Terror: Ansichten eines Experten

Von | 15. November 2015

“…Briten-Premier David Cameron soll im Libanon gewarnt worden sein, dass statistisch unter 100 Flüchtlingen zwei IS-Terroristen sind. Das behauptet der libanesische Bildungsminister. Peter Gridling, Leiter des österreichischen Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, kann diese Behauptung aber nicht nachvollziehen: “Ich weiß nicht, worauf der libanesische Politiker die Annahme stützt”, sagt er zum KURIER. Es gebe in Österreich “keinen dokumentierten Fall”, wonach sich ein IS-Kämpfer unter Flüchtlingen befunden hätte. Laut Gridling ist es sei eher unwahrscheinlich, dass sich mögliche Terroristen just unter Menschen mischen, die vor dem IS flüchten – die Terroristen liegen Gefahr, entlarvt zu werden…” (hier)

21 Gedanken zu „Terror: Ansichten eines Experten

  1. Thomas Holzer

    Eine gewisse Naivität ist diesem “obersten Staatsschützer” nicht abzusprechen; ob diese jedoch zu einem Anforderungsprofil für diesen Arbeitsplatz passt, wage ich zu bezweifeln

  2. aneagle

    @ Holzer
    hört man auf Äußerungen und Handlungen der großen Staatsratsvorsitzenden Frau Merkel, Taktgeberin des angeschlossene Österreichs, ist Naivität d i e unabdingbare Grundbedingung eines Anforderungsprofiles für einen solchen Arbeitsplatz 😉

  3. wbeier

    Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve: Insgesamt 11.400 Personen sind von den französischen Geheimdiensten als potentiell gefährliche Individuen erfasst. 1700 gehören “zum obersten Spektrum”, gelten also als hochgefährlich. Allein um sie Tag und Nacht zu überwachen, sind knapp 17.000 Beamte nötig.

    Aber doch nicht bei uns in Kakanien wo Politik und Staatsschutz alles im Griff hat. Darum Hände falten, Goschn halten!

  4. Der Bockerer

    Herr Grundling ist eben auch nur ein Parteibuchritter. Was will man von so einem schon erwarten.
    Angesichts seiner schwachsinnigen Aussagen wäre eine rasche Entfernung aus dem Amt noch das Mindeste. Und Tschüss!!

  5. Der Bockerer

    Pardon: es heisst wohl Gridling….Aber ich kenne ja auch nicht jede intellektuelle Leuchte.

  6. sokrates9

    Man sollte das Problem mal ganzheitlich betrachten: Die Polen machen es richtig!Keine Moslems reinlassen!
    Was wird jetzt passieren: Die Sicherheitsvorkehrungen werden massiv verschärft, Großereignisse abgesagt, vor jedem Theaterbesuch wird man durchleuchtet, usw! 500 Mio unschuldige Europäer kommen mit gewaltigen Kosten zum ” Handkuss” Da ist mir lieber 5 Mio “unschuldige”Flüchtlinge werden nach Hause geschickt und versuchen in ihrem Land aufzuräumen!..Wir verlieren unsere Werte…? Genau das ist derzeit schon der Fall: Wir lassen uns von den Invasoren Vorschriften machen, Baukräne für Homosexuelle winken, Frauendiskriminierung, Verbot des Wienerschnitzels, Absage von Festen.., Verbote auf ganzer Linie, Hetzparagraphen, Bücherverbrennung.. alles Ursprung der refugees – welcome – Philosophie! und die armen Flüchtlingskinder mit den rehbraunen Augen mit kaum realistischer Chance bei uns werden dann in nächster Generation die “österreichischen” Terroristen sein!

  7. Christian Peter

    Der müsste eigentlich sofort zurücktreten, wenn er als Leiter einer für Terrorismusabwehr zuständigen Behörde ausschließen kann, dass sich Terroristen unter Hunderttausenden Flüchtlingen aus Syrien befinden, die auch noch unkontrolliert über die Grenzen ziehen. Es ist bekannt : Die Gebiete in Libyen, aus denen viele der Flüchtlinge stammen, werden von der ISIS kontrolliert. Schlepper werden dort gezwungen, auch Terroristen mit an Bord zu nehmen. Der beste Beweis waren die Anschläge in Paris, 2 der Täter reisten erst vor wenigen Wochen als Flüchtlinge in die EU. Selbstverständlich hat es enorme Vorteile für die IS, Schläfer in den Westen zu schleusen, diese können dann vor Ort wertvolle Rekrutierungsarbeit leisten und in aller Ruhe Terrorzellen bilden (vor allem unter Migranten und nicht selten als Hartz-IV Empfänger auf Kosten des Staates) und sogar in der Bundeswehr den Dienst an der Waffe versehen. Ist die Anzahl der Schläfer ausreichend, wird es völlig unübersichtlich für die Behörden und eine Überwachung ist praktisch nicht mehr möglich. Auch diese Erkenntnis ist nichts Neues, einer der Pariser Attentäter war den Behörden längst bekannt.

    Eines ist klar : Die weitere Aufnahme Hunderttausender illegaler Einwanderer aus dem Nahen Osten ist ein reines Selbstmordkommando, Schengen müsste sofort außer Kraft gesetzt und die Türen für illegale Einwanderer geschlossen werden.

  8. Fragolin

    “Es gebe in Österreich „keinen dokumentierten Fall“…”

    Auch nicht den Voitsberger “Asylwerber” und offensichtlichen IS-Rekruteur, der vorige Woche Freitag von der “Cobra” abgeholt wurde?

    Lügen, Lügen, Lügen…

  9. Leitwolf

    Schrecklicher Verdacht: könnte es sich bei den islamistischen Terroristen etwa um Migranten handeln?

  10. Mona Rieboldt

    @Leitwolf
    Ja genau “Schrecklicher Verdacht. War Hitler Antisemit?” Selbstverständlich waren es auch Migranten, Frankreich hat viele Araber, die gut arabisch sprechen und auch gut französisch. Nur von außen, von Syrien aus, kann so ein Angriff nicht funktionieren. Es waren also sehr wohl Migranten dabei.

    In Deutschland will jetzt der Innenminister besonders Asylantenheime vor den bösen Deutschen schützen. Die Bevölkerung zu schützen, daran denkt er gar nicht. Betont wird jetzt, all die Asylanten wären ja selbst vor dem IS geflohen, da wären gar keine Islamisten dabei. Dabei wissen die Behörden nicht mal, wieviele Asylanten hier sind und wie viele durch Deutschland marodieren, die sich der Registrierung schon gleich entzogen haben.

    Und die Islamverbände in Deutschland stilisieren sich gerade selbst als Opfer.

  11. astuga

    Der Gridling ist wohl vor allem eine Art inoffizieller Regierungssprecher in Sicherheitsfragen.
    Der wird ja als Person nicht zufällig ständig interviewt.
    Große Wahrheiten darf man sich da nicht erwarten.

    Aus Umfragen unter den Flüchtilanten geht jedenfalls hervor, dass gut 2/3 angeben vor Assad geflohen zu sein, und gerade nicht vor dem IS, al-Nusra oder anderen Gruppen.
    Was nachvollziehbar scheint, sonst wären das auch nicht überwiegend junge sunnitische Männer.
    Sondern Christen, Jeziden und Aleviten (jeden Alters und jeden Geschlechts).
    Und da haben wir noch gar nicht berücksichtigt, dass viele die es behaupten in Wahrheit gar keine Syrer sind.
    In Deutschland reicht es ja immer noch, Syrer als Identität anzugeben um ohne Überprüfung bleiben zu dürfen.

  12. KClemens

    Auf dem linken, und dem moslemischen Auge war die Linke schon immer etwas blind.

    Ich möchte an die 70er Jahre in Deutschland erinnern:

    Diese Zeit und der deutsche Herbst sind noch lange nicht aufgearbeitet.

    Schon damals gab es enge und engste Verbindungen der RAF zu Gruppen, die heute islamistischen Terror nahestehen, oder teilweise sogar Teil dessen sind. Damals nannte man sie “Rebellen”.

    Schon zu der Zeit hatte das damals noch geteilte Deutschland (sowie Österreich) gute bis sehr gute Verbindungen zu palästinensischen Gruppen aufgebaut. U.a. Arafat. Unvergessen die Rolle von “Ben Wisch” in dieser Zeit.

    Schon damals ging die RAF bei palästinensischen Terrorgruppen in die Lehre.

    Und spätestens seit der Wende 89 wurde bekannt, die die ehemalige DDR etlichen RAFlern Unterschlupf und neue Identität geboten hat.

    Ebenfalls unvergessen, der Angriff während der olympischen Spiele 1972, der sicher auch durch die guten Beziehen zum Nahen Osten indirekt ermöglicht wurde.

    Und heute? Es gibt (und gab) bei vielen Linken aus Ost und West eine recht durchgehend israelfeindliche Haltung, bzw. eine sehr lasche Haltung gegenüber moslemischen Terror gegen Israel.

    Einen Aspekt, den man immer im Hinterkopf haben sollte.

  13. KClemens

    Vorhin auf Phoenix kamen in einem Bericht aus Paris auch die “normalen” Moslems zu Wort, die sicherlich auch betroffen sind.

    Gezeigt wurde ein älterer Herr mit Bart und einer Art Fez und eine ältere Dame mit Kopftuch.
    Und natürlich waren beide entsetzt, und ich nehme das den beiden auch ab. Wie sollten sie auch nicht.

    Aber, habe ich mir gedacht – was wäre, wenn Männer sich die Bärte abrasierten und Frauen das Kopftuch abnähmen, als Zeichen des Protests, daß das nicht “Ihr” Islam sei. Und das nicht nur in Frankreich oder Europa. Sondern weltweit. Und wenn es nur für einen Tag wäre.

    Was wäre das für ein Zeichen, habe ich mir gedacht.

  14. KClemens

    @astuga

    In Deutschland reicht es ja immer noch, Syrer als Identität anzugeben um ohne Überprüfung bleiben zu dürfen.
    ___________________________

    Und jetzt werden die Türen und Tore noch weiter aufgemacht werden. So lange, bis Europa eine Mauer um Deutschland baut.

  15. astuga

    Es wird wohl mittelfristig das passieren was kritische Geister schon vor Jahren prognostiziert haben.
    Die Bildung von Enklaven, sowohl von Muslimen wie Nichtmuslimen.

    Balkanisierung & Bürgerkrieg ahoi!

  16. Selbstdenker

    @astuga:
    Genau das wird die Konsequenz sein. Kaum zu fassen, dass das unter einem Bürgerkrieg zerfallene Jugoslawien zum Modell für den westlichen Teil der EU wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.