staat….

  4. Mordred

    tja. wenn man in der rezession auf austerität macht, gibt es eben mehr schulden. weiß jeder keynesianer.

  5. Syria Forever

    Shalom Mordred.

    Deshalb heisst es auch; “Spare in der Zeit, dann hast du in der Not.”

    Guten Tag.

  6. Thomas Holzer

    Volksweisheiten haben für eingefleischte Keynsianer keine Bedeutung………

    Man muss das große Ganze sehen 😉
    Erst dann wird einem bewußt, daß ein paar Milliarden mehr Schulden egal sind

  7. F.P. Grehler

    Keynsianer glauben ja auch, dass auf Schulden mit noch mehr Schulden reagiert werden muss.

    Zur Ehrenrettung von Herrn Keynes sei freilich erwähnt, dass Keynes’ Therorie eine Senkung der Staatsausgaben bei konjunktureller Besserung verlangte.
    Nur wollen Keynsianer davon nichts wissen…

  8. Syria Forever

    Herr Holzer,

    eigentlich haben Sie recht. Ein paar Milliarden mehr oder weniger machen keinen Unterschied.

    In diesem Moment beginnt der Krieg in der Türkei, der offizielle Krieg.
    Die Türkische Luftwaffe bombardieren Aleppo und die Türkei hat den USA erlaubt aus Adana (Incirlik Air Base) Angriffe gegen Syrien zu fliegen. Offiziell sind das Angriffe gegen ISIS doch jedermann weiss, ISIS sind Kinder Europas und der USA. Was Sie auch wissen sollten. Die USA haben die Absicht Krieg mit Russland zu provozieren.
    Bei uns laufen derzeit mehrere Nachrichten-, und Informationssender aus der Region und wir sind im engen Kontakt mit Menschen vor Ort.

    Warum ich das erwähne?
    Das wird das Ende des AKP-Regimes und das Ende der Nachrichtensperre zu den Korruptionsfällen rund um Erdogan und seine Schergen. In der Türkei sind ca. 150 Milliarden Dollar verschwunden. Sie hören richtig. Persönlich denke ich es werden einige Milliarden mehr sein aber es macht keinen Unterschied. Meist Geld aus Europa. Erdogan und sein Puppenregime werden seit Jahren zur Geldwäsche genutzt.
    Warum wohl denken Sie unterstützt die Europäische Politische Aristokratie diese Mörder und Diebe seit Jahren?Kick-backs sind Ihnen sicher ein Begriff? Da werden wohl, im Zuge der Aufklärung, auch Milliarden aus Österreich auftauchen. Wer wohl die kick-backs eingesammelt hat?

    Deshalb. Sie haben recht. Ein paar Milliarden mehr oder weniger machen keinen Unterschied.

    Sie sind doch ein gläubiger Mensch Herr Holzer, nicht wahr?
    Vielleicht schliessen Sie die Menschen in Aleppo in Ihr Abendgebet ein.

    Eine guten Abend.

    PS.
    Interessante Lektüre;
    https://www.stratfor.com/weekly/turkish-enigma

  9. Mordred

    @Syria Forever
    “Deshalb heisst es auch; “Spare in der Zeit, dann hast du in der Not.”
    diese mikroökonomische weisheit lässt sich auf den sachverhalt nicht anwenden.

    @thomas holzer:
    “Volksweisheiten haben für eingefleischte Keynsianer keine Bedeutung………
    Man muss das große Ganze sehen 😉
    Erst dann wird einem bewußt, daß ein paar Milliarden mehr Schulden egal sind”
    volksweisheiten und seriöse wissenschaft gehen in der tat nicht zwingend hand in hand.
    natürlich muss man das große ganze sehen. heißt nicht umsonst MAKROökonomie.
    egal sind mehr schulden nie. ihre wichtigkeit misst sich aber längst nicht nur an ihrer höhe.

    @grehler:
    “Keynsianer glauben ja auch, dass auf Schulden mit noch mehr Schulden reagiert werden muss.
    Zur Ehrenrettung von Herrn Keynes sei freilich erwähnt, dass Keynes’ Therorie eine Senkung der Staatsausgaben bei konjunktureller Besserung verlangte.
    Nur wollen Keynsianer davon nichts wissen…”
    na also wenn die sachlage so einfach ist, ist es ja gut, dass wirtschaftspolitisch keynesianer nix zu melden haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.