Tabak, Porno & Freiheit

Von | 14. März 2013

“Erst Tabak, jetzt Porno: Der Frauenausschuss des EU-Parlaments will uns vor unsittlichen Angeboten aus den Medien schützten. Mit Moral hat das nichts zu tun – das ist ein Angriff auf unsere Freiheit.” (Von Henryk M. Broder, “Welt“)

109 Gedanken zu „Tabak, Porno & Freiheit

  1. wollecarlos

    @Mercutio
    Das Wort “scheinbar” verrät Ihr Denke und damit Ihren begrenzten Horizont!

    Ihre Vermutungs-Manie lässt eine krankhafte Störung erkennen.
    Sollte ein Besuch beim Psychiater nicht mal angezeigt sein?

    Ansonsten: Matthäus 5, Vers 13

  2. Mercutio

    Oho, wer etwas “vermutet”, ist also krank? Was “wissen” denn Sie über mich? Seit Taggen betone ich dass ichdie Linken widerlich finde, nur halt die rechtskonservativen noch ein Stück ekliger. Und trotzdem werfen Sie mich immmer mit den Forumskommunisten zusammen. Das ist nicht fair. Qui non mecum contra me est?? Sehr seltsame Auffassung, aber von einem dessen Heil im Glauben und nicht im Denken liegt sehr verständlich, vale Bruder Carlos.

  3. Mercutio

    @wollecarlos
    Schön dass Ihnen außer Bibelsprüchen nichts mehr einfällt. Denn: Einfältig sind Sie in der Tat.

  4. wollecarlos

    @Mercutio
    das finde ich auch schön!

    Die Bibel (AT & NT) gibt es seit einigen Tausend Jahren.
    Mehrere Milliarden Menschen bekennen sich dazu.

    Marx und sein “Kapital” gibt es seit rund anderthalb Jahrhunderten.
    Gibt es außer dem armseligen Lodur und dem ebenso armseligen Merc. noch weitere Typen, die sich dazu bekennen?

    Man ist eben ein Looser, wenn man sich in Kreisen, die man selber als “widerlich” bezeichnet, und als “eklig” ansieht,bewegt.

    Merke: Der Umgang prägt den Menschen

  5. Lodur

    “Marx und sein “Kapital” gibt es seit rund anderthalb Jahrhunderten.
    Gibt es außer dem armseligen Lodur und dem ebenso armseligen Merc. noch weitere Typen, die sich dazu bekennen?”

    Marx’ Kapital ist nichts anderes als eine volkswirtschaftliche Analyse des Kapitalismus und der vorhergehenden Produktionsweisen sowie Gesellschaftsformen, jedoch keine heilige Schrift oder Glaubensquelle. Einiges wurde falsifiziert (übrigens großteils von Marxisten selbst), einiges modifiziert, vieles verifiziert.

    Aber für den wollekaspar ist wohl alles hier eine Glaubensfrage, denn Kapitalismus ist für ihn, wie er ja selbst schrieb, primär eine Geisteshaltung, also Einstellungs- und Gefühlssache.

  6. Lodur

    Marxist sein heißt, ein kritisches Bewusstsein zu haben, alles permanent in Frage zu stellen, und das mittels des historischen Materialismus und der dialektischen Denkmethode.

  7. Lodur

    Übrigens war Marx selbst der strengste Kritiker seiner Schriften, die er oft korrgierte und erweiterte, ja teilweise sogar widerlegte.

  8. Lodur

    “Die Bibel (AT & NT) gibt es seit einigen Tausend Jahren.
    Mehrere Milliarden Menschen bekennen sich dazu.”

    Etwa 1,9 Milliarden sind noch nicht mehrere Milliarden. Außer man zählt so: Eins, Mehrere.

  9. Lodur

    So wie manche indigenen Ethnien in der Amazonas-Region.

  10. wollecarlos

    Lodur :
    Übrigens war Marx selbst der strengste Kritiker seiner Schriften, die er oft korrgierte und erweiterte, ja teilweise sogar widerlegte.

    Da haben wir’s…
    … “die er teilweise sogar widerlegte”.

    Bevor er den ganzen Schmonzes widerlegen konnte, ist er leider gestorben.

    Und nun sind nur noch die Beiden (oder Drei?) übrig, die hier sich alle (vergebene) Mühe geben, das Andenken an den Großen Widerleger hochzuhalten.

    Übrigens:

    Während der SIESTA -also im Schlaf- bin ich schon wieder OHNE ARBEIT reicher geworden. So sehen Kapitalisten aus. Nix tun, aber Geld verdienen.

    Machen Sie das mal mit Marx nach!
    Ach nee, das geht ja nicht, nach Marx’chen Gefühl ist das ja ein irrelevantes, virtuelles Schaf, von wegen nicht-gesellschaftlicher Arbeit und so….

    Na egal, ich habe beschlossen, es LODUR zu nennen.
    Die nächste Ziege heißt dann Mercutio, der Gerechtigkeit und Fairnis halber.

  11. Mercutio

    @wollecarlos
    Jetzt mal Klartext, Sie Hirni, wie kommen Sie dazu mich als Marxisten zu bezeichnen? Ich verteidige nicht die Thesen von Marx, sondern muss Lodur in manchen seiner Einschätzungen zustimmen. Also hören Sie auf mich mit Kommunisten in einen Topf zu werfen. Hören Sie mal, kennen Sie wirklich nur Schwarz und Rot? Das gibts doch nicht bei einem Menschen, der halbwegs seine Sinne beisammen hatten. Merken Sie nicht, dass Sie bewusst falsch Zeugnis ablegen, treibt Ihnen das nicht die Schamröte ins Gesicht??

  12. wollecarlos

    @Mercutio
    Jetzt sind Sie aber beleidigt und wollen die -gefühlte- Beleidigung zurückgeben mit Ihren An- und Auswürfen?

    Und nur, weil ich das Schaf nicht nach Ihnen, sondern nach Lodur benannt habe?

    Aber Gemach, versprochen ist versprochen: die nächste Ziege heißt Mercutio.
    Und das passt ja auch: Ziegen können gut meckern.

    Und hier der gewünschte Klartext:
    Wie kann man Jemanden in einen Topf werfen, der sich schon darin befindet?

  13. Mercutio

    @wollecarlos
    Bin nicht beleidigt, frage mich nur, wie Sie dazu kommen, mich als Marxisten zu bezeichnen, nur weil ich rechtskonservativen Positionen gegenüber kritisch bin? Ist das logisch? Wenn Sie nicht sehen, dass mich und Lodur und Co Welten trennen, dann ist es mit Ihren kognitiven Fähigkeiten wirklich nicht weit her. Ich vertrete die prinzipien des Privateigentums und bin skeptisch gegenüber genossenschaftliche Produktuionsweisen. Das heißt noch lange nicht, dass ich alle Auswüchse des Kapitalismus gutheiße. Ist Ihnen nun der Unterschied klar?
    Ihre Tiere dürfen Sie nennen, wie Sie wollen.

  14. wollecarlos

    @Mercutio
    Das ist aber nett von Ihnen, mir die Erlaubnis zu geben, meine Tiere zu nennen, wie ich möchte.

    Ihre Frage, wie ich dazu komme….
    sollten Sie selber beantworten können.
    (Kleiner Tip von meiner Oma: “Wer sich mit den Säuen suhlt, ist selbst ein Schwein!”)

    Im Übrigen:

    1. Es ist ein gewaltiger Unterschied zwischen einer wissenschaftlich geführten Diskussion an einem Seminar einer Universität und einem Blogbeitrag.

    Man könnte ja auch mal über folgende Aussage diskutieren, die Lodur und Consorten sicherlich entgegen kommt:

    “Stets, wenn in Deutschland ein Aufschwung machtpolitischer Art stattfand, begann sich auch die Wirtschaft zu erheben; immer aber, wenn die Wirtschaft zum einzigen Inhalt des Lebens unseres Volkes wurde und darunter die ideellen Tugenden erstickte, bracht der Staat wieder zusammen und riß in einiger Zeit die Wirtschaft mit sich.”

    2. Wie definieren Sie und wo sehen Sie “rechtskonservative Positionen” ?

  15. Lodur

    @wollecarlos
    “Da haben wir’s…
    … “die er teilweise sogar widerlegte”.”

    Durch neue Erkenntnisse werden alte widerlegt. So etwas nennt man Wissenschaft. Und Marx war ein Sozial- und Wirtschaftswissenschafter.

  16. Lodur

    @wollecarlos
    “1. Es ist ein gewaltiger Unterschied zwischen einer wissenschaftlich geführten Diskussion an einem Seminar einer Universität und einem Blogbeitrag.”

    Damit geben Sie indirekt zu, unsachlichen Nonsense zu verfassen bzw. verfassen zu wollen.

  17. Lodur

    @wollecarlos
    Man könnte ja auch mal über folgende Aussage diskutieren, die Lodur und Consorten sicherlich entgegen kommt:
    “Stets, wenn in Deutschland ein Aufschwung machtpolitischer Art stattfand, begann sich auch die Wirtschaft zu erheben; immer aber, wenn die Wirtschaft zum einzigen Inhalt des Lebens unseres Volkes wurde und darunter die ideellen Tugenden erstickte, bracht der Staat wieder zusammen und riß in einiger Zeit die Wirtschaft mit sich.”

    Sparen Sie sich Ihre unsachlichen Nazi-Unterstellungen, Sie rabulistischer Katholiban!
    Die Nazis wollten den deutschen Kapitalismus retten, indem sie ihn in den Dienst der rassisch definierten Volksgemeinschaft stellen wollten. Revolutionäre Marxisten wollen ihn ÜBERWINDEN und nicht irgendwie “versittlichen”!

  18. wollecarlos

    @Lodur#16 #17
    Ach Lodur… habe ich alleine, ganz alleine, hier im Blog geschrieben?
    Oder waren da auch ein paar Dummbatze, wie Sie beispielsweise, dabei?

    Erst nachdenken, bevor man etwas schreibt, was einen selbst belasten würde!
    Fällt zwar schwer, aber es lohnt sich!

    Und, kleine Frage, deren Beantwortung Ihnen ja sicherlich nicht schwer fällt:

    Wann wird das wissenschaftlich begründete/erklärte Gravitationsgesetz widerlegt?
    Oder der wissenschaftlich begründete Ernergieerhaltungssatz?

  19. wollecarlos

    @Lodur
    “Nazi-Unterstellungen” ???

    Na, na, Lodurowitsch, kennen Sie Ihren Marx sooo gut, auch den Jüngeren?
    Immer daran denken, daß auch andere beim Dietz-Verlag stöbern können!

    Der von mir gebrachte Text ist -wenn Sie eine Wortanalyse betreiben, würden Sie es erkennen- in der Wortwahl, im Duktus und der Geisteshaltung der Jahre nach 1850 geschrieben.

    Und damals waren Millionen Menschen von den Nationalstaatsgründungen begeistert.
    Vielleicht auch unser liebes Karlchen aus Trier?!

    Und steht nicht in dem von mir gebrachten Text davon, daß “die Wirtschaft”, in der Art, wie sie seinerzeit funktionierte, die Wurzel allen Übels ist?

    Auch das ist dokumentiert:
    “Je mächtiger der Staat, je politischer daher ein Land, um so weniger ist es geneigt, im Prinzip des Staates, also in der jetzigen Einrichtung der Gesellschaft, deren tätiger, selbstbewußter und offizieller Ausdruck der Staat ist, den Grund der sozialen Gebrechen zu suchen und ihr allgemeines Prinzip zu begreifen.”

    Wie schrieben Sie doch so wunderbar:

    “18. März 2013, 15:57 | #8
    Übrigens war Marx selbst der strengste Kritiker seiner Schriften, die er oft korrgierte und erweiterte, ja teilweise sogar widerlegte.”

    Erinnern Sie sich daran, was Sie um 15 Uhr und 57 Minuiten geschrieben haben? Es ist doch noch gar nicht solange her!

  20. Lodur

    @wollecarlos
    “Stets, wenn in Deutschland ein Aufschwung machtpolitischer Art stattfand, begann sich auch die Wirtschaft zu erheben; immer aber, wenn die Wirtschaft zum einzigen Inhalt des Lebens unseres Volkes wurde und darunter die ideellen Tugenden erstickte, bracht der Staat wieder zusammen und riß in einiger Zeit die Wirtschaft mit sich.”

    Das ist aus “Mein Kampf” S. 168.

    “Und damals waren Millionen Menschen von den Nationalstaatsgründungen begeistert.
    Vielleicht auch unser liebes Karlchen aus Trier?!”

    “Die Kommune war eine Revolution gegen den Staat selbst, gegen diese übernatürliche Fehlgeburt der Gesellschaft; sie war eine Wieder-belebung durch das Volk und des eigenen gesellschaftlichen Lebens. Sie war nicht eine Revolution, um die Staatsmacht von einer Fraktion der herrschenden Klassen an die andere zu übertragen, sondern eine Revolution, um diese abscheuliche Maschine der Klassenherrschaft selbst zu zerbrechen. … Die Kommune war die entschiedene Negation jener Staatsmacht und darum der Beginn der sozialen Revolution des 19. Jahrhunderts. Was daher immer ihr Geschick in Paris ist, sie wird ihren Weg um die Welt machen.” (K. Marx, Entwurf zum Bürgerkrieg in Frankreich, MEW 17, 541f.)

    “Eine unterdrückte Klasse ist die Lebensbedingung jeder auf Klassengegensatz begründeten Gesellschaft. Die Befreiung der unter-drückten Klasse schließt also notwendigerweise die Schaffung einer neuen Gesellschaft ein. … Heißt dies, dass es nach dem Sturz der alten Gesellschaft eine neue Klassenherrschaft geben wird, die in einer neuen politischen Gewalt gipfelt? Nein. Die Bedingung der Befreiung der arbeitenden Klasse ist die Abschaffung jeder Klasse. …

    Die arbeitende Klasse wird im Laufe der Entwicklung an die Stelle der alten bürgerlichen Gesellschaft eine Assoziation (= freie Vereinigung) setzen, welche die Klassen und ihren Gegensatz ausschließt, und es wird keine eigentliche politische Gewalt mehr geben, weil gerade die politische Gewalt der offizielle Ausdruck des Klassengegensatzes innerhalb der bürgerlichen Gesellschaft ist …” (K. Marx, Elend der Philosophie, MEW 4, 181f.)

    Karl Marx wollte den Staat im Sinne des bürgerlichen Staates und damit auch im Sinne des Nationalstaates, der seine ideelen Grundlagen in der Französischen Revolution hat, überwinden, und formulierte eine FREIE VEREINIGUNG von Individuen in einer KLASSENLOSEN GESELLSCHAFT als Ideal.

    “Der von mir gebrachte Text ist -wenn Sie eine Wortanalyse betreiben, würden Sie es erkennen- in der Wortwahl, im Duktus und der Geisteshaltung der Jahre nach 1850 geschrieben.”

    In der Geisteshaltung des Nationalismus, einer bürgerlichen Ideologie des 19. Jahrhunderts, die noch heute überaus wirkmächtig ist. Und der Nationalsozialismus als (klein-) bürgerliche Ideologie propagierte in der Form des deutsch-völkischen Rassenstaates die aggressivste Form des Nationalismus.

    Sie haben von Ökonomie KEINE AHNUNG und von politischer Ideengeschichte noch VIEL WENIGER. Also ersparen Sie uns BITTE Ihre wichtigtuerisch formulierten Pseudoerkenntnisse!

  21. Lodur

    Je mächtiger der Staat, je politischer daher ein Land ist, um so weniger ist es geneigt, im Prinzip des Staats, also in der jetzigen Einrichtung der Gesellschaft, deren tätiger, selbstbewußter und offizieller Ausdruck der Staat ist, den Grund der sozialen Gebrechen zu suchen und ihr allgemeines Prinzip zu begreifen. Der politische Verstand ist eben politischer Verstand, weil er innerhalb der Schranken der Politik denkt. Je geschärfter, je lebendiger, desto unfähiger ist er zur Auffassung sozialer Gebrechen. Die klassische Periode des politischen Verstandes ist die französische Revolution. Weit entfernt, im Prinzip des Staats die Quelle der sozialen Mängel zu erblicken, erblicken die Heroen der französischen Revolution vielmehr in den sozialen Mängeln die Quelle politischer Übelstände. So sieht Robespierre in der großen Armut und dem großen Reichtume nur ein Hindernis der reinen Demokratie. Er wünscht daher eine allgemeine spartanische Frugalität zu etablieren. Das Prinzip der Politik ist der Wille. Je einseitiger, das heißt also, je vollendeter der politische Verstand ist, um so mehr glaubt er an die Allmacht des Willens, um so blinder ist er gegen die natürlichen und geistigen Schranken des Willens, um so unfähiger ist er also, die Quelle sozialer Gebrechen zu entdecken. Es bedarf keiner weiteren Ausführung gegen die alberne Hoffnung des »Preußen«, wonach der »politische Verstand die Wurzel der geselligen Not für Deutschland zu entdecken« berufen ist. (Karl Marx
    Kritische Randglossen zu dem Artikel »Der König von Preußen und die Sozialreform. Von einem Preußen« (»Vorwärts!« Nr. 60))

    Marx war EIN GEGNER des STAATES im BÜRGERLICHEN Sinn. Der Nationalsozialismus wollte den deutschen bürgerlichen Staat retten, Sie ungebildeter Philister!

  22. Lodur

    Marx sah “im Prinzip des Staats die Quelle der sozialen Mängel”. Der Nationalsozialismus sah im Judentum und der “Rassenmischung” die Quelle allen Übels.

  23. Lodur

    Wenn Dummheit schmerzen würde, hätte wollecarlos unendliche Qualen zu erleiden.

  24. wollecarlos

    Lodur :
    Wenn Dummheit schmerzen würde, hätte wollecarlos unendliche Qualen zu erleiden.

    Zuerst einmal Chapeau! Sie haben sich nicht auf’s Glatteis führen lassen und die von mir zitierte Stelle als das erkannt, was sie ist: Ein Zitat aus Hitlers “Mein Kampf”.

    Allerdings hat Ihr RADIO ISLAM nicht korrekt gearbeitet; der Satz steht auf Seite 167 und nicht auf Seite 168.

    Was ich frappierend fand, ist der Zusammenhang zwischen den Vorstellungen Hitlers und denen von Marx.

    Da Marx schon tot war, als Hitler sein Pamphlet schrieb, kann es nur so sein, daß Hitler von Marx “abgeschrieben” hat und nicht umgekehrt…

    Damit will ich aber nicht sagen, daß der Marxismus einer der Wegbegründer des Faschismus war, jedenfalls nicht beabsichtigt und auch nicht direkt.
    Eher im Gegenteil: Hitler instrumentalisierte den “jüdischen Marxismus” für seinen Kampf gegen die Juden und versuchte auch damit, seine Völkermordverbrechen zu begründen.

    Was Sie sonst so geschrieben haben ist unerheblich.

    Höchstens eines noch: Die Verbrechen der “ersten kommunistischen Revolution”, die ja in Paris begann, lassen einen Vorgeschmack auf das erkennen, was uns im Falle einer erneuten marxistischen Machtergreifung erwarten würde.
    Soviele Guillotinen gibt es gar nicht!
    Man müsste also auf die gute, bewährte Kalaschnikow zurückgreifen.

    Recht haben Sie mit Ihrer Vermutung, daß ich Schmerzen habe.
    Dagegen nehme ich Diclofenac.
    Das ist aber gegen rheumatische Beschwerden.

    Gegen Dummheit -Tip so ganz unter uns und für Sie speziell- hilft eher, die Welt realistisch zu betrachten, kritisch zu sein und nicht alles zu glauben, was man vorgesetzt bekommt.

    Noch einen schönen Tag!

  25. Mercutio

    @wollecarlos
    Ihr Blick auf die Geschichte ist genauso beschränkt und willkürlich wie jener der Kommunisten oder Nationalen. Mit Wissenschaft und zumindest angestrebter objektiver Analyse haben Sie aber auch gar nichts am Hut. Politik wiederum ist der Kompromiss zwischen unterschiedlichen Wünschen von Interessensgruppen. Jeder Versuch von Seiten der Rechtskonservativen jene, die Schwachstellen am Kapitalismus zu kritisieren, und sei es nur weil sie es nicht sinnvoll finden, den Sozialstaat zu demontieren, als Kommunisten abzutun, ist kurzsichtig und dumm.
    Persönlich wollte ich nicht werrden, weil das in der Sache nichts bringt, aber Sie sollten zur Kenntnis nehmen, dass Ihr Ton auch ziemlich ausfällig werden kann. Mehr gibt es zu dem Thema nicht zu sagen.

  26. wollecarlos

    @Mercutio
    “@wollecarlos
    Ihr Blick auf die Geschichte ist genauso beschränkt und willkürlich wie jener der Kommunisten oder Nationalen.”

    Da haben Sie zu Hundert Prozent Recht.

    Sonst wäre ich ein Universalgelehrter, wie zum Beispiel Humboldt.
    Und diese Feder kann ich mir leider nicht an den von Ihnen angeführten Hut stecken.

    Sie vergaßen aber die Watteweichen zu erwähnen, also solche, wie Sie, die zu Allem “Ja, aber” sagen und sich nicht erklären wollen. Jeder Auseinandersetzung, in der man sich festlegen müsste, aus dem Weg gehen.

    Nun gut, auch das ist ein Weg, Magengeschwüre zu vermeiden.

    Was den Ton anbelangt, so gehen Sie doch mal mit gutem Beispiel voran.
    Ich jedenfalls habe Sie noch nie mit einem “Koffer” verglichen, oder “Holzkopf” genannt….

    btw:
    Was ist ein “Rechtskonservativer” ?
    Diese Frage stellte ich schon bei #15 und Sie haben mich bislang nicht schlauer machen können.
    Gibt es auch ein Pendant auf der linken Seite dazu?

  27. Oliver

    Andere Frage: Was machen Pornos mit uns (Männern)? was bewirken sie in unserem Verhältnis zu Frauen? Welcher Mann (außer vielleicht Peter Redvoort in “Pornos machen traurig”) gibt schon zu, dass Pornos zu 95% frauenfeindlich sind – und unserer Gesellschaft nicht gut tun – speziell nicht unseren Jugendlichen, die sich laufend “Gangbangs” auf dem Smartphone ansehen können …

    Oliver

  28. wollecarlos

    @Oliver
    Endlich zurück zum Thema!
    Wenigstens vordergründig-

    Ja, was machen Pornos mit uns Männern?
    Bei dem Einen dies, beim Anderen das und beim Nächsten noch was anderes.

    Der Eine schaut sich sowas gern an, dem Anderen wird kotzübel.

    Ob Pornos “zu 95% frauenfeindlich sind”, kann ich nicht beurteilen. Aber Sie werden wohl darüber besser informiert sein. Lassen Sie uns teilhaben.

    Aber das ist alles erst ein secundäre Frage.
    Es geht um die Beschneidung (sic!) der Freiheiten des Bürgers.

    MERCUTIO ! Sie sind gefragt!

  29. Lodur

    @wollecarlos
    “Was ich frappierend fand, ist der Zusammenhang zwischen den Vorstellungen Hitlers und denen von Marx.”

    Sinnerfassend lesen können Sie auch nicht. Lesen Sie noch einmal #21 und #22!

    Hier eine Zusammenfassung für etwas Langsamere wie Sie:

    Marx: Der Staat ist eine “übernatürliche Fehlgeburt der Gesellschaft” und die “Quelle der sozialen Mängel”.

    Hitler: “Der Staat ist ein Mittel zum Zweck. Sein Zweck liegt in der Erhaltung und Förderung einer Gemeinschaft physisch und seelisch gleichartiger Lebewesen.” (Mein Kampf, S. 433.)

    “Allerdings hat Ihr RADIO ISLAM nicht korrekt gearbeitet; der Satz steht auf Seite 167 und nicht auf Seite 168.”

    Auf Grund eines Druckfehlers (statt S. 167 wurde 168 gedruckt) in der Auflage von 1943 ist in dieser das Zitat tasächlich auf Seite 168 zu finden. Aber das kann nur einer wissen, der das Original hat. Also sparen Sie sich Ihre dreckigen Unterstellungen. Radio Islam mag zwar für einen Katholiban (Taliban und Katholiban sind sich ähnlicher als ihnen lieb ist) wie Sie eine zitationsfähige Quelle sein, für mich jedoch nicht.

  30. Lodur

    “Eher im Gegenteil: Hitler instrumentalisierte den “jüdischen Marxismus” für seinen Kampf gegen die Juden und versuchte auch damit, seine Völkermordverbrechen zu begründen.”

    Jetzt hat der wolleheini wohl endgültig einen Schlaganfall bekommen.

    Hitler zum Marxismus: “Indem ich mich in die Lehre des Marxismus vertiefte und so das Wirken des jüdischen Volkes in ruhiger Klar- heit einer Betrachtung unterzog, gab mir das Schicksal selber seine Antwort.
    Die jüdische Lehre des Marxismus lehnt das aristokra-tische Prinzip der Natur ab und setzt an Stelle des ewigen Vorrechts der Kraft und Stärke die Masse der Zahl und ihr totes Gewicht. Sie leugnet so im Menschen den Wert der Person, bestreitet die Bedeutung von Volkstum und Rasse und entzieht der Menschheit damit die Voraussetzung ihres Bestehens und ihrer Kultur. Sie würde als Grund- lage des Universums zum Ende jeder gedanklich für Men-schen faßlichen Ordnung führen. Und so wie in diesem größten erkennbaren Organismus nur Chaos das Ergebnis der Anwendung eines solchen Gesetzes sein könnte, so auf der Erde für die Bewohner dieses Sternes nur ihr eigener Untergang.” (Mein Kampf, S. 69.)

    Wollekaspar sollte eine Biographie verfassen. Titel: MEIN KRAMPF!

  31. Mercutio

    @wollecarlos
    Pornografie ist in Ordnung, trotzdem sollte vermieden werden, dass besonders krasse Dinge in die Hönde von Kindern fallen. Wie. Keine Ahnung. Aber Verbote waren noch nie eine Lösung. Siehe Adam 🙂
    Übrigens habe ich einen Standpunkt, ich bin weder für Kommunisten, noch Nationalkonservative noch Katholiken, weil es dazwischen viele andere Spielarten gibt, Demokratie und Liberalismus zu definieren. Es sind immer die Hardliner beider Seiten (rechts und links), die in allen Abweichlern nur Feinde sehen. Mir persönlich ist auch wurscht, ob jemand Katholik oder Kommunist ist, solange er mir seine Ansichten nicht aufzwingt. Dass Ihnen das zu diffus sein wird, ist mir klar. Ich finde übrigens nicht dass Sie in der Wahl Ihrer Schimpfwörter zahmer sind als ich. Aber das ist nur allzumenschlich.

  32. wollecarlos

    @Lodur #30
    “Aber das kann nur einer wissen, der das Original hat. ”

    Richtig!

    61. Auflage, 1933, Franz Eher, Nachfolger, München

  33. Mercutio

    @wollecarlos
    Wollen Sie jetzt noch mit dem Besitz eines millionenfach gedruckten Buches angeben oder hoffen Sie nun doch befegelt zu werden?
    Ach wie armselig in eurer erbsenzählerischen Selbstgerechtigkeit seid Ihr, Don Carlos.

  34. wollecarlos

    @Mercutio
    1.) Wenn ich hier im Laufe der Zeit schon zum katholischen (also christlichen) bibelfesten Jesuiten emporgelobt wurde, muss ich doch auch von meinem Wissen Ihnen gegenüber Gebrauch machen!

    Nicht ADAM!
    Eva war die Schuldige! (Mose 3, 1 ff)

    2.) Dann erneut:
    “Was ist ein “Rechtskonservativer” ?
    Diese Frage stellte ich schon bei #15 und Sie haben mich bislang nicht schlauer machen können.
    Gibt es auch ein Pendant auf der linken Seite dazu?

    Und jetzt verwirren Sie mich völlig, indem Sie diesem -für mich völlig unklaren Begriff- einen neuen hinzufügen: “Nationalkonservativ”.

    Ein helles Köpfchen, wie ich es ja nunmal bin, fragt sich ja nicht nur ob es -im Gegensatz zum “RECHTS konservativismus” auch einen “LINKS konservativismus gibt, sondern ebenfalls, ob es alsGegensatz zum “NATIONAL konservativismus” auch einen “INTERNATIONAL konservativismus” gibt !!

    Fragen über Fragen, die Welt ist sooo kompliziert, aber wenn nicht Sie, dann wird LODUR die Antwort wissen (2 bis 3 DIN A-4-Seiten, engbeschrieben, mindestens).

    3.) Der erste Satz in #32 ist akzeptierbar, obwohl -Sie wissen das- auch hier Definitionsprobleme (Pornografie/besonders krasse Dinge/Kinder) bestehen, die sich von Landschaft zu Landschaft, von Alter zu Alter usw. unterscheiden.

    4.) Sie sind und bleiben ein Blödmann.
    Ein sympatischer!
    Deswegen bekommt die nächste Ziege auch Ihren Namen!
    Das war versprochen!
    😉

  35. wollecarlos

    @Mercutio35
    Sie sind ein kleines Dummerchen:

    Ich habe nichts weiter getan, als die Behauptung dieses Lodurs in #30 zurechtzurücken…

    Darf ich das, oder kommen von Ihnen schon dann die Geißelhiebe?

    Was ist “befegelt” ??

  36. Mercutio

    @wollecarlos
    Ich weiß nicht so recht wofür Sie stehen, außer dafür dass Sie in allem Möglichen ultralinke Umtriebe wittern. Deswegen “rechtskonservativ”. Genaueren Definitionen können Sie jedem Wörterbuch oder dem Internet entnehmen.
    Ich verstehe mich weder als Linker noch als Dummkopf, sondern als Befürworter von Markt, Demokratie und Sozialstaat, bei all den Mängeln die diese aufweisen. Weder linke noch rechte Denkgebote und -verbote berühren mich, deswegen verstehe ich mich auch als Liberaler, dem die Freiheit von Gedanken und Meinungen wichtig ist. Diese sehe ich von links und rechts bedroht. Sie sind wahrscheinlich kein schlechter Mensch, aber etwas engstirnig und rechthaberisch. Die Linken sind Sozialingenieure, die das Volk formen wollen, aber die Rechten versuchen um jeden Preis bestehende Gesellschaftsordnungen einzufrieren oder zurückzudrehen, beides ist falsch.
    Ja, und nennen Sie Ihre Ziege Mercutio, ist mir recht, sollen Sie nie was Schädlicheres tun 🙂

  37. Lodur

    @Mercutio
    “Die Linken sind Sozialingenieure, die das Volk formen wollen, aber die Rechten versuchen um jeden Preis bestehende Gesellschaftsordnungen einzufrieren oder zurückzudrehen, beides ist falsch.”

    Linke wollen meistens bilden und aufklären. Streben nach der höchstmöglichen Emanzipation des Individuums durch eine Befreiung der Gesamtgesellschaft von sozioökonomischen Verwerfungen. Die wahren Sozialingenieure sind die Konservativen bzw. Wirtschaftsliberalen, die uns täglich einreden, im besten aller möglichen Systeme zu leben, und uns fit für die Ausbeutungs- und Konkurrenzprozesse machen wollen, die im Endeffekt nur einer kleinen Minderheit wirklich nützen.

  38. Lodur

    Und zu diesen Ingenieuren gehört natürlich auch die heutige Sozialdemokratie, die sich mit dem herrschenden System schon längst abgefunden hat.

  39. Mercutio

    @Lodur
    Wie gesagt bin ich für Sozialstaat, Demokratie, aber auch Privateigentum. Viele linke Ansätze klingen in der Theorie gut, enden dann aber (ähnlich wie bei den Rechten) in unfreien Systemen, siehe etwa die Diktatur von Hugo Chavez, wo jede opponierende Stimme in den Medien systematisch unterdrückt wird und von den Segnungen der Verstaatlichung vor allem eine parteinahe Clique profitiert. Das Spiel wird sich nie ändern, solange es Menschen gibt. Linke Konzepte sind nur in kleinsten Gemeinschaften, wie einem Kloster, umsetzbar.

  40. wollecarlos

    @Mercutio
    Natürlich kenne ich die Wörterbuch-Definitionen.

    Worauf ich aber hinaus will, ist die Inflation von Wort – Neu-Schöpfungen, anstatt sich erstmal mit dem “Grundwort” zu befassen.

    Und dieses hieß “Konservativ”.

    Die Vor-, Nach- und An -Hängsel werden ja meist dazu benutzt, das Hauptwort zu diskriminieren.

    Wenn man das Wort “Rechtskonservation” benutzt, will man damit Bestimmtes erreichen, nämlich den Konservativismus in die rechte (braune, faschistische) Nazi-Ecke zu schieben…

    (Auch) darum gibt es den Begriff “Linkskonservativ” nicht, obwohl er sehr viel mehr angebracht wäre, was am Festhalten an der toten, verbrauchten Marxismus-Ideologie bewiesen werden kann..

    Genauso ein Blödsinn ist die Verwendung des Wortes “Nationalkonservativ”. Im Grunde sagt dieser Begriff nichts aus, was man aus der von mir erfragten Möglichkeit, ob es auch einen “Internationalkonservativismus” gibt, ersehen kann.

    Auch “Neoliberal” gehört zu diesen Kampfwörtern. denn Liberal ist liberal, da gibt es kein “Neo” oder, oder, oder.

    Es ist ja überhaupt eine Mode geworden, Begriffe “neu zu besetzen”, um damit Polemiken zu begründen.

    Damit kann man aber auch seine wirklichen Absichten wirksam verschleiern.

    Warum wohl haben sich die kommunistischen Diktaturen “Volks-” “Demokratien” genannt, obwohl weder Demokratie herrschte, noch das Volk dort etwas zu sagen hatte.?

  41. Mercutio

    @wollecarlos
    Ihre Sprachspiele langweilen mich, auf meine übrigen Ausführungen zu meinen Überzeugungen sind Sie wohlweislich nicht eingegangen, das enttäuscht mich, eine wirkliche Kommunikation ist mit Ihnen leider nicht möglich, schade.
    Warum sollte man übrigens nicht übertreiben, in diesem Forum wird ja jeder der für Sozialversicherung und Gewerkschaften ist auch taxfrei sofort zum Stalinisten oder Marxisten erklärt.

  42. wollecarlos

    @Mercutio
    Und Sie enttäuschen mich… das ist viel Schlimmer.

    Normalerweise arbeitet man die Positionen Stück für Stück ab. Und das haben Sie unterlassen.

    Also mal wieder Pause!
    (Mercutio geht es gut, hat schon angefangen, ordentlich zu blöcken!)

  43. Mercutio

    @wollecarlos
    Da wir nicht annähernd dieselbe Sprache sprechen, hat es wohl wenig Sinn. Ich wünsche Ihnen und Mercutio, lang möge er leben, alles Gute.

  44. wollecarlos

    @Mercutio

    Die oft geschmähte WIKIPEDIA hat immer wieder Recht:

    “Der Name Mercutio leitet sich vom englischen Wort „mercurial“ ab, das unter anderem „lebhaft“ oder „launisch“ bedeutet und so einen Hinweis auf Mercutios Charakter gibt. Sein Name weist auf den römischen Gott Mercurius, Gott der Händler hin, der dem sich schnell bewegenden Planeten Merkur seinen Namen gegeben hat und im Englischen auch dem, bei Raumtemperatur flüssigen Metall, Quecksilber (englisch: „mercury“).”

    “lebhaft”
    “launisch”

    Quecksilber! Das ist es. Wenn man es anfassen will, weicht es immer wieder aus, mal nach rechts, mal nach links. Eben rum-eiernd oder watteweich.

    Bloß nicht festlegen, dann müsste man sich ja mal entscheiden.

    Wie gut Sie Ihr Pseudo gewählt haben wird immer wieder erkennbar.

    “Mercutio” wird in etwa einem Jahr für ein arbeits-loses Einkommen bei mir sorgen und damit erneut die Marx’schen Märchen Lügen strafen.

  45. Mercutio

    @wollecarlos
    Nur weil ich weder Marxist noch Erzkonservativer sein will, heißt das noch lange nicht, dass ich keine Meinung habe. Beide Extreme widern mich an, das habe ich glaube ich schon zum Ausdruck gebracht. Und auch was ich für gut halte. Die Unzufriedenen von links und rechts picken sich doch nur das Schlechte heraus und wollen um jeden Preis das bestehende, sicher keineswegs perfekte demokratische System in den Untergang wünschen.
    Außer dass Sie ständig auf der linken Hexenjagd sind und ein faible für die katholische Kirche haben, kann ich bei Ihnen auch keine konkreten poliitschen Positionen erkennen. Sie fordern nur ein und schulmeistern gerne, bewusst die Ihnen unangenehmen Punkte aussparend und wenig auf Gegenargumente eingehend. Ein klassischer Erisianer, wie Prinz Eugen sagen würde.

  46. Lodur

    @Mercutio
    “Die Unzufriedenen von links und rechts picken sich doch nur das Schlechte heraus und wollen um jeden Preis das bestehende, sicher keineswegs perfekte demokratische System in den Untergang wünschen.”

    Linke, und da besonders die revolutionären Marxisten, sind ja FÜR eine ERWEITERUNG der DEMOKRATIE, z. B. auf die Wirtschaft, indem die Gesamtgesellschaft über Produktion und Distribution entscheidet und nicht nur die Privateigentümer der Produktionsmittel.
    Und die Bürokratisierungstendenzen sind tatsächlich eine Gefahr jeder sozialen Revolution, die das ökonomische System bedürfnisorientiert gestalten will. So wie bei Chavez in Venezuela. Er war sich der Bürokratisierungsgefahren nicht bewusst bzw. hat sie ignoriert, teilweise auch selbst gefördert. Wobei anzumerken ist, dass Chavez keiner war, der sich mit dem wissenschaftlichen Marxismus beschäftigt hat.

  47. wollecarlos

    @Mercutio
    Lesen Sie nochmal #42…

    und wie zur Bestätigung schreibt unser kleiner Lodur von “Erweiterung der Demokratie”.

    Gemeint ist aber die Marx’sche Definition der “DIKTATUR des Proletariats”.

  48. Mercutio

    @Lodur
    @wollecarlos
    Es wird immer idealistische Linke geben, und der Sozialismus in seiner demokratischen Form ist und war immer eine wichtige Gegenkraft gegen Ausbeutung. Der Zusammenschluss der Arbeitenden gegen die Unternehmer ist nicht nur legitim, sondern notwendig, quasi im Sinne eines Kräfte-Markts des Ausgleichs der Interesssen. Politk und Herrschaft braucht immer Gegengewichte. Wo die Linke allerdings an die Macht kommt und gar allein herrscht, wird auf die Dauer alles in Bürokratie versinken, und nicht nur darin werter Lodur, sondern in der von mir beschriebenen Klüngelherrschaft neuer “Eliten”. Zu beobachten in allen Staaten, wo es Herrschaft der Linken gibt. Diese sind per se jetzt nicht schlechter als die alten Eliten Adel und Bürgertum, enden aber schließlich in derselben Dekadenz. Nur das freie Spiel der Kräfte hält die Demokratie am Leben, jede Alleinherrschaft, ob links oder rechts, endet in einer Diktatur.
    Aber, werter Carlos, so ist eben nicht der Marxismus unser Problem oder die Tatsache, dass es Menschen gibt, die gegen Ausbeutung und Umweltzerstörung ankämpfen, sondern der Extremismus in *jeder* Form.
    Solange Lodur und Carlos ihre Schaf- und Wollzuchtkommunen genossenschaftlich betreiben ist das alles kein Problem, sondern erst dann wenn versucht wird, diese Wirtschaftsform alleine auf den gesamten Staat überzustülpen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.