Stoppt Europa die Zuwanderung von Muslimen?

Europa wird nicht umhin kommen, sich der Frage zu stellen, in welchem Ausmaß die weitere Zuwanderung von Muslimen von der Mehrheitsgesellschaft akzeptiert wird. (hier)

34 comments

  1. Hanna

    Die Zuwanderung von Muslimen wird a) nur von Muslimen akzeptiert und b) von Einheimischen, die nichts über den Islam wissen und glauben wollen, nur, weil Moslems friedlich in der Nachbarschaft leben, dass diese nicht die Islamisierung der Welt und damit Oppression in xxx Aspekten anstreben. Alle Anderen wollen keine Muslime. Heute morgen lief eine Vollverschleierte genau vor mir aus dem Haus, mit iPad und rollender Einkaufstasche. Und ich stellte mir vor, wie jemand in ihrem Land regieren würde, wenn ich mit Minirock und kurzärmelig, unverschleiert aus dem Haus rennen würde. Richtig, ich würde nicht weit kommen, und man würde mir nach meiner Verhaftung einfach sagen “Das gehört sich bei uns nicht, du musst unsere kulturell-religiösen Werte und Regel befolgen.” Eben: Kopftuch nach Moslemart (samt dahinter steckender Ideologie) und schon gar Vollverschleierung gehören sich bei uns nicht. Und wir sollten entsprechend handeln, zumindest aber genau das sagen, lautstark. Immer. Auch, wenn der x-te Moslem mit vollaufgedrehter Arab-Musik im Auto uns im BWM oder Mercedes fast über den Haufen gefahren hat. Ich will keine Moslems in meiner christlichen Kultur, deren Einstellung, Ansprüche und Verhalten gehören sich nicht.

  2. Fragolin

    Nicht Europa, sondern die EU. Wann werden endlich die richtigen Begriffe verwendet?
    Und der EU ist die Akzeptanz der Mehrheitsgesellschaft sowas von blunzen. Ebenso wie den Muslimen unsere Meinung am Kaftan vorbeigeht. Wir diskutieren um des Kaisers Bart.

  3. aneagle

    Mit dem rechtswidrigen(?) Aussetzen der Dublinverträge im Jahr 2015 stellte Merkel die Weichen der deutschen Zukunftsgesellschaft demographisch gegen den Willen der Mehrheitsbevölkerung. Ob willentlich oder unwillentlich wird möglicherweise noch Gegenstand von rechtlichen Erörterungen sein, der Demographieveränderung tut dies keinen Abbruch mehr. So sieht eben Demokratie ala Merke l(und wohl auch Schulz) aus. Für Deutsche, die schon länger hier wohnen, haben die jungen, geschenkartig Zugewanderten, einen guten Tip parat: “Gewöhn dich dran !”

  4. ethelred

    Von einer übergeordneten Warte gesehen, ist Europa gut beraten, spätestens jetzt umsetzbare Gedanken über eine europäische Zukunft mit EU (Einstaatenlösung) oder ohne EU (Zweistaatenlösung) zu entwickeln. Die Zeit drängt, Herr Soros ist den Europäern weit voraus und die Annahme, es werde sich bei dieser europäischen Entscheidungsfindung nicht die halbe Welt ungebeten zu Wort melden, ist gefährlich naiv. Die Erfahrungen Israels bieten sich an, zumindest, solange man nicht den skandinavischen Block maßgeblich mit der weiteren europäischen Entwicklung beauftragt und dem dann genauso inaktiv zusieht, wie der griechischen ökonomischen Gesundung. Eines sollte sogar schon den minderbemittelteren europäischen Verantwortungsträgern klar geworden sein: Die europäische Standardantwort “Appease and laissez faire” zu deutsch. “Es gibt viel zu tun, also lassen wir es sein” ist zum Überleben ungeeignet. Wo bleibt ein neuer Churchill für Europa?

  5. Christian Peter

    @Fragolin

    ‘Nicht Europa, sondern die EU’

    Das ist richtig, die Mitgliedsstaaten der EU haben in Einwanderungsfragen ohnehin kaum Spielraum, selbst (dauerhafte) Grenzkontrollen widersprechen in EU – Binnenländern EU – Recht. Nur durch einen Austritt aus der EU können die Länder Europas Freiheit und Souveränität wiedererlangen.

  6. Christian Peter

    Diese Frage sollte man sich stellen, in den USA beträgt der Anteil der Muslime an der Bevölkerung lediglich 0,6 %, in Österreich und Deutschland etwa 6 % und in manchen Ländern Europas (Frankreich) bei 10 % (Tendenz : stark steigend).

  7. Dr.Fischer

    Nein Wird sie nicht. Die Beschlüsse lauten anders!!!!

    Noch einmal: Auszug aus der Pressemitteilung der EU Kommission 13. 7. 2016.

    Am 13. Mai 2015 schlug die Europäische Kommission mit der Europäischen Migrationsagenda eine umfassende Strategie vor. Diese Agenda bildet die Grundlage für die fortlaufende Arbeit der Kommission zur Bewältigung der unmittelbaren und langfristigen Herausforderungen einer wirksamen und umfassenden Steuerung der Migrationsströme. Ferner wurde in der Migrationsagenda dargelegt, warum ein gemeinsames Vorgehen erforderlich ist, um schutzbedürftigen Vertriebenen Schutz durch Neuansiedlung zu gewähren.

    Am 8. Juni 2015 veröffentlichte die Europäische Kommission eine Empfehlung für eine europäische Neuansiedlungsregelung. In den anschließenden Schlussfolgerungen der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 20. Juli 2015 wurde beschlossen, durch multilaterale und nationale Regelungen 22 504 Personen, die eindeutig internationalen Schutz benötigen, neu anzusiedeln.

    Am 15. Dezember 2015 veröffentlichte die Kommission eine Empfehlung für eine Regelung betreffend die Türkei über die freiwillige Aufnahme aus humanitären Gründen. Gemäß der Erklärung EU-Türkei vom 18. März 2016 wird eine Regelung über die freiwillige Aufnahme aus humanitären Gründen in Kraft treten, sobald die irregulären Grenzübertritte zwischen der Türkei und der EU enden oder zumindest ihre Zahl erheblich und nachhaltig zurückgegangen ist.

    Am 6. April 2016 veröffentlichte die Europäische Kommission eine Mitteilung, mit der eine Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems und die Einrichtung eines strukturierten Systems für die Neuansiedlung angestoßen wurden, mit dem die Politik der Union im Bereich der Neuansiedlung ausgestaltet wird und das einen gemeinsamen Ansatz für sichere und legale Wege in die EU für Personen, die internationalen Schutz benötigen, bietet.

    Im Anschluss an diese Mitteilung legte die Kommission am 4. Mai 2016 ein erstes Reformpaket vor. Dieses Paket enthielt Vorschläge für die Schaffung eines nachhaltigen und gerechten Dublin-Systems, für eine Stärkung des Eurodac-Systems und für die Schaffung einer echten Asylagentur der Europäischen Union.

    Zur Unterstützung der Neuansiedlungsbemühungen der Mitgliedstaaten im Rahmen der gezielten EU-Programme stellt die Kommission für jede neu angesiedelte Person 10 000 EUR aus dem EU-Haushalt zur Verfügung. Die Mittel werden aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) zugewiesen. Neuansiedlungen, die nicht durch den Neuansiedlungsrahmen der Union abgedeckt sind, werden nicht aus dem Unionshaushalt finanziert.
    (Anm: ein Satz, der es in sich hat!)

    Also: keine Hoffnung auf Veränderung. Diese Welle rollt nach wie vor und wird auch nicht aufhören, bis die EU im bürgerkriegähnlichen Wahnsinn versinkt. Inzwischen laufen die Vorbereitungen auf eine zentral regierte Union, und eine verzweifelte Bevölkerung wird jeden Strohhalm ergreifen, auch wenn sie diesen als das erkennt, was er ist, nämlich brüchig, sodaß einer führenden Clique nichts mehr im Weg steht. Das war´s dann mit europäischem Kulturraum, abendländischer Tradition, Bildung und geistes- und naturwissenschaftlicher Entwicklung.

  8. GeBa

    EU – Europa

    Helmut Brandstädter heute in seiner heutigen Kolumne als Schlusssatz:
    Der Nationalismus hat in Kriege geführt, das gemeinsame Europa 60 Jahre Frieden gebracht. Noch Fragen?

    https://kurier.at/meinung/kommentare/innenpolitik/der-nationalismus-wird-jetzt-gefaehrlich/248.425.121

    Das gemeinsame Europa?
    1961 wurde die Berliner Mauer gebaut und ein gemeinsames Europa gibt es bis heute nicht, denn wenn man von EUROPA spricht, müssten alle Staaten, die geographisch in Europa liegen, mit einbezogen werden.
    Und das ist noch lange nicht der Fall.
    Der Kurier ist inzwischen ein unseriöses Medium mit einem Chefredakteur, dem man sagen müsste, lernen sie Geschichte.

  9. Christian Peter

    @GeBA

    Selbstverständlich ist das Gegenteil der Fall – Europas Länder lebten nach dem Krieg jahrzehntelang in Frieden und Wohlstand, dann kam es 1992 mit dem EU – Binnenmarkt (Vertrag von Maastricht) und später mit den Verträgen von Nizza und Lissabon zur Vertiefung der Europäischen Integration – 20 Jahre danach steht Europa vor dem wirtschaftlichen und politischen Ruin.

  10. Dr.Fischer

    “Unerhört und noch nie dagewesen” und mediale Großaufregung – derlei habe ich über das Soros´sche Project Syndicate und seine rund fünfhundert global verteilten kooperativen Zeitungen noch nicht vernommen, und darüber wäre es höchst angebracht, dermaßen zu klagen.
    Gut gemacht, Mr. Trump.

  11. Dr.Fischer

    mein Kommentar muß noch “freigegeben” werden. falls er sich daher verspäten sollte: er sollte auf Thomas Holzers Link zum ORF Mittagsjournal folgen.

  12. GeBa

    Sorry, jetzt habe ich 2 x den Namen falsch geschrieben, er heißt Dr. Helmut Brandstätter und ist mit einer der Gründe, warum ich im Vorjahr mein Jahrzehnte langes Kurier Abo gekündigt habe und die Zeitung nur mehr online dann lese, wenn ich in einem Forum auf einen “klugen” Artikel aufmerksam gemacht werde. Grrrr

  13. Rennziege

    25. Februar 2017 – 09:47 — Fragolin
    “Wir diskutieren um des Kaisers Bart”, schreiben Sie. Wie unverhofft prophetisch! Denn der Thronfolger Angela Merkels wird — worauf sich Christian Peter unbändig freut — Kaiser Martin Schulz heißen, falls seine unerklärliche Beliebtheit anhält. Dabei unterscheidet ihn einzig der Bart von der regierenden Kaiserin, sonst nichts.

  14. stiller Mitleser

    @ Dr.Fischer
    Danke für Ihre klaren Erläuterungen in Ihren Kommentaren gestern und hier!

  15. Gerald Steinbach

    Thomas holzer

    Danke für den Kurier link, ich werde jetzt den Kurier nur mehr sonntags “Kaufen”

  16. Thomas Holzer

    @Gerald Steinbach
    Bei dieser sonntäglichen Aktivität stimmen wir uneingeschränkt überein 😉
    Ich “kaufe” mit Freude auch noch andere Qualitätsblätter am Sonntag………

  17. raindancer

    @25. FEBRUAR 2017 – 17:17 Christian Peter
    Schulz wird es nicht besser machen, sondern noch ärger. Schulz ist ein absoluter EU Bonze, der um die EU zu stärken national tut, aber Pro EU agieren wird.

  18. raindancer

    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/5174568/18Jaehriger-belaestigte-Maedchen-bei-Faschingsveranstaltung

    Ich wollte mal die links aller Fälle der letzten zwei Jahre in der Presse senden von Übergriffen und Terror durch islamische Einwander. Das hat an die 10 Kästchen gefüllt.
    Wurde natürlich nie gebracht und mein Account war gesperrt, aber allein von den Fällen hätt mich interessiert wo die denn in der Statistik sind, geschweige denn von denen die nicht in der Zeitung landen.
    Was ist zb mit den 1000 Übergriffen in Köln, wie zählt man die und bei uns zu Sylvester?
    Wie wird der link oben gezählt?

  19. raindancer

    Kommentar von jemanden:

    (2 Versuch 2017.02.24) Vielleicht sollte sich die islamische Glaubensgemeinschaft (oder andere aus diesem Bereich) auch mal überlegen sich um das zu kümmern was es in den moslemischen Ländern genauso wie hier gibt, Frauen die es für Gel d machen …
    Bordelle mit muslimischem Hintergrund, in dem auch muslimische Frauen arbeiten, so wie in muslimischen Ländern (nur eben auf einem besseren Standard).
    Dann hätten es die Zuwanderer aus diesen Ländern einfacher und es würden vermutlich auch die sexuellen Übergriffe weniger werden.
    Oder darf man sowas nicht ansprechen, weil es ja reicht wenn ungläubige Frauen das tun ???

  20. raindancer

    ich frag mich ist der deppert oder selber Muslim?
    Wenn der neben mir sitzen tät, spuck ich den an, so ärgert mich so ein deppertes Kommentar.
    Die Lösung laut dem : Fleischsklaven, weil manche Frauen tuns ja gern.
    Arschloch.

  21. raindancer

    noch was ..ich arbeite in einer grossen Firma und ich kenn echt niemand der Kurier liest …ist wohl eher ein Wien Phänomen. Da könnt ich dann ja auch ORF schauen und hab denselben Wissensstand.

  22. Johannes

    Also ich denke der Zug ist abgefahren, es ist politisch, meiner Beobachtung nach, von der EU erwünscht und so ist es unendlich mühsam dagegen anzukämpfen.
    Warum die EU unbedingt einen Zuzug des Islam in einem derartigen Wahnsinnsausmaß betreibt ist mir vollkommen unklar. Es ist als ob ein Selbstvernichtungsmechanismus in Brüssel am Laufen wäre der jeglichen rationalen Verstand ausgeschaltet hat. Es hat schon etwas dämonisches an sich wenn die Leute in Brüssel sobald sie dort als Abgeordnete ihre Tätigkeit beginnen von einer nicht nachvollziehbaren Wandlung ergriffen werden, sodaß man sie nicht wieder erkennt in ihrer Sprach und Denkweise. Wenn ich mir den Herrn Karas so ansehe und höre wird mir angst und bang.
    Wenn ich sehe wie oft die EU ihre Prinzipien über Bord geworfen hat und wie der Euro durch falsche Politik vor dem Abgrund steht dann denke ich diese Leute sind einfach unfähig und versuchen ihre schweren Fehler die Europa wahrscheinlich zerstören werden einer schicksalhaften Humankatastrophe, sprich die Völkerwanderung die aus menschlicher Sicht nicht zu stoppen war ist schuld an allem, anzurechnen.
    Die Geschichte soll nicht die Unfähigkeit der Agierenden sondern die Umstände christlicher Nächstenliebe, die nicht anders konnte als sich selbst aufzugeben, niederschreiben.

  23. Dr.Fischer

    Johannes – Sie erwähnen die Unfähigkeit der Agierenden Könnte sein, daß deren Unfähigkeit sogar ein wichtites Kalkül der Fädenzieher ist. Unfähigkeit bei gleichzeitiger Käuflichkeit. Letztere halte ich für die Ursache des versickernden rationalen Verstandes, sobald sich jemand in Brüssel unter die Gluckenflügerl nestelt…. Siehe dazu auch die Beurteilung der Abgeordneten in den Soros- Leaks.
    Sich-Schämen als Begriff für beschämendes Verhalten wurde zunehmend und weitgehend durch den Begriff “Fremdschämen” ersetzt, und das nicht von ungefähr.

  24. Fragolin

    @raindancer
    Zu dem Kommentar: das ist kein Moslem sondern eher ein in üblicher Strunzdummheit für hyperintelligent haltender Gutmensch. Es gibt keine muslimischen Bordelle. Es gibt Temporärheiraten. Machen Saudis mit genug Geld in Ägypten; die “heiraten” ganz offiziell ein Mädchen, gern auch mal minderjährig, für die Dauer eines Kurzurlaubs, beackern sie dann wie im Koran empfohlen, und wenn der Urlaub um ist wird die Ehe schariakonform gelöst und die Frau bekommt eine Abfindung. Wären sie nicht verheiratet gewesen, müsste das Mädchen sonst nämlich zu Tode gesteinigt werden; es gibt keine muslimischen Nutten weil eine solche automatisch den Tod verdient hat.
    Gnz normale Bordelle mit ganz normalen Huren gibt es glaube ich genug; ich kenne diese Bauten zwar nicht von innen aber habe noch nie Schlangen davor gesehen. Muss also genug da sein. Aber da müssten unsere Schätzchen ja Geld bezahlen (das sie offiziell ja nicht haben, weshalb dann sogar Pfarrer schon ventiliert haben, man müsste den Jungmännchen den Puff gratis anbieten) um sich an einer Unreinen zu verlustigen, das widerspricht ihrer Überzeugung. Diese heißt nämlich, dass ungläubige Frauen alles Huren sind, die ein strammer Muslim sich nach Belieben nehmen kann.
    Das Problem mit den Gutmenschen ist, dass sie keinerlei Empathie besitzen. Sie sind absolut unfähig, sich vorzustellen, wie es in einem Menschen aussieht, der anders sozialisiert wurde als sie selbst. Sie projizieren sich selbst in den anderen und glauben, das wäre Einfühlungsvermögen. Ist aber nur Egozentrik.
    Das Ganze kommt gepaart mit Realitätsverweigerung daher. Die merken nicht einmal, dass sie hier Probleme lösen wollen (Horden notgeiler Jungmännchen) die es nach ihrer eigenen Propaganda (schutzsuchende Familien mit Kindern) doch gar nicht geben dürfte.
    Dann kommen solche geistlosen Ausflüsse zustande.

  25. mariuslupus

    Noch einmal, Europa ist nicht die EU. Die EU, bzw. die Apparatschiks und Kommissäre der Brüsseler Zentrale und in den Filialen in Berlin, Paris, Rom, usw. werden nichts unternehmen um den Zustrom an Illegalen Immigranten zu stoppen. Da könnte ein jeder kommen. So ein schöner Plan, seit Jahre vorbereitet, jetzt voll in der Phase der Realisierung, und jetzt stoppen. Wird sicher nicht geschehen. Die Hilfstruppen der LinksGrünen Obrigkeit sind bereits voll in das Szenario 2015+, eingeplant. Wie sollen sonst, die demokratischen und konservativen Kräfte gestoppt werden. Die Nazikeule ist nicht mehr wirksam. Jetzt müssen die Stimmen der zu Dankbarkeit verpflichteten Muslime zu Unterstützung der Machthaber her.
    Erfolgreiches, viel versprechendes Pilot Projekt. Die Wahl des Bürgermeister von London.
    Die Rechnung wird aufgehen, Wilders, Le Pen, Petry werden verlieren.

  26. raindancer

    @mariuslupus
    ich befürchte sie haben recht, leider kommen die Menschen immer erst drauf, das was im Gange ist, wenn es schon installiert ist

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .