“Stümperhafte Politik”

“…Ohne die stümperhaften Rettungsversuche der Politik hätte die Krise den Euro in eine starke Abwertung getrieben und einen Teil der Volkswirtschaften Südeuropas bereits wieder wettbewerbsfähig gemacht.” (Das Münchner ifo-Insitut in einer Aussendung)

4 comments

  1. GeorgK

    Ach, und über eine solche Abwertung soll ich mich dann freuen, oder wie?

    Dieser Duktus, dass sich ganz Europa in eine Weichwährungszone (a la Billigheimer) verwandeln muss, und die ein paar Quertreiber mit funktionierender Verwaltung und Industrie da nur noch stören, stösst mir einigermassen sauer auf.

    Unter einer hochentwickelten Industrieregion verstehe ich etwas anderes, als Volkswirtschaften, die es notwendig haben, sich über regelmässige massive Währungsabwertungen konkurrenzfähig zu halten. Gerade Frankreich und Italien haben ja heute massive strukturelle Probleme, weil man bis vor gut einem Jahrzehnt genau diese Politik betrieben hat. Wo stehen diese unsere “Freunde” denn heute global?

    Wir müssen in Europa alle wirklich dankbar sein, dass zumindest die deutsche Industrie noch mit der asiatischen Konkurrenz mithalten kann. Wenn Deutschland einknickt (z.B. durch die “Energiewende”), dann wird in Italien, Spanien und auch Frankreich erst so richtig das Licht ausgehen. Dann können die Demonstranten direkt zum Salzamt weiterziehen (das dann wahrscheinlich auch schon den Chinesen gehört).

  2. rubens

    @GeorgK
    Sie müssen zwischen den Zeilen lesen. Das vorgeschlagene hätte eine Änderung des Systems bewirkt, so ist es jetzt festgezurrt mit viel Unfrieden in der Friedennobelpreisträgerunion.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .