Sozialpartner: Die Verwalter des Stillstandes

Von | 19. September 2015

“Aus einem wirkungsvollen Instrument der Kompromissfindung ist ein wirtschaftshemmender Blockade-Betonblock geworden. In dieser Form hat die Sozialpartnerschaft keine Existenzberechtigung mehr.”

3 Gedanken zu „Sozialpartner: Die Verwalter des Stillstandes

  1. Thomas Holzer

    Sozialpartnerschaft hat überhaupt keine Existenzberechtigung, unter anderem deswegen, weil die Mitgliedschaft nicht auf Freiwilligkeit beruht

  2. Ehrenmitglied der ÖBB

    @ Thomas Holzer
    Dysfunktional!
    Man muss sich die Geschichte der Sozialpartnerschaft in Erinnerung rufen. Damals (Mitte der 50er Jahre) wurde diese Partnerschaft zwischen ÖGB (Chef Böhm) und dem Wirtschaftsbund (Chef Raab) gegründet und hatte für Jahre eine wichtige Funktion in der österr. Wirtschaft. Aber wie so oft erstarrte diese Organisationsform zum Selbstzweck und sank in die Dysfunktionalität ab. Haider hatte damals kein Programm aber er hatte immer erfolg, wenn er auf die Blockade-Elite der Zwangskammern und des ÖGB hinwies.
    Und sie haben recht, in dieser Form hat die Sozialpartnerschaft keine Existenzberechtigung mehr!

  3. Ehrenmitglied der ÖBB

    Der “Erfolg” war größer als von mir geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.