Sozialismus @Work eben

Von | 26. Juli 2018

In den ärmeren Gegenden von Caracas und seinen Slums am Hang greifen die Menschen im Dienstleistungssektor regelmäßig zu Tauschgeschäften. Ein Herrenfriseur verlangt 1 Million Bolivars (entspricht etwa 0,30 Dollar zum aktuellen Schwarzmarktkurs), akzeptiert aber auch Lebensmittel. Gelegentlich begleitet er seine Kunden auch zu einer örtlichen Metzgerei, wo sie ihm etwas von gleichem Marktwert kaufen, vermutlich mit Debit- oder Kreditkarten. Der Inhaber einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erlaubt seinen Kunden, ihre Rechnungen in Steak, Huhn, Butter und Deodorant zu begleichen. Ein Friseur vereinbart mit seinen Kunden die Bezahlung ihrer monatlichen Rechnungen, indem sie ihm gestatten, Artikel aus ihren Geschäften auszuwählen. Ein Klempner repariert einen Geschirrspüler im Tausch gegen ein paar Pfund Pasta, ein bisschen Rindfleisch und 200.000 Bolivars (im Wert von etwa 1,20 Dollar Anfang 2018). weiter hier

2 Gedanken zu „Sozialismus @Work eben

  1. Falke

    Sozialismus führt in die Steinzeit zurück – ist ja wohl nichts Neues.

  2. Kluftinger

    @ Falke
    Vermute, in der Steinzeit gab es ausgeprägte Hierarchien. Die wollen die Sozi ja wohl nicht? (ausser die revolutionäre Avantgarde).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.