Special Forces in Zivil jetzt in Londons U-Bahnen: “Shoot to kill”

“Mitglieder zweier Spezialeinheiten der britischen Armee, des Special Air Service (SAS) und des Special Reconnaissance Regiment (SRR) pa­t­rouil­lie­ren ab sofort in Zivil in Londons U-Bahnen, um Terrorattacken zu verhindern. Ihr Auftrag: “Shoot to kill.” Sie sollen gezielte Schüsse mit Tötungsabsicht auf potenzielle Angreifer oder Selbstmordattentäter abgeben dürfen….” (hier)

40 comments

  1. KTMTreiber

    Bei einer vernünftigen, überlegten und insbesondere einer Einhaltung der schon damals vorhandenen gesetzlichen Rahmenbedingungen, erfolgten Einwanderungspolitik, wären nun solch drastische Maßnahmen (über die sich trefflich streiten lassen) nicht vonnöten.
    Als unmittelbar betroffener Europäer kann man sich nur noch angewidert von den Verursachern, Fantasten und Schönrednern abwenden.

    Ein paar Antworten und eine treffliche Analyse auf den derzeitigen Status quo liefert der Engländer Douglas Murray in seinem unlängst erschienenen Buch “The strange death of Europe” (staatsstreich.at / http://staatsstreich.at/der-seltsame-tod-europas.html)
    Ich wanke noch mir das Buch zu kaufen, da die angesprochene Analyse und “Abrechnung” mit diesem (heutigen) Europa eigentlich genau dem entspricht, was ich selbst seit Jahren predige und behaupte. So gesehen würde sich meine Meinung lediglich bestätigen. Die, die ein solches Buch “sinnerfassend” lesen sollten, würden es sowieso nicht in die Hand nehmen. Jene die das doch täten würden sich ob des Inhaltes echauffieren und dessen öffentliche Verbrennung fordern ….

  2. sokrates9

    Wem haben wir solche Maßnahmen zu verdanken? Immer steht der Begriff ISLAM im Raum! Keiner ist sich bewußt, was uns diese Religion eigentlich kostet! Längerer Flug geplant – “Sicherheitsgebühren” € 600.-.Gibt es eigentlich auch nicht-islamische Terroristen?- Sicherlich, doch die wollen sich nicht in einem Flugzeug in die Luft sprengen!

  3. Rado

    Der Islam ist nicht das eigentliche Problem sondern ein Sympptom. Die Anmaßungen dieser bigotten und dümmlichen Geisteswelt könnte die westliche Welt mit Leichtigkeit abwehren, ohne ihre freiheitliches Selbstverständnis aufgeben zu müssen, wenn sie nur wollte.

  4. KTMTreiber

    @Rado:

    “Wollen” bedingt “Willen”. Einen Willen dieses Europa, diese Verschiedenheit der Völker und deren Identitäten zu erhalten, orte ich seit einiger Zeit nicht mehr. Offensichtlich ist der Islam (derzeit) allem übergeordnet.

    Ein Volk ohne Kenntnis seiner Geschichte, seines Ursprungs und seiner Kultur ist wie ein Baum ohne Wurzeln. – Marcus Mosiah Garvey
    Das Schicksal eines Baumes, dessen Wurzeln “verdorren” ist hinlänglich bekannt … – Europa im 21. Jahrhundert, – ein Treppenwitz der Geschichte ?

  5. mariuslupus

    @KTMTreiber
    Unbedingt kaufen, eine ausgezeichente intelligente Analyse. Zu Orientierung Douglas Murray in youtube.
    Auch zu empfehlen. Dinesh D`Souza: “The Big Lie”. Der Linke Faschismus.

  6. Rado

    @GeBa
    Da gibt es diesen “Fall Jean Charles de Menezes”, 2005 ebenfalls London U-Bahn.
    Ihre Vorgesetzten werden Sie fallenlassen, wie eine heisse Kartoffel!

    @KTMTreiber
    Es geht den Leuten immer noch zu gut. Europäer können mitunter von heute auf morgen sehr hässlich sein. Habe mal irgendwo einen Bericht über den Prager Frühling gelesen. Kern der Beschreibung war die resignierende Lethargie der Bevölkerung in den Jahren vor den Ereignissen und die genau die nur wenige Tage dauernde Phase des “switchens” von hunderttausenden Menschen gleichzeitig. Muss mal suchen, ob ich das noch finde.

  7. KTMTreiber

    @mariuslupus:

    Vielen Dank für die Buchempfehlung (Dinesh D`Souza: „The Big Lie“). Wahrscheinlich werde ich mir das Buch von Murray kaufen, – so wie ich mich kenne. 😉

    @Rado:
    Mit Sicherheit geht es den Leuten immer noch zu gut. Der Durchschnitts- Europäer ist heute fett, faul und träge. Es kommt jedoch langsam eine ziemlich explosive Komponente dazu – “Wut”. Was die von Ihnen angesprochene, “resignierende Lethargie” betrifft, so bedanke ich mich bei Ihnen, dass sie dem sprichwörtlichen “Kind einen Namen gaben”. Dieselbe (resign. Lethargie) ist derzeit unwahrscheinlich spürbar (in Kreisen in denen ich mich bewege).
    Ich persönlich, als Beobachter und Analyst finde diesen “Versuch” der gerade vonstatten geht, unheimlich interessant und bin mehr als gespannt, wie “lange der Deckel noch draufgehalten werden kann”….

  8. sokrates9

    @ Rado mit entsprechenden Maßnahmen – die es heute mit großer Perfektion gibt – kann der “Deckel” unheimlich lange draufgehalten werden! Betrachten sie nur den Iran an! – 90% der Bevölkerung sind mit der dort aufgezwungenen Lebensweise nicht zufrieden! welche Frau lauft gerne in Stoffsäcken herum?
    Dazu kommt noch eine immer schlechtere Ausbildung der Bevölkerung, Demokratie und was das heißt wird in der Schule nicht mehr gelehrt – Nivellierung, Senkung des IQ, Islamisierung, alles Maßnahmen dass der Deckel noch länger hält! 🙁

  9. Rado

    PS. Natürlich halte ich so ein Szenario wie in Prag 1968 für unwahrscheinlich. Tippe eher auf einen schleichenden Staatenzerfall in den nächsten Jahren ohne allzugroßen Wirbel. Die Vakuume werden sich wie auch jetzt schon mit irgendetwas anderem auffüllen. Was, sei der Phantasie überlassen. Wie, kann man an diversen Freiluftlaboratorien in Europa oder anderswo schon ganz gut erraten.

  10. mariuslupus

    Der Unterschied, Tschechen waren Husiten und blieben Rebellen, Slowaken waren schon immer Räuber. Intellekt und Humor kamen noch dazu. Deswegen auch der Widerstand.
    Nur ein gedankliches Experiment: Marschall Schukow und General Eisenhower, hätten sich mit dem Segen von Onkel Joe, geeinigt, dass auf die Invasion in der Normandie verzichtet wir. Anzio war genug. Die Rote Armee hätte Deutschland bis ganz an die Westgrenze besetzt, in der Folge hätte die UdSSR, eine DDR für ganz Deutschland errichtet. Eine kommunistische Regierung in ganz Deutschland, ohne die Ostgebiete, hätte zu Folge den Fortbestand des Warschauer Paktes und der Sowjetunion bis zum heutigen Tag. Die linientreuen Deutschen würden den Fortbestand des Kommunismus erfolgreich verteidigen und ihre Führern im ZK gehorsam folgen.
    Gar nicht so abwegig, oder ? Nach dem Zerfall des kommunistischen Regimes der DDR, wird in der BRD an der Renaissance des sozialistischen Konkursstaates gebastelt.

  11. Rado

    @mariusplus
    Ist wirklich nicht abwegig. Ihre Beschreibung von Tschechen und Slovaken gefällt mir. Als Österreicher haben wir da und dort auch noch Gene der alten Panduren, Haiduken und vielleicht eines Skanderbeg (sogar dessen Helm liegt ja in Wien).

  12. Christian Peter

    Da sieht man, wie hilflos die Regierungen im Umgang mit halbwüchsigen Muslimen mittlerweile sind. Auf die Idee, den Islam zu bekämpfen, kommen die Regierungen nach wie vor nicht.

  13. raindancer

    …hat zufällig wer den heutigen Krone Artikel zum dem Afghanen der seine Schwester getötet hat gelesen?
    der Vater kam 2009 mit 4 Kindern, mittlerweile hat er 6
    allein wenn ich das lese ..bekomm ich so einen Hals!

  14. Weninger

    @Rado
    Danke für die erinnerung an den „Fall Jean Charles de Menezes“ 2005, so einfach wie sich das manche selbsternannten Rambos und Captain America-Fans vorstellen, läuft das halt nicht.

  15. Rado

    @raindancer
    Jetzt sinds wieder nur fünf! 🙂 sorry
    Gerade um die eine, die sich befreien wollte, dürfte es aber sehr schade sein. Gerade solche Mädchen stehen aber bei der heimischen politischen Multikultiszene gar nicht hoch im Kurs.
    Betreut und promoted werden die anderen, zB von unserem werten HBP! Diese wurde mit sich alleingelassen.

  16. Rennziege

    Die Briten kapieren schneller als andere Nationen, was Sache ist. Und gehen endlich, ohne gutmenschliches Gechwätz, zur Sache — im restlichen Europa unvorstellbar. Dass das UK der massiven islamischen Einwanderung und der kriminellen Parallelgesellschaften je Herr werden könnten, steht in den Sternen. Die erfolgte ja primär unter Labour-Regierungen, aber auch die Tories ließen es teilweise geschehen.
    P.S.: Glückwunsch an Gaston Glock! Er und die Seinen produzieren, auch in Kanada und den USA immer sichtbarer, die besten Handfeuerwaffen der Welt. Nicht immer made in Austria, aber ein Exportartikel erster Kajüte.

  17. Rado

    @Rennziege
    Ob die Glocks die Besten sind, lass ich mal dahingestellt. Es sind jedenfalls die Hässlichsten.

  18. Kluftinger

    @ Rado
    a) Die Glock sind (derzeit) die besten Handfeuerwaffen . (gefühlt aufgrund Erfahrung)
    b) Man lese heute in der NZZ die Maßnahmen welche Macron mit seinen Leuten setzt. (Aufstockung der “Opèration Sentinelle” auf 10 000 Mann zur Abwehr von unmittelbaren Terrorattacken).
    c) In Österreich errichtet man Mauern von 80 cm Höhe und streitet über das Sicherheitspaket.
    d) es ist zum Weinen!

  19. Rennziege

    20. September 2017 – 15:49 — Rado
    Lieb gemeint von Ihnen, danke. Aber aufs Aussehen kommt’s nicht an, sondern auf Verlässlichkeit, Präzision, Mündungsgeschwindigkeit, kleines Gewicht, weltweit erhältliche Munition und große Magazine (bei Glock bis zu 21 Schuss, patentgeschützt). Smith & Wesson ist fescher, zugegeben, manche klobigen Peacemaker von Colt ebenfalls, aber Waffen nehmen generell nicht an Misswahlen teil. Noch nicht. 🙂
    Besonders Glocks Sicherungshebel, in den Abzug integriert (ebenfalls eine patentierte österreichische Erfindung), gestattet blitzschnelle Reaktion in kritischen Situationen. Was im Ausland nicht unbemerkt blieb.

  20. Falke

    @raindancer – 12:3
    @Rado – 14:02
    Und es werden sicherlich 5 (zumindest in Österreich) bleiben – falls die Familie nicht noch weiteren Nachwuchs produziert, für den es ja gutes Geld gibt. Dass der Mörder nach Verbüßung einer vielleicht 3-jährigen Haftstrafe (unter Berücksichtigung aller mildernden Umstände: ein Psychologe vom Jugendamt hat ja gestern im TV bereits die völlig “andere Kultur” sowie die schlimme “Traumatisierung” sozusagen entschuldigend angeführt) abgeschoben wird, ist wohl illusorisch.

  21. Rado

    Sage ja nicht, dass Glock schlechte Pistolen baut. Sie nur so potthässlich wie ein Küchengerät aus den Siebzigerjahren!

  22. mariuslupus

    @Falke
    Wieso ist es möglich nach jeder Tat, jeden Mord eines islamischen Täters, das Drehbuch voraus zu schreiben, wie die Reaktionen der Gutmenschen in den Medien lauten werden.
    Bedeutet eigentlich, dass sich Richter bei diesen Prozessen, selbst als befangen ablehnen müssten. Welcher Richter kann noch objektiv urteilen, wenn er Monate nach der Tat, bevor es zum Prozess kommt, der ununterbrochenen Beeinflussung der Medien ausgesetzt ist ?
    Wie kann er über einen jungen Mörder, der angeblich eine schwere Kindheit hatte, selbst angeblich Opfer von Gewalt war, angeblich diskriminiert wurde, unbefangen urteilen ?

