Sorry, aber “Frau sein” ist keine Qualifikation

(C.O.) Wir leiden, man kann es leider nicht sagen, an einem akuten Frauenmangel. Das ist jetzt zwar insofern etwas überraschend, als ja ungefähr jeder zweite Mensch eine Frau ist, was derzeit also ungefähr vier Milliarden Frauen ergibt, was nicht eben auf Mangel hindeutet.

Und trotzdem ist es so: wo immer eine Gruppe von Menschen zusammengestellt werden soll, die zusammen irgend etwas Produktives unternehmen sollen, mangelt es plötzlich an Frauen. Das beginnt bei einer x-beliebigen Podiumsdiskussion in Wien und endet bei der Bestellung der EU-Kommission für 550 Millionen Unionsbürger – regelmäßig jammern diejenigen, die für die Auswahl der jeweiligen Teilnehmer verantwortlich sind, früher oder später: „Es ist so wahnsinnig schwer, genug Frauen zu finden“. Tatsächlich ist es viel leichter, Männer für dergleichen zu finden, als Frauen. Warum das so ist, weiß niemand; mag sein, dass Frauen mehr Angst davor haben, nicht ausreichend qualifiziert zu sein, mag sein, dass Männer mangelnde (eigene) Qualifikation nicht als Hypothek verstehen, mag sein, dass Männer sich einfach eher nach vorne drängen – das Ergebnis ist stets eine Art von Frauenmangel in der Sphäre des öffentlichen Diskurses.

Weil es heute aber als irgendwie unschicklich gilt, eine Regierung oder auch nur eine Talkshow ausschließlich mit Männern zu bestücken, werden dann halt immer wieder Frauen engagiert, deren primäre Qualifikation es ist, Frau zu sein. Neben der formalen Frauenquote in manchen Parteien oder Institutionen gibt es längst eine Art von informeller Frauenquote, die bewirkt, das eine nur aus Männer bestehende Fernsehdiskussion heute praktisch nicht mehr gibt.

Das ist zwar gut gemeint, aber leider schlecht gemacht. Denn wer Personalentscheidungen nicht ausschließlich nach fachlicher Qualifikation trifft, sondern Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Religion, Nationalität, sexuelle Orientierung oder hundert andere Kriterien mit einbezieht, wird zwangsweise zu schlechteren Ergebnissen kommen, und zwar aus rein logischen  Gründen. Wenn Sie zum  Beispiel einen Chef für eine Firma suchen, aber gleichzeitig wollen, dass der neue Chef zwingend eine Frau (oder auch: zwingend ein Mann) ist, schließen Sie sofort die Hälfte aller Bewerber aus, mit 50%-iger  Wahrscheinlichkeit damit auch jene Person, die am besten geeignet wäre. Das ist nicht frauenfeindlich, sondern logisch.

Wirklich bedenklich wird, es, wenn bei einer wichtigen Personalentscheidung nicht nur der Geschlechterproporz, sondern etwa auch Nationalität, politische Zugehörigkeit und andere Kriterien beachtet werden müssen: dann bekommt man eine EU-Kommission, die so aussieht, wie sie eben aussieht. Jetzt ist ein Kommissionsmitglied zwar ziemlich schräg esoterisch, aber dafür Frau, und das ist offenbar wesentlich wichtiger.

Sorry to say, aber: eine EU-Kommission, die nur aus hochqalifizierten Männer besteht, oder auch eine, die nur aus ebenso hochqualifizierten Frauen besteht, ist wesentlich wünschenswerter als eine, in der biederer Geschlechterproporz und davon erzwungene fachliche Mittelmäßigkeit herrscht. Dass heute mäßig begabte Frauen aufgrund ihres Geschlechtes in Führungspositionen kommen ist nicht wesentlich intelligenter als es früher war, begabten Frauen diese Führungspositionen ihres Geschlechtes wegen zu verweigern. (fischundfleisch.at)

7 comments

  1. Meter50

    Frauenquoten gibt es nur dort, wo das Ergebnis irrelevant ist. Also überall wo die “öffentliche Hand” regiert.
    Das eschütterndste daran ist, dass wir Sponsoren der öffentlichen Hand uns das gefallen lassen.

  2. michelle

    tragisch ist, dass es auch länder gibt, die die privaten zu frauenquoten zwingen (norwegen zb), das ist natürlich sehr relevant !

  3. Thomas Holzer

    Und bei der Frauenquote wird es nicht bleiben!
    Weil gerade von Frauen -warum, bleibt mir verborgen- gefordert wird: “Sichtbarmachen dürfe man nicht nur Mann und Frau: “Es gibt sehr viele Geschlechter dazwischen”” (Kerstin Merlitsch, Leiterin des Zentrums für Frauen- und Geschlechterstudien an der “UNI”-Klagenfurt)
    Und dann gibt es natürlich noch fast unendliche viele Gruppen von Menschen, welche natürlich auch sichtbar gemacht werden müssen und nicht diskriminiert werden dürfen.

    Es tut sich ein neues, fast unendliche weites, und vor allem produktives Betätigungsfeld zur Regulierung von staatlicher Seite auf.

  4. cmh

    Nach dem Tod der Arbeiterklasse wird den Frauen eingeredet, sie wären von der Venus und schon haben wir eine neue unterdrückte Klasse von Unzufriedenen. Diesen Unzufriedenen kann man dann alle möglichen Gschichterln reindrucken und Versprechen vorschwafeln.

  5. rubens

    Wir sind eine Opfergesellschaft geworden. Das hilft weder wirklichen Opfern noch der Gesellschaft. Das hilft staatsverliebten, planwirtschaftlich denkenden Günstlingen, die die Volkswirtschaften immer stärker belasten und ausrauben. Zeit wird es, liebe Mitbürger, engagiert Euch. Ich tue es im Team Stronach.

  6. Christian Weiss

    Die Frauenquote wird erstaunlicherweise nicht für alle Berufe und Branchen gefordert. Bei den Eisenlegern und den Akkordmaurern hört man seltsamerweise nie etwas deswegen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .