Terrorangriff in London: «Das ist für Allah!»

Von | 4. Juni 2017

In Grossbritannien haben erneut islamistisch beeinflusste Terroristen zugeschlagen – der dritte derartige Angriff innerhalb von drei Monaten. Bei dem Anschlag kamen mindestens sechs Personen ums Leben, rund fünfzig wurden verletzt. … ” (weiter hier)

47 Gedanken zu „Terrorangriff in London: «Das ist für Allah!»

  1. Christian Peter

    Das ist die Folge der Aussagen des islamischen Londoner Bürgermeisters Khan ”Man werde sich an den Terror eben gewöhnen müssen.” Hoffentlich findet ein Umdenken statt, der Kuschelkurs gegenüber der islamischen Glaubensgemeinschaft muss beendet werden, der Islam sollte wegen Unvereinbarkeit mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung verboten, alle Moscheen geschlossen und die islamische Glaubensgemeinschaft auf die Terrorliste gesetzt werden.

  2. Calderwood

    Der Islam ist eine Terror-Ideologie, die verboten gehört. Für Wiederbetätigung nach dem Inkrafttreten des Verbots soll es strenge Strafen geben.

    Was für den Nationalsozialismus gilt, der heute nur noch für Historiker relevant ist, muß für eine aktuelle Bedrohung der Zivilisation mindestens ebenso gelten.

  3. sokrates9

    Warum sollen dieWahlen verschoben werden? Doch eindeutiges Zeichen wie sehr die Politik vor dem Islam kuscht!

  4. Dr.Fischer

    Auf der London Bridge ist in der Nacht gegen elf Uhr ein weißer Van in eine Menschenmenge gerast. Drei Männer sollen mit Messern bewaffnet aus dem Wagen gesprungen sein und auf Fußgänger eingestochen haben. Bis jetzt ist von sechs Toten und mehr als 50 Verletzten die Rede. Insgesamt sollen es fünf Täter gewesen sein. Ein Augenzeuge berichtet, einer der Männer habe „This is for Allah“ gerufen. Anschließend gibt es weitere Messerangriffe in Restaurants auf dem nahegelegenen Borough Market, in den die London Bridge führt. Mehreren Menschen sollen die Kehlen durchgeschnitten worden sein.

    Also im Klartext: Täter – ein weißer rasender Lkw.
    Schlagt ihnen die Köpfe ab, wünschte sich der blutrünstige alte Mann, dessen aufgelistete Perversionen bis heute von unschuldigen Kindern auswendig gelernt werden müssen.

    Also, aus Rechtgläubigen-Sicht ist vermutlich alles im Sinne des Propheten gelaufen?

    Lasse mich sehr, sehr gerne belehren, falls ich mich da irre.

  5. Christian Peter

    @Calderwood

    Logisch, die mittlerweile völlig friedliche und harmlose Glaubensgemeinschaft OM (heute ‘Aleph’) stand in der EU knapp 20 Jahre auf der Terrorliste wegen eines einzigen Anschlages 1995 in Tokio mit 13 Toten, in den USA noch heute. Wie viele unschuldige Menschen werden sich auf Europas Straßen im Namen Allahs noch abschlachten lassen müssen, bis die Politik handelt ?

  6. Gerald Steinbach

    Tja, das mit den: :” Wir lassen uns unser Leben…” kann man jetzt getrost auf den misthaufen schmeissen, jetzt sollte auch der dümmste Europäer es geschnallt haben, jetzt müssen andere Durchhalteparolen her

  7. Christian Peter

    @Gerald Steinbach

    Derartige Aussagen sollten die verantwortlichen Politiker in Zukunft vermeiden, denn diese werden von Allah – Gläubigen bloß als Aufforderung verstanden, auf Europas Straßen noch weit mehr unschuldige Bürger abzuschlachten.

  8. Gerald Steinbach

    Christian Peter
    Vollkommen richtig, das war ja unterschwellig immer eine weitere Aufforderung bzw eine weitere Motivation dies herbeizuführen

  9. Gerald M.

    Den Islam wie den Nationalsozialismus behandeln, Koran auf den Index und “Anhänger” dieser Ideologie wegen Wiederbetätigung belangen. Moscheen schließen, islamische Dachverbände verbieten und ihr Vermögen zugunsten der Opfer der Ideologie des Islam einziehen. Kein Asyl für Mohammedaner, schon genehmigte Anträge widerrufen und straffällig gewordene ausländische Mohammedaner nach ihrer Haftstrafe abschieben.

    Islam gehört nicht zu Österreich.

  10. Rizzo C.

    Österreichische und deutsche Medien vermeiden natürlich wieder ums Verrecken jeden Anflug von Islam-Bezug. Sogar von “mutmasslichen” Terroristen ist die Rede. Der ORF sprach von “Trittbrettfahrern”. Warum eigentlich nicht gleich von “Hoax”-Terroristen oder “Hobby”-Terroristen oder “Fake”-Terroristen?

  11. Der Bockerer

    Und wieder demonstrieren hunderttausende friedliche Muslime in Europa gegen das blutrünstige Tun ihrer Glaubensbrüder… ah, war nur ein Traum!

  12. Wanderer

    Paetow schreibt bei TE treffend: Die üblichen Kondolenz-Platitüden zu London entnehmen Sie bitte Ihren Öffentlich-Rechtlichen Beileidssendern.

    @Christian Peter, 11:49
    Die Terroristen wurden gestellt und erschossen. Da gibt’s an den Einsatzkräften nichts zu kritisieren.

  13. mariuslupus

    Wahrscheinlich ist es einfacher sich an die Mordserien zu gewöhnen, als auf die widerlichen, abscheulichen Kommentare der Verursacher zu den Folgen ihrer Politik. Jeder von denen, die jetzt in den Medien mit den geheuchelten Mitgefühl zitiert werden, könnte innerhalb der kürzesten Zeit diese Mordserie beenden, den Sumpf aus den immer neue Mörder aufsteigen, austrocknen. Aber die Oligarchen an der Spitze der EU und der Merkel hörigen EU Staaten, werden es nicht tun. Mit voller Absicht nicht. Das Ziel der totalen Kontrolle der Bevölkerung durch Einschüchterung und Verunsicherung ist noch nicht erreicht.

  14. Mona Rieboldt

    Im Ramadan werden bekanntlich mehr Anschläge verübt, wie schon eine Zeitung schrieb, darauf haben Sicherheitskräfte hingewiesen. Im Ramadan ist es halt Allah gefällig, Ungläubige zu ermorden. Und Merkel hat doch gesagt, der Islam gehört zu Deutschland.

    In jedem Land, in dem viele Moslems leben, wird es immer zu mehr und mehr Anschlägen kommen, siehe England, Frankreich, Belgien. Deutschland ist wohl eher Ruheland für islamische Attentäter. Hier können sie in Ruhe Pläne zur Ermordung Ungläubiger machen, siehe 9/11, auch der Mörder von van Gogh in Holland war vorher Asylant im Sauerland.
    Wer keine Moslems aufnimmt, lebt wesentlich sicherer, wie man in Ungarn und Polen sieht.

  15. Calderwood

    @ Gerald M.

    Mit Ausnahme eines Details (es gibt keinen “Index”, in den man den Koran aufnehmen könnte und auf dem irgendwelche Nazi-Bücher schon stehen) sind das lauter vernünftige Vorschläge, deren Umsetzung dringend geboten wäre.

    Darauf, daß auch Politiker das einsehen, werden wir aber leider noch lange warten müssen. Vielleicht sogar zu lange …

  16. raindancer

    Mag nix mehr schreiben .. wähle alles was mir die frauenfeindlichen Männer mit uneuropäischer Kultur vom Hals hält

  17. sokrates9

    Bin neugierig was los ist wenn der Islam in Oesterreich zuschlaegt und es sich so wie in Graz nicht vertuschen laesst!

  18. Tom Jericho

    Nicht ärgern, sondern ein bisserl was selbst dagegen tun und im Herbst (X) FPÖ wählen.

  19. waldsee

    Hier gibt es viel Empörung über islam.Umtriebe,aber bei den nächsten Wahlen wird sich nichts ändern, zu 100% , weil Wahlen selten was ändern.Die Abgabenqote vielleicht.

  20. Rennziege

    So zynisch das klingen mag, aber nicht gemeint ist: Wenigstens etwas Gutes bringt dieser bestialische Überfall. Theresa Mays Tory-Mehrheit im Unterhaus, zuletzt etwas wackelig, wird durch die Wahl am 7. Juni eine stabile sein.

  21. Christian Peter

    @Wanderer

    Das hat bloß ewig gedauert, die zuerst eingetroffenen Sicherheitskräfte sind davongelaufen, wie Sie dem Beitrag entnehmen können.

  22. Christian Peter

    @sokrates9

    Der ISIS nutzt Länder wie Österreich und Deutschland als sichere Rückzugsländer (hohe Sozialleistungen, gratis Studien, etc.), hier werden Terroranschläge organisiert und finanziert, die in anderen Ländern durchgeführt werden. Nicht vergessen : Auch 9/11 wurde von deutschen Terrorzellen organisiert und bei vielen anderen Anschlägen gab es einen Bezug zu Terrorzellen in Österreich bzw. Deutschland.

  23. Christian Peter

    @Rennziege

    Wie kommen Sie darauf ? Offenbar scheint die Regierung von Theresa May in Sachen Terror völlig zu versagen. Auch nach dem Anschlag von Manchester sanken die Umfragewerte der Tory’s in den Keller.

  24. aneagle

    Europa steht heute in einer ähnlichen Situation wie Israel ca.1970. Mit dem Unterschied, dass Europa die einmalige Chance hat ca. 45 Jahre Entwicklung zwischen einer europäischen und einer arabischen Kultur in seine Entscheidungen einfließen zu lassen.
    Nach dem gewonnenen Krieg von 1967 hatten die Israelis plötzlich den Krieg im eigenen Land. Bombenanschläge “verwirrter Einzeltäter” auf Obstmärkte und Autobusse wurden alltäglich. Arabische Führer kämpften untereinander um die Macht und schließlich schwang sich Jasser Arafat zum Verkünder der Meinungshoheit für alle Palästinenser auf, egal, ob diese das wollten, oder nicht.

    45 Jahre später gibt es das demokratische, an den abendländischen Werten orientierte, Israel immer noch. Es hat viele falsche Freund verloren, weil es sich entschloss zu überleben. Die überheblich sorglosen Freunde konnten nicht verstehen, dass Überleben manchmal zu Entscheidungen führen muss, die nicht in den Humanismuskatalog passen. Europa begann die tagtäglich im Feuer stehenden Israelis über Zivilisation zu belehren und war böse, weil Israel sich den gutgemeinten Ratschlägen in den Untergang verschloss und zwangsläufig der Realität mehr Gewicht zumaß, als dem Wohlwollen der Europäer. Der Satireband
    “Pardon, wir haben gewonnen” von Ephraim Kishon, Taschenbuch ca.1971, gibt ein gutes Bild der damaligen Situation ab.

    Heute steht Europa, ob mitverschuldet oder nicht, in einer ähnlichen Situation und muss sich entscheiden, ob hässliche Bilder schädlicher sind als schreckliche Situationen der eigenen wahlberechtigten Bürger. Ob Untergang oder Überleben gefördert wird.
    Ist es noch zeitgemäß in oberlehrerhafte Schnappatmung zu verfallen, wenn D.Trump für sein Land versucht, die Einreise problematischer Unbekannter drastisch zu reduzieren.? Hätte man nicht noch vor oder spätestens nach Charlie Hebdo der islamistischen Szene mehr Aufmerksamkeit schenken sollen, oder zumindest jetzt das Verhalten von Japan Polen Ungarn Tschechien und Australien mit den Augen eines Überlebenden zu bewerten?

    Mit seiner verwöhnten unpraktischen Jugend und seinen abgehobenen Politikern wird es Europa nicht leicht haben, seine Entscheidungen, (auch richtige, siehe Trump) umzusetzen. Dankenswerterweise steht den Europäern eine wertvolle Blaupause zur Verfügung. Diese zu nützen erfordert bloß das Herabsteigen vom hohen Ross.

  25. Rennziege

    4. Juni 2017 – 14:03
    Christian Peter
    @Wanderer
    Wahrscheinlich ist Ihnen, Herr Peter, nicht bekannt, dass britische Polizisten an normalen Tagen bis auf einen Schlagstock unbewaffnet durch die Straßen gehen. Sich in Sicherheit zu bringen, bis bewaffnete Antiterror-Verstärkung in Schutzkleidung eintrifft, war also der richtige Weg. Denn niemand konnte wissen, wie und womit diese Mörder ausgerüstet waren.

  26. sokrates9

    Christian Peter @ Oesterreich Rueckzugsland fuer ISIS?-Nicht ausgescblossen! DER Istanbulattentaeter von Silvester bezog jahrelang oesterreichische Sozialhilfe! – so etwas wird gerne verdraengt – wir haben ja genuegend Geld…

  27. Selbstdenker

    @Wanderer:
    “Die Terroristen wurden gestellt und erschossen.”

    Wenn man sich die Regelmäßigkeit ansieht mit der Jihadisten und deren Symphatisanten von westlichen Gerichten freigesprochen bzw. freigelassen werden, war es wohl besser erst gar keine Gefangenen zu nehmen.

  28. KTMTreiber

    … ich stelle mir mal (laut) vor, drei “geistig verwirrte” Täter stürmen hierorts mit “Jagdmessern” bewaffnet in ein Lokal mit der Absicht, “Ungläubige ” abzuschlachten und unter den ” Ungläubigen ” befindet sich eine Person die glücklicherweise im Besitz eines Waffenpasses ist und eine Glock 17, oder von mir aus auch eine kleine (praktische) 43 +2 führt…

    … nur so mal zum Nachdenken…

    Merksatz : “Erscheine” nie mit einem Messer bei einer Schießerei .”. 😉

  29. Rennziege

    4. Juni 2017 – 15:39 — Selbstdenker
    @Wanderer
    Völlig d’accord mit Ihnen, Selbstdenker. Zu der konsequenten Auslöschung der Terroristen gab es ja nicht die geringste Alternative; es ging schlicht darum, weitere Morde zu verhindern. Gefangene zu nehmen und damit ein sündteures Heer von Richtern und Anwälten zu füttern, das wäre schon aus zwingenden Gründen der Prävention weiterer Verbrechen idiotisch gewesen.

  30. Selbstdenker

    @Rennziege:
    “Theresa Mays Tory-Mehrheit im Unterhaus, zuletzt etwas wackelig, wird durch die Wahl am 7. Juni eine stabile sein.”

    Die UK Tories drehen leider völlig durch (siehe das “Conservative Manifesto”) und es sieht immer mehr danach aus, dass sogar Jeremy Corbyn als Marxist mit engen Hamas-Verbindungen die Wahl gewinen wird.

    Es ist erstaunlich, wie man eine derart konfortable Mehrheit in ein Eigentor verwandeln kann.

    Dieser schräge Typ hat häufig erstaunlich akkurate Analysen:

  31. Selbstdenker

    Zum jüngsten Terroranschlag:

    Die Ausgangslage stellt sich meines Erachtens wie folgt dar:
    – Eine zu allem entschlossene Unterwerfungs- und Versklavungsideologie trifft auf eine sich masochistisch bis autodestruktiv relativierende Kultur des Westens (siehe: Gender).
    – Wir haben es alle – ob wir wollen oder nicht – mit einen asymmetrischen Krieg zu tun, der uns bereits vor sehr langer Zeit erklärt wurde.
    – Von den Eliten wird jeder Terroranschlag (islamistisches Nudging) genutzt um die politische, militärische, wirtschaftliche und mediale Macht weiter zu zentralisieren.
    – Power corrupts; absolute power corrupts absolutely.
    – Es besteht folgende Achse: Elite – Linksextremisten – Islamisten

    Es sollte im Lichte der obigen Lageeinschätzung nicht weiter überraschen, dass von den derzeitigen Eliten keine Lösung zu erwarten ist. Man nutzt sogar die Unübersichtlichkeit nach jedem Attentat um die eigene Macht auszudehnen und effektive Gegenmaßnahmen zu bekämpfen.

    Was wäre zu tun?

    – Dezentralisierung der politischen, militärischen, wirtschaftlichen und medialen Macht.
    – Einen asymmetrischen Krieg kann man nur mit entschlossenen und bewaffneten Bürgern gewinnen. Lockerung bzw. Entkriminalisierung vom privaten Waffenbesitz mit strengen Prüfungen von Waffenkäufern (keine Waffen an straffällige bzw. psychisch labile Personen; Black List für politische und religiöse Extremisten).
    – Schließen von Instituten, die sich mit Gender Studies und dergleichen befassen.
    – Keine Waffenexporte an die Länder vom Nahen und Mittleren Osten.
    – Nochmals: keine Waffenexporte an die Länder vom Nahen und Mittleren Osten!
    – Effektive Kontrolle der EU-Außengrenzen (falls die EU nicht handelt: eigenständige Kontrolle der Landesgrenzen mit gestreckten Mittelfinger nach Brüssel)
    – Abschaffung sämtlicher Anti-Hatespeech Paragraphen

    Was fällt auf? Das was zu tun wäre, ist das genaue Gegenteil von dem was die Eliten tatsächlich tun.

    http://www.telegraph.co.uk/news/2017/06/04/brave-baker-hits-terrorist-head-crate-giving-20-terrified-people/

  32. Selbstdenker

    Und noch ein Punkt, den ich vergessen habe:

    Spezifische und dafür umfassende Überwachung extremistischer Organisationen statt Vorratsdatenspeicherung und Generalverdacht. Es ist nicht zu fassen in welchen Ausmaß hier die Ressourcen im Gießkannenprinzip verschüttet und in Freiheitsrechte Unbescholtener eingegriffen wird!

  33. KTMTreiber

    @Selbstdenker:

    Sie haben ein paar Punkte ausgespart, dennoch wären wir für den Anfang schon mal auf dem richtigen Weg….

  34. mariuslupus

    @Selbstdenker
    Eine absolut richtige Zusammenfassung. Zutreffend auch der Hinweis auf die “Achse des Bösen”, die immer weitere Mordanschläge begünstigen wird. Richtig, die “Machtbesitzenden Eliten”, werden diese Situation nicht ändern, nicht ändern wollen.
    Leider ist der Rest Ihrer Forderungen utopisch. Zuerst wer soll, wer wird die Gewalt fördernden Machthaber,
    aus ihren Machtbereich entfernen und wie ? Nur eine verschwindende Minderheit der Wähler wird sich gegen die Fortsetzung der Terror fördernder Politik stellen.
    Z.T. aus Opportunismus, z.T aus Angst, z.T. wegen der Unfähigkeit kritisch zu denken.

  35. Christian Peter

    @Selbstdenker

    ‘Umfassende Überwachung extremistischer Organisationen’

    Das wird schon lange gemacht, in manchen Ländern wurden wegen der Bedrohung durch den Islam eigene Inlandsgeheimdienste gegründet, die Befugnisse für Sicherheitsbehörden und Geheimdienste massiv ausgeweitet, Strafgesetze für radikale Islamisten und ‘Heimkehrer’ verschärft, Vorratsdatenspeicherung eingeführt, Geldflüsse für Islamisten trockengelegt, eigene Straftatbestände für Hassprediger geschaffen, etc. etc. etc. Was hat es gebracht ? Antwort : NICHTS. Es bringt nichts, den ‘radikalen Islam’ zu bekämpfen, es müssen der Islam selbst als die zugrundeliegende Ursache des Terrors betrachtet und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

  36. Selbstdenker

    @CP:
    Bitte lesen Sie meinen Kommentar genau durch. Meiner Meinung nach bestehen bereits mehr als ausreichend Befugnisse.

    Das Hauptproblem besteht darin, daß die Überwachung für alle stetig erhöht wird anstatt die Ressourcen auf die meist ohnedies bekannten Netzwerke zu konzentrieren.

    Wenn es dann erwartungsgemäss wieder einmal kracht, wird von den Sicherheitsbehörden wieder gejammert, das es an Ressourcen fehlen würde.

    Kein Wunder, wenn sich die Sicherheitsorgane hauptsächlich mit dem Ausspionieren von Normalos und der Verfolgung unerwünschter Meinungen befassen anstatt ihren eigentlichen Aufgaben (u.a. Innere / äussere Sicherheit) nachzukommen.

    Ich möchte den einzelnen Mitarbeitern der Sicherheitsbehörden aber keinen persönlichen Vorwurf machen. Es ist mir klar, dass sie nach Anweisungen handeln müssen und politisch stark unter Druck gesetzt werden.

  37. Christian Peter

    @Selbstdenker

    ‘Spezifische und umfassende Überwachung extremistischer Organisationen..’

    Das stammt doch von Ihnen, oder täusche ich mich ?

  38. Christian Peter

    @Selbstdenker

    Weder ‘extremistische Organisationen’, der ‘radikale Islam’, ‘Islamisten’ oder ‘islamischer Terrorismus’ (wie Politiker stets gerne behaupten) sind das Problem, sondern der Islam.

  39. Fragolin

    Alles bedauerliche Einzelfälle, die nix mit nix zu tun haben.
    Paris 13.11.15
    Brüssel 22.3.16
    Nizza 14.7.16
    Berlin 19.12.16
    Stockholm 7.4.17
    Paris 20.4.17
    London 22.3.17
    Manchester 22.5.17
    London 3.6.17
    Und über das ganze Theater von IS, Taliban, AlQaida, AlNusra, Hamas, Boko Haram und den ganzen anderen Einzelfallorganisationen in ihrem Einflussbrereich reden wir gar nicht. Haben alle nichts mit dem Islam zu tun. Gar nichts. Bis auf, äh, eigentlich alles…

  40. Selbstdenker

    @CP:
    Die Bedrohung durch den Islam war schon immer da. Neu ist hingegen, dass einige Westler zum existenziellen Schaden anderer selbt die Tore aufreißen und einen – zumindest in der Vergangenheit bekannten Feind – hereinlassen bzw. sogar noch aktiv anwerben und herantransportieren.

    Bei diesem Joint-Venture gibt es neben dem Islamismus noch andere Beteiligte; insbesondere verschiedene linksextremistische Spielarten, die vom radikalen Globalismus der sogenannten “Eliten” gefördert werden.

  41. Christian Peter

    @Rennziege

    ‘Polizisten sind in UK nur mit Schlagstöcken ausgestattet’

    Das ist keine Ausrede, die Polizei müsste aufgrund der Bedrohung längst mit Waffen ausgestattet sein, vermutlich hätten sich dadurch viele Menschenleben retten lassen. In Italien wird wegen der Bedrohung durch den Islam das Militär im Inneren eingesetzt, im Rom befinden sich fast an jeder Straßenecke schwerbewaffnete militärische Einheiten, offenbar mit Erfolgt, denn Italien ist bislang vor großen Terroranschlägen verschont geblieben.

  42. Daniela

    In Australien mehren sich die Stimmen von Politikern – unter anderem 2 Senatoren – die, die islamische Zuwanderung vor Erreichen der 5 % -Marke der Bevölkerungsanzahl komplett stoppen wollen!

    Z.Zt. liegt der Bevölkerungsanteil von Muslimen in Australien bei 2,5 Prozent.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-4570146/Pauline-Hanson-wants-Muslim-ban-London-terror-attack.html

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-4570146/Pauline-Hanson-wants-Muslim-ban-London-terror-attack.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.