Syrischer Clan macht Jagd auf Polizisten

Von | 13. Mai 2017

“In Sachsen-Anhalt hat die Naumburger Polizei immer wieder Ärger mit einem syrischen Clan. Nun verfolgten sie Beamte aufs Revier, randalierten und bedrohten ihre Familien…..” (hier)

22 Gedanken zu „Syrischer Clan macht Jagd auf Polizisten

  1. CE___

    “Die Behörden suchen Sanktionsmöglichkeiten”…

    Da hab ich jetzt wirklich lachen müssen.

    DIESER EINE Satz sagt doch schon alles aus. Ich hab gar nicht mehr weitergelesen.

    Aber eh klar, aus lauter Frust muss eine Ersatzhandlung her…der nächste authochtone Dunkeldeutsche wird’s schon irgendwo büssen müssen…da samma ja dann uuuunheimlich stark und mächtig…

  2. Herbert Manninger

    Das Leben der schon länger hier Lebenden wird von den erst kürzlich hier Lebenden zunehmend verkürzt. Damit müssen die Muttiwähler eben leben….

  3. Thomas Holzer

    subsidiärer Schutz seit 2002!
    Leider erfährt man nichts über die “Fluchtgründe” der Familie; 2002 gab es meines Wissens nach noch keinen Bürgerkrieg in Syrien.

    Sind nicht (fast) alle Polizeistationen mittlerweile mit Video überwacht?; “Gefährliche Drohung”, nur so mal zum Anfang, bietet keine rechtliche Handhabe?! In Österreich reicht schon für eine Anklage, wenn ein “Staatsfeind” dem Exekutor androht, ihn in ein dubioses Schuldenregister eintragen zu lassen

  4. waldsee

    Der Stahlknecht und seine Freunde wird sicher einen Weg finden,damit er hier bleiben darf. In Ö darf er wahrscheinlich auch bleiben,er muß nur übersiedeln.
    Wie schon Holzer bemerkte: die Fluchtgründe sind interessant.

  5. sokrates9

    So wercen Paralellgesellschaften herangezogen und gefoerdert! Wie waere es mal mit einer gedcheiten Steuerpruefung, ueberpruefung der Lokale, so lange bis die das wahre Paradies inSyrien sehen..

  6. mariuslupus

    Schon wieder wird der politische Wille verkannt und ignoriert. Diese Familie ist nicht zufällig in D. Diese Familie ist in D. weil es die Politiker so wollen. Dieser Clan darf Polizisten angreifen, weil die Mitglieder des Clans vor Strafverfolgung sicher sind. Haben Beschützer ganz oben. Eine Ausweisung wird nicht einmal diskutiert.
    Dieser Clan wird weiter Menschen bedrohen, weil der Wähler es so will. Die Wahlen im Herbst werden diese Aussage bestätigen.

  7. Fragolin

    Komisch, gegen Einheimische die in Gegenwart eines Beamten laut und provokant rülpsen, gibt es Sanktionen. Gegen einen brutalen Mob, der Beamte angreift, nicht?
    Das gesetzliche Mittel gegen einen gewalttätigen Angriff auf Beamte ist dessen Dienstwaffe.

  8. Rado

    Gibts keine Waffen auf dieser sogenannten Polizeiwache?

  9. Falke

    Und da sind die Altparteien völlig überrascht und ganz entsetzt, wenn die AfD dort fast 25% der Stimmen erhält. Der Hauptgrund dafür wird aber weiterhin ignoriert und ausgeblendet.

  10. raindancer

    Versteh die Entrüstung nicht… die Europäer wählen doch genau das.

  11. Dr.Fischer

    Und zur Erhellung der Hintergründe ein Blick hinter die Kulissen:
    http://www.journalistenwatch.com/2017/05/13/soros-die-linke-hand-des-teufels
    In Großbritannien mehren sich die Hinweise darauf, dass der US-Milliardär George Soros hinter der bekannten Brexit-Gegnerin Gina Miller steht, die mit allen Mitteln versucht, den Brexit zum Scheitern zu bringen.
    Gina Miller hatte eine Parlamentsabstimmung über den Brexit durchgesetzt, um ihn so in letzter Sekunde zu verhindern. Sie war mit ihrem Plan krachend gescheitert. Die Abgeordneten des Unterhauses stimmten mit großer Mehrheit Anfang Februar für den Beginn der Austrittsverhandlungen und stärkten so Regierungschefin Theresa May den Rücken.
    Nun konzentriert sich das 52jährige Ex-Model darauf, die sogenannten „Remoaners“, die in der EU bleiben wollen, finanziell zu ködern, um die neuangesetzte Parlamentswahl zu beeinflussen.
    Sie soll auch Kandidaten der Schottische Nationalpartei SNP finanziell unterstützen, die die Unabhängigkeit von Großbritannien fordern, um weiter Teil der EU zu sein.
    Nun hat die Bruges Group herausgefunden, dass die Leute hinter der Anti-Brexit Kampagne von Gina Miller´s Gina Miller’s UK & EU Open Society direkte Verbindungen zu dem Milliardär Soros haben.
    Der Milliardär, der die Open Society Foundation gründete, nutzt seinen Reichtum, um Einfluss auf die EU-Politik zu nehmen, so dass sie den ständigen Zustrom von hunderttausenden von Migranten aus dem Nahen Osten und Afrika weiter zulässt. So setzt der Mann, der Anfang der 90er Jahre mit seiner Wette gegen das britische Pfund Milliarden machte und das Land in eine schwere Krise stürzte, seine Vorstellung von einer Welt ohne Grenzen und Nationen durch.

  12. Falke

    @raindancer
    Ob die betroffenen Polizisten “genau das” wählen, ist allerdings sehr zweifelhaft.

  13. TomM0880

    Es ist was faul im Staate Deutschland.

    Es ist ja schlau unbescholtene Bürger zu entwaffnen, da die Polizei als Schutz ja völlig reicht. Ahso?

  14. waldsee

    Justiz , Medien und Politik in Auruhr.Danke Mutti,morgen ist ja Muttertag.

  15. Hausfrau

    Klingt nicht sehr optimistisch, wenn die Polizei gegen solche Kulturbereicherer (fast) machtlos ist.
    Auch wenn sie sagt:
    Wir lassen uns nicht mehr auf den Kopf sch……, wir machen in Zukunft den Mund auf.

  16. Thomas Holzer

    @Hausfrau 16:51h
    Die Polizei wäre nicht machtlos, würde sie nur die gleichen Maßstäbe anlegen, welche auch für “Autochthone” gelten; und würde sie die Politik lassen!

    @Dr.Fischer
    Your welcome

  17. Johannes

    Es sind Syrer, das heißt sie haben eine Heimat, was liegt näher als ihnen die Reise in die Heimat dringend nahezulegen? Wahrscheinlich die berühmten drei Worte: “Wir schaffen das“

  18. mariuslupus

    @Thomas Holzer 07.07
    Fluchtgründe ? Ist das so wichtig ? Bleibgründe ? Keine !

  19. Gerald Hütter

    Hat sich die Antifa das Bullenklatschen nicht schützen lassen? Jetzt könnten Sie Lizenzgebühren verlangen.😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.