Terror: Seit “Charlie Hebdo” 360 Tote, über 1300 Verletzte in Europa

“Manchester, Stockholm, Paris, Brüssel, Nizza, Berlin und immer wieder London europäische Metropolen sind in den vergangenen Jahren verstärkt ins Fadenkreuz von Terroristen gerückt. Konzerte und der öffentliche Nahverkehr dienen dabei häufig als Ziel. Seit dem Attentat auf die Redaktion des Satiremagazins “Charlie Hebdo” in Paris im Jänner 2015 kamen bei Terroranschlägen rund 360 Menschen ums Leben, mehr als 1300 wurden teils schwer verletzt….” (hier)

33 comments

  1. Jügen

    Das hat doch alles nichts mit dem Islam zu tun. Islam bedeutet Frieden – naja, den ewigen Frieden halt …

  2. Selbstdenker

    Keine Sorge, jetzt kümmern sich sogar die “Wahrheitsmedien” (hier: CNN) um die Organisation von Widerstand der Muslime gegen den Terror:

  3. waldsee

    na,dieser Preis muß den toleranten Europäern schon einiges wert sein.Was haben sie erreicht?Millionen Schutzsuchenden Bett und Tisch gegeben und das Gefühl moralischer Überlegenheit jahrelang ausgekostet . Wir sind 500 Millionen und waren in der vergangenen Geschichte auch nicht immer zimperlich…..Diese kleinen Ereignisse machen uns nur stärker und verbinden uns
    noch mehr mit den hiesigen Rechtgläubigen,(unsere Mitbürger),die uns den richtigen Weg schon zeigen werden.Liebe und Gebet wird uns einen,alles wird gut,alle werden glücklich und wr träumen weiter bis ans Ende unserer Tage.
    Unsere Führung wird uns schon helfen,die Welt richtig zu sehen.

  4. sokrates9

    Warum werden “Gefährder” nur beobachten? Wären die “Gefährder” Nazis würden die schon längst alle inhaftiert sein! Wenn man diese Typen täglich kontrolliert und nach gutbürgerlichen Gesichtspunkten behandelt würden sie sicherlich bald einsehen, dass es besser ist dorthin zu ziehen wo 1,5 MRD Moslems leben!

  5. stiller Mitleser

    @ raindancer
    unzensuriert.at – eine hochseriöse Informationsquelle, die bedauerlicher-und unerklärterweise unterschlägt, daß es in abgelegenen Weilern und Gebirgskesseln bei uns früher mal auch so war (“Dorftrottel”) und der Verweis auf hocharistokratische Inzucht fehlt mir auch – echt eine Ressentimentslücke!

  6. Kluftinger

    @ sokrates9
    Sie erinnern mich an die Geschichte vor ein paar Monaten, in der ein junger Mann im Trachtenanzug und mit Adolf Bärtchen durch Braunau spazierte. Eben dieser wurde sofort “festgesetzt”.
    Was ist eigentlich aus ihm geworden?

  7. Christian Peter

    Wie viele unschuldige Bürger werden sich auf Europas Straßen noch abschlachten lassen müssen, bis sich endlich die Erkenntnis mit entsprechenden Maßnahmen auf politischer Ebene durchsetzt : Das Problem sind nicht Terroristen, das Problem ist der Islam ?

  8. sokrates9

    Kluftinger@ Der saß meines Wissens ein paar Tage und ist seitdem anscheinend “normal ” Das darf man aber bei Moslems nicht machen, das verstößt eindeutig gegen die Menschenrechte! So einfach auf Verdacht festnehmen geht nur wenn er Hitlerbart trägt! 🙂

  9. Rennziege

    6. Juni 2017 – 10:22 — stiller Mitleser
    Sie erinnern mich an meine Kleinmädchenzeit, als mein alter Herr mir einen alten Mitschnitt des einst jungen und mutigen Senders Ö3 vorspielte, auf seiner noch heute funktionierenden und geliebten Revox-Spulentonbandmaschine. Da erklang Helmut Qualitinger mit einer bierernsten Programmansage:
    “Und nun, verehrte Hörer, folgt unser täglicher Landunk. Thema heute: Die Bedeutung der Blutschande für die österreichische Landwirtschaft.”
    Worauf Gerd Bacher, sagte er, den Qualtinger für einen Monat sperrte.
    Und ich hab’ sie selber noch gesehen, in den engen Bergtälern, die durch schroffe Felsklippen voneinander getrennt sind — die “Todelbänke” vor jedem zweiten Haus und die Türschilder, die häufig denselben Familiennamen trugen. (Was gern durch die uralten Vulgarnamen Keuschen verborgen wurde.) “Erst die Erfindung des Mopeds”, sagt mein Erzeuger, “sorgte für genetische Entlastung; von da an mussten die Burschen nimmer Bergsteiger sein, um die Dirndln im Nachbartal zu beglücken.” 🙂

  10. Rennziege

    P.S.: Soll heißen: Vulgarnamen der Keuschen, kärntnerisch “Gaischn” ausgesprochen.

  11. Rennziege

    P.P.S.: Pardon! Im Qualtinger-Zitat sollte “täglicher Landfunk” stehen. Nie wieder poste ich im Auto, was hierzulande ebenso verboten ist wie z’haus.

  12. raindancer

    @stiller Mitleser 6. JUNI 2017 – 10:22
    der Vergleich hinkt aber gewaltig …wir sprechen ja von heute und London ist nicht gerade Hinterland und
    was heutzutage eine seriöse Medienquelle ist, darüber lässt sich sowieso streiten.

  13. Rennziege

    6. Juni 2017 – 14:11 — raindancer
    Ach, wie lustig. Bitte lesen vorm reflexhaften Posten, falls das nicht zuviel verlangt ist!
    Meine Antwort an @stiller Mitleser -10:22 Uhr war kein Vergleich mit heutigen Zuständen, sondern eine historische Anekdote mit ausdrücklichem Bezug auf sein Posting.
    Mit Ihnen, Gnädigste, hat dass absolut nixxx zu tun. Es geht Sie auch nichts an.

  14. Rennziege

    P.S.: Zweites “s” in “dass” bitte streichen. (Letzte Zeile immer noch on the road getippt.)

  15. Christian Peter

    Wie viele unschuldige Bürger werden sich auf Europas Straßen wegen verheerender Versäumnisse völlig verantwortungsloser Politiker von Muslimen noch abschlachten lassen müssen ? Foto eines der Opfer, der australischen Krankenschwester Kirsty Boden, die sterben musste, weil Sie verletzten Opfern zu Hilfe eilte :

    http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/kirsty-boden-nurse-london-bridge-attack-australia-help-people-danger-borough-market-stabbing-a7775161.html

  16. MM

    Und es wird sich auch nicht aendern, wenn man die ganze Energie gegen die Islamkritiker wendet und gegen das eigentliche Problem nichts unternimmt.

    Juengstes Beispiel des britischen Wahnsinns:
    https://www.welt.de/politik/ausland/article165271281/Londons-Buergermeister-fordert-Ausladung-Trumps.html

    Ja, um die 500 IS-Kaempfer sind inzwischen nach UK zurueckgekehrt, das war natuerlich kein Problem. Radikale Prediger? Ein Menschenrecht. Aber wehe, es aeussert sich jemand kritisch ueber den Islam. Ja dann hat er natuerlich nichts verloren im Vereinigten Koenigreich Allahs. Robert Spencer und Pamela Geller sind ja auch schon gesperrt.

  17. raindancer

    @Rennziege 6. JUNI 2017 – 14:38

    6. JUNI 2017 – 10:22
    stiller Mitleser
    @ raindancer

  18. stiller Mitleser

    @ Rennziege
    Die Beobachtung Ihres Vaters – ein begabter Ethnograph! – mit dem Moped ist großartig!

    Endogamie und Exogamie sind wirklich interessant; beim Heiraten werden eben verbindende Loyalitätsbeziehungen gestiftet&gefestigt, Blut ist dicker als Wasser und wenn die Kreuzvetternheiraten zu dicht werden, wird’s genetisch eng.

    Den türkischen Autoritäten ist das Problem mit seinen medizinischen und sozialen Folgekosten bekannt, deswegen wird seit ein paar Jahren im TV eine Aufklärungskampagne gefahren, die hoffentlich bald
    verfangen wird. Inzwischen werden behinderte Kinder der Verwandtschaft gerne adoptiert und zu uns gebracht.

    Ich denke, daß es sich in London (hatte keine Zeit dem nachzugoogeln) nicht um sudden child death, Vernachlässigung, Zöliakie o. ä., also gar nicht um frühkindliche Todesfälle handelt, sondern auch um genetische Defekte.

    PS: die Qualtinger Platte mit der Ahndlvertilgung, gell ? (ach, die ländlich-sittlichen Fundamente der ÖVP!)

    @ raindancer
    manche links halten der Reinigung mit der Gemüsebürste nicht stand, aber: nix für ungut!

  19. Christian Peter

    Wie lange wird die Bevölkerung noch stillhalten ? Völlig verantwortungslose Politiker lassen sich auf Kosten der Steuerzahler von einem Heer an Personenschützern bewachen, während sich die Steuerzahler von Muslimen auf Europas Straßen im Wochentakt ohne Schutz abschlachten lassen müssen.

  20. mariuslupus

    Jahrzehnte hat die politisch korrekte Linke vor Faschismus und Antisemitismus gewarnt. Was sich jetzt in Europa abspielt ist islamischer Faschismus in Reinkultur. Leute auf der Strasse töten, oberflächlich betrachtet wahllos, aber eigentlich Zielgerichtet. Das Ziel ist die Einschüchterung vor einer späteren Unterwerfung.
    Die Politikologen und Islamversteher bemühen immer wieder Theorien warum sich Muslime “radikalisieren”, um kaltblütig Menschen zu morden. Die Ursache ist offensichtlich, darf wegen der bestehenden Zensur nicht ausgesprochen werden. Die Ursache ist der Hass den die Moslems auf die westliche säkuläre Zivilisation haben. Den vormittelalterlichen Vorstellungen der Moslems sollte die Menscheit sich der Ideologie, so wie sie im Koran kodifiziert ist, unterwerfen.
    Die aktuelle Situation in Europa erinnert fatal an die dreissiger Jahre, mit ideologisch motivierten Morden durch einen fanatisierten Mob. Wie die Geschichte ausgegangen ist, ist bekannt.

  21. Selbstdenker

    @Rennziege, stiller Mitleser:
    Der wahre Game-Changer für die Berg- und Talbewohner dürfte die Intensivierung vom Fremden-Verkehr gewesen sein 😉

    Eines muss man den erwähnten Zuwanderern allerdings lassen: sie schaffen es auch ohne Bier-Schnuller – gewissermaßen ganz halal – ähnliche Resultate zu erzielen.

  22. stiller Mitleser

    @ Selbstdenker
    Afghanistan kennt – wie das Waldviertel auch – den sogenannten “Mohnzutz”

    @ raindancer
    ja,ja,ja!
    Dankeschön!

  23. stiller Mitleser

    @ Rennziege
    “Für unser Landvolk”
    http://www.mediathek.at/atom/1339ADA7-343-000AD-00000588-1338E1B9/
    (in Psychiatrievorlesungen in der Landesnervenklinik wurden uns vorübergehend zur Beobachtung hospitalisierte Ahndln vorgestellt und erklärt, wie noch um 1970 landesüblich bei Ahndln, die sich zur Hofübergabe unwillig zeigten, vorgegangen wurde: man gab ihnen starken Kaffee mit Schnaps drin und fing einen Streit an, bei dem das Ahndl gern das Kaffehäferl zerschlug, dann holte der Sohn/Schwiegersohn die Polizei….)

  24. Christian Peter

    Meine Forderung : Personen- und Polizeischutz für Politiker aufheben. Warum sollte die Bevölkerung für den Schutz der Politiker bezahlen, wenn Politiker nicht fähig bzw. willens sind, für die Sicherheit der Bürger zu sorgen ?

  25. Rennziege

    6. Juni 2017 – 19:56
    stiller Mitleser
    @ Rennziege, „Für unser Landvolk“

    Mei Liaba! Diese Nummer ist ja noch härter (und älter) als jenes antike Tonband. Danke!
    Beweist erfrischend, dass der österreichische Rundfunk, lange bevor er ORF hieß, sehr munter, lustig und frech sein konnte.
    Das kann nicht nur daran liegen, dass Delirium-tremens-Einfälle wie political correctness, Feminismus und Tschänderei damals noch unbekannt waren. — Die waren einfach lebendiger, die Buam und Dirndln damals, während der ORF … aber zu dessen Elend ist eh schon alles gesagt.
    (Ohne dass sich je irgendwas ändern wird, eh klar.)

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .