9 Gedanken zu „Sozialismus, leicht verständlich erklärt

  1. CE___

    Köstlich.

    Vielleicht eine kleine Verfeinerung:

    Der mit dem Zylinderhut auf und Säge in der Hand scheint ja der Genosse Ober-Schlaumaier-Bonze zu sein.

    Derjenige, der gleicher als gleich ist.

    Auf dem dritten Bild hätte man ihn noch zeigen müssen, wie er, fett gefressen, auf den Schulter der beiden Helfer steht, diese unter dem Gewicht des Bonzen schwer zitternd, die Leitern schon bedenklich knackend, und wie der Bonze mit seinen Pfoten schon die Rand der Klippe erreicht, und ruft: “Höher, Höher, gen sozialistischem Paradies, meine Genossen!” und eine zweite Gedankenblase: “Zumindest für mich einmal……”

  2. Thomas Holzer

    Herrlich 😀
    @CE___
    Der mit dem Zylinder ist der typische Bonze 😉
    Passend dazu, die -meiner bescheidenen Meinung nach- einzige sinnvolle Aussage gestern im österr. Parlament: “Die Arbeiterkammer ist das AMS für die SPÖ” 😉

  3. Thomas Holzer

    @Wanderer
    Kann mich leider nicht mehr recht entsinnen. (Es ging u.a. darum, daß die Frau Burgstaller in die AK zurückkehrte)

  4. Falke

    @Thomas Holzer
    Vielleicht erinnern Sie sich noch, dass auch Gusenbauer ursprünglich in die AK zurückkehren sollte (oder zumindest so getan hat als ob). Zum Glück hat er so gute Freunde wie den kasachischen Diktator Nasarbajew oder den Strabag-Haselsteiner, die sich des armen, AK-gefährdeten Ex-Kanzlers angenommen haben und ihm adäquate, gut dotierte Positionen angeboten haben.

  5. Thomas Holzer

    @Wanderer
    Der SPÖ Bürgermeisterkandidat ist Betriebsratschef in der Porsche Holding, und besitzt doch glatt die Frechheit für -sinngemäß- folgende Aussage: “Ich würde lieber in der Privatwirtschaft bleiben, um meine Möglichkeiten auszutesten und zu entfalten”
    So ich richtig informiert bin, sind Betriebsräte (ab einer gewissen Größe des Unternehmens) von jeglicher produktiver Arbeit freigestellt.
    Als vermessen und größenwahnsinnig würde ich derlei Aussagen bezeichnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.