  23. raindancer

    Für mich bei dem all diesen grauenhaften Ereignissen ist ( zb Hussein K oder jetzt der Afghane) und dass sowas passiert darf niemand verwundern, die Frauen sind die Opfer in jeder Hinsicht..aber die Willkommenspolitik bedeutet es wird noch schlimmer und noch beklemmender für Frauen, das bedeutet Rückzug, das bedeutet Islam für europäische Frauen und dafür, allein dafür, wähl ich nie wieder links, obwohl ich zutiefst sozial bin, aber das was da bei uns abläuft, das ist nicht mehr sozial, sondern das ist Missbrauch der Einheimischen (sowohl Steuergelder, Ressourcen als auch Zerstörung der freien Lebensweise)

  24. raindancer

    und wenn ich auf ORF 3 die roten und die schwarzen reden hör, dann wird mir schlecht, weil die planen jetzt schon wieder die grosse Koalition
    ebenso wird mir schlecht, wie manche noch immer die Massenmigration verteidigen als hätt ihnen der Ortspope dafür die Absolution erteilt …grauenhaft

  25. raindancer

    bestimmt ein Einzelfall laut rot/grün und selbst wenn nicht WIR SCHAFFEN DAS
    —->
    Der 18-Jährige war offiziell bei seinen Eltern gemeldet, die vor über zehn Jahren nach Österreich geflüchtet waren. Diese zogen hier insgesamt sechs Kinder auf, zwei weitere Nachkommen sollen sich noch in Pakistan befinden. Die Familie war sehr ihren afghanischen Wurzeln verhaftet und soll ihre traditionelle Lebensweise beibehalten haben. Die Mädchen trugen Kopftuch. Die Deutschkenntnisse der Eltern sollen auf bescheidenem Niveau angesiedelt sein.

    Wenn noch mal wer in meiner Nähe das Wort Integration und Flüchtling sagt, dem hau ich im Geiste eine rein, soweit bin ich schon.

  26. raindancer

    und noch was, weil ich grad in Fahrt bin ..jetzt fliegen wieder alle wie die Hyänen über mich her in diesem ÖVP Forum
    ich bin eine Frau und ich werde bis ich sterbe nie mehr links wählen , so zornig bin ich auf die Politik, die die Einwanderung von zumeist muslimischen Männern ermöglicht, massiv seit 2015, aber auch vorher schon, Die Einbruchsdiebstähle gingen bereits mit der Ostblockerweiterung in die Höhe aber nun wird es für Frauen ungemütlich.
    Die muslimischen Staaten waren für Frauen immer schon Niemandsland, nun bringt man diese frauenfeindliche Kultur hierher und zerstört die Freiheit der Frauen, die in den letzten Jahrhunderten unter grössten Opfern erreicht wurde.
    Ebenso werden die Sozial und Steuergelder scher arbeitender Österreicher einfach umverteilt
    Das Fass war vorher schon am überlaufen, Ungerechtigkeit zwischen ASVG und Beamte, Firmen immer reicher, Arbeiter und Angestellte immer ärmer, Bildungssystem und Krankensystem marode und ebenso für zwei Klassen.
    Auf dem Rücken der Arbeiter und Angestellten bereichtert sich Wirtschaft und Beamtentum und nun auch noch Migranten aus aller Herren Länder, in den meisten kein Krieg, sondern gegenseitiges niedermassakrieren wegen der Religion oder Massenkinderkriegen und korrupten Regierungen.
    Das Fass ist voll, ich bin mehr als ein Wutbürger.
    Die ganzen Sprüche und Parolen der Politiker sind nur noch ein schlechter Scherz.
    Ich werde in Zukunft für einen EU Austritt und einem absoluten Asylstop wählen GERADE WEIL ICH EINE FRAU BIN.

  27. Johannes

    Es liegt in der Natur der Sache das Selbstmordattentäter erst mit dem hochgehen ihrer Höllenmaschine auffällig werden, dann ist ein Erschießen meist nicht mehr möglich und auch nötig.
    Dennoch die Irren welche mit anderen Waffen versuchen so viele wie möglich zu töten könnten erwischt werden bevor sie großen Schaden anrichten.
    Auf alle Fälle wird das Sicherheitsgefühl der Menschen damit erhöht und das Risiko für Terroristen schnell gestoppt zu werden auch.

  28. KTMTreiber

    @Rado:

    “Ob die Glocks die Besten sind, lass ich mal dahingestellt. Es sind jedenfalls die Hässlichsten.”

    –> einer Pistole die 2 x (zweimal) eine Hemmung (in mehr als 25 Jahren und das aufgrund angekaufter Billigmunition (Fiocchi)) hatte, attestiere ich die Bestnote 1
    –> Wartungsfreundlichkeit –> 1
    –> Robustheit –> 1
    –> Optik (egal – das Ding macht was es soll)

    Gut ich bekennender Glock- Fan 😉

  29. Rennziege

    21. September 2017 – 09:58 — KTMTreiber
    So am I, Sir! Mein Mann, der Ösi-Reserveoffizer, ebenfalls. Wir beide dürfen damit sogar in Kanada in den Schießstand gehen, sonst freilich nirgendwohin. Aber diese Puschn ist so gut wie allen Konkurrenten überlegen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .