Steuererhöhungen: Schmerzhaft, aber dafür sinnlos

“Was die nun geplanten Steuererhöhungen besonders ärgerlich macht, ist der Umstand, dass sie völlig sinnlos sind. Denn noch nie wurde ein Staatshaushalt durch höhere Steuereinnahmen saniert. Das geht nur durch sinkende Ausgaben, also einen schlankeren Staat.” (Alexander Purger, “SN“)

2 comments

  1. Reinhard

    Es geht nicht mehr um die Sanierung des Staatshaushaltes, sondern darum, nochmal schnell abzukassieren. Ihre Macht ist am Ende, aber in den Geldbörserln ist noch Platz.
    Die Todgeweihten kassieren nochmal ordentlich ab.

  2. Thomas Holzer

    Bis Kreisky mußte der österreichische Staatshaushalt noch nicht saniert werden. Seit Kreisky ist keine Regierung an einer notwendigen Sanierung jemals interessiert gewesen!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .