Sozialhilfe auf italienische Art oder: Wie man sich lächerlich macht

Von | 14. Januar 2019

(ANDREAS UNTERBERGER) Die ganze linke Szene bebt ob der Reform der Mindestsicherung und stößt empört aggressive Schimpfworte wie „Müll“ oder „Wahnwitz“ aus. Dabei ist das, was die Koalition jetzt plant, eigentlich sehr links und sehr sozial, vergleicht man es etwa mit der in Italien erst jetzt neu eingeführten Mindestsicherung. Besonders pikant: Diese Einführung war „die“ zentrale Forderung der linken (!) „5 Sterne“-Partei vor Regierungseintritt. Das italienische Beispiel ist jedenfalls hochinteressant und auch für Österreich prüfenswert weiter hier

Ein Gedanke zu „Sozialhilfe auf italienische Art oder: Wie man sich lächerlich macht

  1. GeBa

    5* für einmal ein Danke für Herrn Unterberger, ich bin immer ganz hin und weg vor so guter Recherche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.