“Terror”: Das Urteil, das nicht gesendet wurde

Von | 19. Oktober 2016

“Dürfen Menschenleben gegeneinander aufgewogen werden? „Ja“, sagen die Zuschauer von „Terror – Ihr Urteil“. Die Fakten können aber leicht anders gewertet werden. Die ARD drehte auch dieses Szenario.” (abrufbar hier)

5 Gedanken zu „“Terror”: Das Urteil, das nicht gesendet wurde

  1. Gerald M.

    Und jetzt bitte den Plot umgekehrt umsetzen. Kampfflieger weigert sich auf ausdrücklichen Befehl das Flugzeug abzuschießen und es stürzt direkt ins vollbesetzte Stadion. Inkl. Schwenk über tausende Leichentücher, Verletzte und Verstümmelte. Wie dann wohl das Urteil ausgehen würde …

  2. sokrates9

    Befehl ist Befehl! Wohin wir kommen, wenn jeder Hausmeister zum Denken anfängt sehen wir heute ja überall!
    Toll wenn jeder individuell die Welt retten darf! Denken soll man den Pferden überlassen, die haben einen größeren Kopf war früher ein beliebter Militärspruch!
    Es werden da Gefahrenlagen konstruiert und als gültig angenommen, so wie es einen halt gerade passt.(Tatkräftig unterstützt von intelligenten Journalisten, die meistens ihr Studium abgebrochen haben!)
    Wer sagt dass wirklich Terroristen im Flugzeug waren! Fragen sie mal einen Piloten ob er es schafft direkt in ein Stadion zu stürzen! Das ist eine fliegerische Glanzleistung wo man schon Meilen vorher sich darauf vorbereiten muss! Und wenn man das Stadion nicht erwischt, dann könnten Passagiere doch noch Überlebenschance haben, die sie nicht haben wenn sie abgeschossen werden! Daher SCHULDIG!!
    Wobei wie Fragolin gestern argumentierte: Völlig Unschuldig und Ordensverdächtig wenn die EU -Kommission und Merkel – im Flugzeug wären! 🙂

  3. Christian Peter

    Wie doof muss man sein, sich mit völlig unbedeutende juristischen Fragen zu beschäftigen, wenn in Bananenrepubliken wie Deutschland und Österreich nicht einmal Gewaltenteilung existiert und es sich bei diesen Ländern genau genommen um keine Rechtsstaaten handelt ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.