Terror und Kontrollverlust

Von | 22. Dezember 2016

“…..Die Bundesregierung und mit ihr anfangs die Mehrheit der Medien spielten die Sicherheitsrisiken so lange als möglich herunter, um den Gegnern der Flüchtlingspolitik keine Munition zu liefern. Die Chefs der Bundespolizei und des Bundesverfassungsschutzes, die zu den hartnäckigsten Kritikern der Grenzöffnung zählten, standen kurz vor der Entlassung. Monatelang erklärte es besonders der staatliche Rundfunk geradezu zur Bürgerpflicht, für ein «weltoffenes» Deutschland einzutreten. Wer Zweifel äusserte, sah sich schnell in die rechte Ecke gestellt….” (NZZ; hier)

22 Gedanken zu „Terror und Kontrollverlust

  1. Der Realist

    Und jetzt sind sie alle tief bewegt, murmeln irgendwelche Betroffenheitsformeln herunter und ermuntern die Bürger keine Angst zu haben. Die Opfer in Berlin waren wahrscheinlich auch ohne Angst, das hilft ihnen jetzt auch nicht, jetzt sind sie nämlich tot. Jeder klar denkende Mensch weiß, dass solche Anschläge kaum zu verhindern sind, auch mit ein paar Kieberer mehr am Christkindlmarkt nicht. Und wie stellt sich der Polizeipräsident Lenkerkontrollen vor, wenn ein LKW auf die Beamten zurast? Es ist schlicht unmöglich in jedes Weihnachtssackerl, in jeden Rucksack oder Kinderwagen zu schauen. Belebte Plätze, stark frequentierte U-Bahnstationen sind naturgemäß das Revier potentieller Attentäter.
    Die geheuchelte Anteilnahme, die salbungsvollen Solidaritätsbekundungen und sonstige leeren Worthülsen der politischen “Eliten” und sonstiger “Wichtiger” sind verzichtbar. Nationale und internationale politische Fehlentwicklungen der letzten Jahrzehnte können nicht durch ein paar Sätze mit tränenerstickter Stimme korrigiert werden.

  2. Gerald Steinbach

    Auf jeden Fall haben diesmal die europäischen Live saving rules nicht funktioniert,
    Eine ernsthafte Diskussion über Gewalt von “schutzsuchenden” wird jetzt in Deutschland nicht stattfinden, bevor solch eine Diskussion stattfindet, beendet der Satz “Menschenrechte gehören eingehalten” jeglichen Diskurs Punkt!!!!

  3. Fragolin

    @der Realist
    Die Bürger, mit denen ich spreche, haben alle keine Angst. Sie haben die Schnauze voll.
    Ich glaube, mit ihrem Gefasel von Angst projizieren die Redenschwinger ihre eigenen Emotionen aufs Volk, weil sie wissen, dass es mit jedem Knall und jedem gebrüllten “Allahu akbar!” enger wird. Immer mehr Leute werden immer vorsichtiger, drehen sich häufiger um, beobachten ihre Umwelt wieder genauer, gehen bestimmten Gestalten bewusst aus dem Weg, haben die Hand rechtzeitig in der Tasche beim Pfefferspray oder der Gaswumme – es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis es kippt. Und immer mehr begreifen, wem sie das zu verdanken haben und mit welchem Hohn und Zynismus sie auch noch übergossen werden.

  4. Reini

    @Realist,…. lassen sie den Kerzerlanzündern und Trauermarschbeteiligten ihre Illusionen, die Attentäter werden sich sicher beeinflussen lassen und ihre Meinung ändern! … sie werden in der “Heilen Welt” zuschlagen wenn keiner mehr damit rechnet,… und der Mensch vergisst sehr schnell,…
    interview einer alten Dame heute morgen: “Österreich ist sicher, da wird das nicht passieren”,… die hat wohl die Amokfahrt von Graz vergessen! …

  5. Fragolin

    @Reini
    Ach was, die hat die nicht vergessen, sondern ordnet die erst gar nicht zu. War ja ein einzelfälliger geistig Verwirrter, da hat ja nix mit nix zu tun, deswegen heißt es ja auch in Offizialsprech “Amokfahrt” und nicht “Anschlag”. Sagt doch der ORF immer, und den konsumiert sie wahrscheinlich schon seit 60 Jahren. Sowas prägt.

  6. sokrates9

    Warum darf man nicht von ” Merkels Tote” sprechen? Wenn ein Architekt einen Turm baut, sich an keine Vorschriften hält, alle Warnungen in den Wind schlägt, keine richtigen Fundamente hat, schlechtes Baumaterial verwendet, unausgebildete Fachleute beizieht, und dann fällt der Turm um und tötet unbeteiligte, warum darf man dann nicht von opfern des Architekten sprechen??Weil der Architekt gegen eigene Gesetze verstoßen hat??

  7. Tom K

    “Terror und Kontrollverlust”

    Stichwort “Kontrollverlust” – “etwas” was man schon lange verloren, kann man nicht verlieren. Die deutsche Bundesregierung, ja die gesamte deutsche Nation,- hat sprichwörtlich “fertig”. Beim Großteil der Betroffenen ist das bis dato noch nicht angekommen. Selbiges gilt auch für Österreich. Wer “Rechnen” kann, ist klar im Vorteil.

  8. Falke

    “Weltoffen” – ein Lieblingsausdruck der links-grünen “Eliten”: für sie heißt das wohl “offen für die ganze Welt”. Damit wurde ja auch ständig für Van der Bellen geworben – offenbar mit einigem Erfolg.

  9. Christian Peter

    Ein Rücktritt der Bundeskanzlerin und des Innenministers wäre das Allermindeste, was die Politik der Bevölkerung schuldet, um die Fehler einzugestehen und eine Neuausrichtung der Politik voranzutreiben. Aber Merkel erachtete es nicht einmal als nötig, die (Schwer-) Verletzten des Anschlages im Spital zu besuchen. Vermutlich wird dieses Scheusal sogar Spitzenkandidatin der CDU/CSU bei den Bundestagswahlen 2017.

  10. Tom K

    @Christian Peter:

    ” Merkel erachtete es nicht einmal als nötig, die (Schwer-) Verletzten des Anschlages im Spital zu besuchen”

    … wurden ja auch keiner der von ihr eingeladenen “Gäste” verletzt; – oder ? 😉

  11. Fragolin

    @Christian Peter
    Was wollen Sie denn den Leuten noch antun? Erst vom LKW gerammt, dann müssen sie den Gauckler und sein sonores Betroffenheitsgesülze ertragen – wenn dann auch noch eine heuchelnde alte Schabracke spuckend ihr Beileid auslispelt verringern sich die Überlebenschancen rapide!
    Der Ausschnitt mit Gauck im Krankenhaus beschränkte sich auf sein Statement hinterher; scheinbar waren Bilder aus den Krankenzimmern, wo ihn jemand freundlich empfangen hat, nicht verfügbar. Sonst werden immer die lachenden und sich freuenden Patienten gezeigt, scheinbar fanden es diesmal nicht allzu viele erfreulich, vom Bundespräsidenten besucht zu werden.

  12. Christian Peter

    @TomK
    @Fragolin

    Diese Frau geht im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen. Für diese Art von Politikern dürften Todesopfer in der zivilen Bevölkerung nicht mehr als einen lästigen Kollateralschaden darstellen, welcher sie nicht daran hindert, an ihren Sesseln zu kleben. Kaum vorstellbar, dass Merkel 2017 neuerlich als Spitzenkandidatin der CDU/CSU antritt.

  13. sokrates9

    …Der Ausschnitt mit Gauck im Krankenhaus beschränkte sich auf sein Statement hinterher; scheinbar waren Bilder aus den Krankenzimmer nicht verfügbar! Hoffe dass ihm einer der Opfer die Krücke nachgeschmissen hat! 🙂

  14. Tom K

    @Christian Peter

    Noch erschreckender der Umstand, sollte Merkel 2017 zur Bundestagswahl antreten, sie auch gewinnen wird … – das macht richtig Angst !

  15. Fragolin

    @Christian Peter
    Wenn man bedenkt, über wieviele Todesopfer im Mittelmeer im Gefolge des Willkommensrufes Merkels bisher zynisch hinweggesehen wird, dann ist da auf deutschem Boden noch Platz nach oben. Ob sie in ihrer Amtszeit etwa soviele verstockte Ablehner der Friedensreligion auf deutschem Boden schafft wie Ulbricht und Honecker Tote an der Mauer? Zumindest haben die Kommunisten weniger Vergewaltigte auf dem Gewissen, da führt sie die Statistik schon meilenweit an.
    Übrigens, DAS ist die Statistik von 2013, und da kommen nur die Fälle rein, die man sonst nicht verschweigen kann; wenn man die nicht Verurteilten (bei einer Justiz, die sogar nach 40 Terminen für “MiHiGrus” noch Freisprüche fällt…) oder erst gar nicht Erfassten dazudenkt wird es noch lustiger:
    http://www.wgvdl.com/anteil-auslaendischer-verurteilter-2013

  16. Fragolin

    Und weil ich es auf diesen Seiten gerade gefunden habe und es so schön passt, möchte ich die Grenzsituation mit einem Zitat von Ernst Jünger beschreiben:
    “Lange Zeiten der Ruhe begünstigen gewisse optische Täuschungen. Zu ihnen gehört die Annahme, daß sich die Unverletzbarkeit der Wohnung auf die Verfassung gründe, durch sie gesichert sei. In Wirklichkeit gründet sie sich auf den Familienvater, der, von seinen Söhnen begleitet, mit der Axt in der Tür erscheint.”
    (aus Ernst Jünger: Der Waldgang, 1951, gefunden auf http://www.wgvdl.com/aktuell )

  17. Rado

    Habe mir den PR-Auftritt der Regierung in der Berliner Gedächtniskirche am Folgetag angesehen. Es gibt davon jede Menge Bilder und Videos. Da standen doch am Altar neben dem Pfarrer doch tatsächlich zwei moslemische Immame. Bei den Todesopfern und Verletzten waren übrigends auch Touristen aus Israel. Rabbi habe ich allerdings keinen bemerkt.

  18. astuga

    @Rado
    Einen orthodoxen Priester, Hindu-Priester und einen buddhistischen Mönch habe ich auch vermisst.
    Vor allem das das ganze ja nichts mit dem Islam zu tun hat.
    Da wäre dann doch jeder mit mehr Berechtigung dort als ein Imam, oder gleich zwei.

  19. Christian Peter

    @Fragolin

    Diese Statistik dürfte ziemlich ungenau sein, weil ‘Ausländer’ nicht einmal die Hälfte der Personen mit Migrationshintergrund bedeuten, in Westdeutschland hat jeder 4. Bürger Migrationshintergrund, Tendenz stark steigend.

  20. mariuslupus

    Die NZZ und Herr Gujer sind doch endlich auf dem Boden der Realität weich gelandet. Noch vor paar Monaten war die ganze NZZ Redaktion von der Rechtsbrecherin in Berlin begeistert. Aber better late than never, es sei den man ist ein Wendehals.
    Korrektur zu Überschrift. Es ist kein Kontrollverlust. Es war Absicht jeden, aber wirklich jeden, illegal durchzuwinken, nicht zu kontrollieren, keine Ausweispapiere verlangen, sich nicht um Fingerabdrücke
    kümmern. Es wurden nicht nur Terroristen reingelassen, sondern auch gewöhnliche Verbrecher, Vergewaltiger, Mörder. Jeder der auf dieses Risikopotential aufmerksam machen wollte wurde von den Gutmenschen niedergeschrien und als Nazi bezeichnet Jeder der meint dass sich nach diesem Anschlag etwas ändert, irrt. Die Propaganda gewinnt, nach kurzen stottern, wieder an Fahrt und das Volk lässt sich gutgläubig wieder einlullen. Ein Volk von Untertanen. Schafe brauchen einen strengen Schäferin die sie züchtet.
    @Tom K.
    Merkel wird antreten und sie wird gewinnen. In der vierten Amtsperiode wird Merkel dass ernten, was sie gesäht hat. Den Totalitarismus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.