Stürzt Tsipras über sich selbst?

“……Sollte Tsipras nicht in letzter Sekunde einlenken und die Kreditbedingungen der Gläubigerkoalition aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und IWF akzeptieren, dürfte er schon am 30. Juni vor der Wahl stehen, Gehälter und Pensionen auszuschütten oder Kredite des Internationalen Währungsfonds zu bedienen. Die griechische Regierung hat nie einen Hehl daraus gemacht, für welche Alternative sie sich entscheiden würde….” (hier)

12 comments

  1. O.d.S.

    OT:

    Ich hätte doch gehofft, Herr Ortner, dass Sie etwas sagen. Dann muss ich es tun. Ich möchte den Opfern und Angehörigen dieser beispiellos schrecklichen Tat gedenken. Ruhet in Frieden und den Angehörigen viel Kraft, damit sie einen sinn- und unverdienten Tod irgendwann verarbeiten können.
    Ich bin zutiefst erschüttert.

  2. Carl F. Pfaffinger

    Von Herrn Schulmeister kam schon lange kein Wort mehr. Irgendwie geht er mir ab … was hat er nur? Hoffentlich geht es ihm gut …

  3. sokrates9

    Also ich traue den internationalen Bankstern zu dass man Tsipras stürzt und halt ganz schnell einen “demokratisch gewählten Bankfachmann “- vielleicht nicht Grieche – aber innerhalb 24 Stunden mit griechischer Staatsbürgerschaft versehen ( analog Ukraine) einsetzt um weiterwurschteln und den “Schein” aufrechterhalten zu können!

  4. Thomas Holzer

    Schon die Voraussagen der Ökonomen bezüglich wirtschaftlicher Entwicklungen sind ja mehr als nur selten korrekt; wenn sich jetzt aber ein Ökonom noch darüber wagt, das Wählerverhalten vorauszusagen, wird es endgültig skurril.
    Und das gebetsmühlenartige Pochen auf die Einhaltung von Verträgen -vor allem durch jene, welche diese Verträge in der Vergangenheit gebrochen haben- ist auch nur mehr lächerlich

  5. aneagle

    Es wird sich schon ein farbloser EU-Büttel mit griechisch klingendem Namen, z. B. Sarkouphargis, oder so, finden, der interimsmäßig statt Tsipras Griechenland weiter mißmanagt, während von allen Seiten erleichterte Beschwichtigungen abgegeben werden.(vgl. Mursi und der arab.Frühling)

    Die EU hat aus dem demokratiepolitisch gefährlichen Experiment mit Mario Monti in Italien nichts gelernt. Ebensowenig aus Crashes politisch geführter Banken in Zypern.
    Man muss kein Tsiprasversteher sein um zu merken: Längst sind wir Europäer Insassen einer großen Schubs-Versuchsanstalt, ohne Mitspracherecht verurteilt, am politischen Experiment teilzunehmen. Ob EU-Innenpolitik, EU-Aussenpolitik, EU-Wirtschaftspolitik oder EU-Demokratiepolitik, sowie alle EU-Richtlinien-Unsinnigkeiten inclusive der Einschränkungen der persönlichen Freiheit: Dieser EU-Regierung sollten die Bürger abhanden kommen ! Das ist anhand der Abstimmungsinstrumente und des per Nudge verbreiteten Mainstreams schon ganz schön schwierig und intransparent geworden. Wer jetzt, so lang es gerade noch geht, gehen kann und nicht geht, darf sich abends, wenn der Nanny-Staat seine Pforten schließt, weder wundern, noch bemitleiden.

  6. panta rhei

    Meines Erachtens liegt es auf der Hand: die Kredite werden von der EU bis zum “Sankt-Nimmerleinstag” sistiert werden und von Griechenland gibt es dafür einige Pseudo-Zugeständnisse, was de facto einem Schuldenschnitt gleichkommt. Nur so werden Syriza und EU mit einem blauen Auge aus der Sache rauskommen… the show must go on.

  7. O.d.S.

    @panta

    Wenn ich kurz korrigieren darf. Sistieren heisst aussetzen. Ich denke Sie meinten das Gegenteil.

  8. Mona Rieboldt

    Die Griechen sind Meister darin, mit der EU zu spielen, ihren Ängsten und Zwängen. Man muss Griechenland dankbar sein, dass sie uns zeigen, wie man die EU-Bürokraten, die gesamte EU, am Nasenring durch die Manege ziehen kann.
    Und Merkel und Co läuft schon der Angstschweiß, niemand will schuld sein, wenn die EU, der Euro zerbricht. Dazu kommt, dass USA Druck machen, weil sie die Süd-Ost-Flanke nicht an Russland verlieren wollen bzw. Angst haben vor deren Einfluss auf Griechenland.

    Und die Griechen wissen das gut, sie sind auch die Gewinner dieses Spiels. Sie werden auch weiterhin Geld bekommen, dann wieder und wieder. Merkel und Co überlegen nur noch, wie sie das dem Volk verkaufen wollen, aber da wird ihnen schon noch was einfallen.

  9. panta rhei

    @o.D.S. Danke, stimmt natürlich, nicht die Kredite, sondern Rückzahlungen können sistiert werden.

  10. Thomas Holzer

    Ein sehr interessantes Interview zu griechischen Befindlichkeiten findet sich heute in “Die Kleine Zeitung”

    @Pfaffinger
    Dort finden Sie auch einen Beitrag des Herrn Schulmeister 😉

  11. Der Realist

    vielleicht stürzt Tsipras, aber ich müsste mich schon sehr täuschen, wenn die EU-Heinis den Griechen nicht weiterhin Milliarden nachwerfen würden

  12. heartofstone

    Ob Tsipras über sich selbst stürzt und sich und Griechenland das Gnack dabei bricht … wen kümmerts? Griechenland hängt seit ewig am Fördertropf der EU, hat vor und nach dem Beitritt zum Euro alle anderen Länder nach Strich und Faden betrogen, hat kein Grundbuch, kein funktionierendes Steuersystem … wozu brauchen wir diese Versager in der EU und dem Euro?

    Persönlich bin ich dafür den Griechen den sprichwörtlichen Tritt in den Arsch zu versetzen und sie aus EU und Euro zu entfernen … ob dann ein paar “arme” Griechen verhungern kümmert mich nicht … ach ja und die Bonzen die trotz Warnungen den Griechen zig Mrd. Euro Steuergeld in den Arsch geschoben haben gehören an den Pranger und zum Bewurf, mit was auch immer, frei gegeben …

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .