„Sowas“ kann jetzt im bunten Deutschland überall passieren

“….Die Bedrohungslage hat sich demnach in den vergangenen zwei Jahren massiv verändert. Erkennbar wird das auch daran, dass beispielsweise Schülerinnen dazu aufgefordert werden, aus „Rücksichtnahme“ und aus „Kultursensibilität“ mit „anständiger Kleidung“ in die Schule zu kommen. Damit ist keineswegs die Diskussion um Bauchfreiheit gemeint. Das ist eine reine Geschmacks- bzw. Geschmackslosigkeitsfrage, die jede für sich beantworten muss. Hier geht es darum, dass Schulbehörden in vorauseilender Verbrechensprävention ihren Schülerinnen raten, auf die archaisch sozialisierten Mitschüler „Rücksicht“ zu nehmen, die nie gelernt haben, dass Frauen und Mädchen keine Sexualobjekte sind. Das ehrt die Schulbehörden, denn sie kommen damit Ihrer Aufsichtspflicht und Ihrer Fürsorge nach….” (hier)

17 comments

  1. sokrates9

    Ist Oesterreich da anders? Oder hat nicht unserBundespraesident in einer seiner wenigen wichtigen Auftritte gefordert dass sich die Oesterreicherinnen da kultursensibel anpassen sollen? 🙂

  2. Der Bockerer

    Hier die Situation in Schweden: https://www.bra.se/bra-in-english/home/crime-and-statistics/crime-statistics/reported-offences.html.
    Besonders interessant die Excel-Tabelle “Reported Offences, 1950-2016” und hier vor allem die Zahlen pro 1000 Einwohner. Die Steigerungen im Bereich Mord, Raub und sexuellen Übergriffen waren in den letzten Jahrzehnten signifikant. Man könnte auch sagen, dass die “Schweden” in den vergangenen Dekaden wahre Sexmonster, Mörder und Räuber geworden sind.

  3. mariuslupus

    Das ist keine “Verbrechensprävention”, sondern der Sieg der Verbrecher. Wieso wird plötzlich Rücksicht auf Verbrecher gefordert ? Nur weil es potentielle, muslimische Verbrecher sind ?
    Durch dieses Vorgehen wird der Verdacht, dass sehr viel verschwiegen wird, zu Gewissheit. Wie lange wird es dauern bis die Behörden einen ähnlichen muslimischen Vergewaltiger Gang, wie er in England lange Jahre agieren konnte, “entdecken” ?

  4. Karl Markt

    92 auf 93 stiegen Vergewaltigungen von 1600 auf 2000, ein stattlicher Anstieg von 25%.
    2002 auf 2003 von 2000 auf 2400, wieder 20%.

    Überhaupt zeigt die Statistik einen durchgehenden, konstanten (monoton steigend) Abstieg seit 1950.
    Denn Einfluss des Islams kann ich nicht herauslesen.

    Wenn ich wieder daheim bin, bilde ich die erste und zweite Ableitung und untersuche auf Unstetigkeiten, lokale Extrema, Flach- und Wendepunkte. Oder muss man fouriertransformieren um Mohammed zu finden?

  5. Der Bockerer

    @Karl Markt: Mir ist nicht erinnerlich, in meinem Beitrag von Mohammed gesprochen zu haben. Aber wenn Sie unbedingt wollen, dürfen sie ihn natürlich gerne suchen.

  6. astuga

    @Karl Markt
    In Bezug auf einen anderen Thread: Sie sind doch der Mauer-Fan!

    Und ich behaupte mal, die muslimische Zuwanderung nach Europa im allgemeinen wie nach Österreich im speziellen zeigt ebenfalls einen durchgehenden, konstanten Anstieg…

  7. Johannes

    Karl Markt:

    Erster Absatz die Rede von stattlichen Anstieg, zweiter Absatz die Rede von konstanten Abstieg ja was den nu?

    Fakten sind Begebenheiten die man nicht leugnen kann auch nicht durch die beste Statistik.

    Die Joggerin in Leipzig, die Frauen in Köln, die Frau welche zu Sylvester 2016 von fünf Männern vergewaltigt wurde man könnte ganze Seiten füllen von Schicksalen über Frauen die genötigt und vergewaltigt wurden in den letzten Jahren.
    Alle diese Fälle sind dokumentiert und wie gesagt Fakten.
    Wie auch immer sie zu ihren Statistiken kommen geben sie acht ob sie nicht den Opfern gegenüber zynisch sein könnten.

  8. Gerald Steinbach

    mariuslupus

    Das dürfte schon System haben, leider dürften die meisten Wähler das nicht gneissen
    Das Merkel System /Regime scheint zu funktionieren

  9. mariuslupus

    @Gerald Steinbach
    Merkel hat mächtige Verbündete, die Medien. Ohne die Lügen Multiplikation der gleichgeschalteten Medien, hätten die Hosenanzuglügen ganz kurze und dünne Beinchen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .