Thilo Sarrazin und die Empörungsdemokratie

“…..Es gibt einen alten Witz: «Was, Sie lesen Playboy?» – «Ja, aber nur, um mich sittlich zu entrüsten.» An diesen Jokus fühlt man sich nun erinnert angesichts der Aufregung um Thilo Sarrazins neues Buch «Feindliche Übernahme” weiter hier

3 comments

  1. fxs

    War doch nicht anders zu erwarten:
    Ein Buch von Sarazin ist böse! Und wenn Sarazin eine Huldigung an Mohamed verötffentlicht, wird man daran vieles auszusetzen haben. Da braucht man sich gar nicht lang mit dem Inhgalt beschäftigen. Ist von Sarazin also böse, wie der Ebola-Virus. Bei dem stellt sich allerdings die Frage er von den Leuten die in hier zitieren nicht schützenswerte gefährdete Art gesehen wird.

  2. Kluftinger

    Die Autorin versucht wenigstens ein etwas ausgeglichenes Urteil über das Buch bzw. dem Umgang mit diesem Buch zu finden.Erschreckend aber war, dass der KURIER in Wien den Wortlaut der SZ übernommen hatte ohne eine weitere Erklärung.
    Sollte der MA in der Kurierredaktion so viel Anstand haben wie sein derzeitiger Chef , verabschiedet er sich mit ihm Anfang Oktober?

  3. Johannes

    Soviel ich weiß sind in Europa Menschen zB.in englischen U-Bahnen durch Sprengstoff, in Frankreich durch LKW (Nizza), durch Kalaschnikows (Bataclan, Charlie Hebdo,) durch Messer zB. ein Priester in der Normandie (er musste sich niederknien und dann wurde seine Kehle durchtrennt.) in Berlin auf einem Weihnachtsmarkt mit LKW,
    Chemnitz und Köthen waren die bislang letzten Glieder einer immer längeren Kette von Bluttaten die alle aus einem bestimmten Milieu entspringen, das ist unbestreitbar, das ist sogar eine Tatsache.

    Wenn nun die Süddeutsche Zeitung schreibt das wir eine Analyse dieser Gewalttaten, die wie gesagt von einer bestimmten religiösen Gruppe ausgehen, so nötig hätten wie einen Ebola Virus so ist das gegenüber den Opfern dieses Terror eine Beleidigung.
    Es ist des weiteren eine Verweigerung sich Problemen zu stellen und somit eine klassische Fehlleistung medialer Aufgaben.
    Ich bin der Meinung in Europa herrscht zur Zeit eine beklemmende Weigerung sich bestimmten Fakten zu stellen.
    Es wird nicht möglich sein sich diesem Problem auf Dauer zu entziehen, es werden nicht Leute wie Sarrazin sein die die Medien und Politik unter Druck setzen sondern nach meiner Meinung wird es aus der chaotischen Situation welche durch einer permanenten Verleugnung von Ursache und Wirkung geschaffen wird zu Verwerfungen kommen die dann für sich selbst sprechen werden.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .