“Töte sie; töte sie alle”: Krieg gegen die Polizei in Frankreich

Von | 27. März 2021

Organisierte Banden von “jungen Leuten” – gemäß dem etablierten Medienvokabular, um jegliche ethnische Zugehörigkeit zu vermeiden – lockten am 25. Januar in Pantin, einem Vorort von Paris, am 4. Februar in Carcassonne in Südfrankreich und am 13. Februar in Poissy in Yvelines, Polizeikräfte in ihre Nachbarschaft, um sie zu überfallen. Zu den Rufen “Tötet sie; tötet sie alle” wurden Polizeipatrouillen mit Sprengstoff und pyrotechnischen Geräten, die als Guerilla-Waffen in der Stadt eingesetzt werden, angegriffen. Jedes Mal wurden Videos des Angriffs in sozialen Netzwerken Live gestreamt. mehr hier

7 Gedanken zu „“Töte sie; töte sie alle”: Krieg gegen die Polizei in Frankreich

  1. Kluftinger

    Man wird ja sehen, wie Herr Macron aus dieser Situation aussteigt? Die Präsidentenwahl wird dann wohl zur Feuerprobe werden?
    Was aber ganz besonders zu denken gibt, ist die Rolle der Medien! sind die alle vom guten Geist verlassen oder werden sie von den Clans bezahlt?

  2. Johannes

    Das ganze gleicht einem Tanz auf dem Vulcan.
    Medien haben zwar die Macht den Staat zu lähmen, sie haben aber überhaupt keine Macht die Geister wenn sie erst aus der Flasche gelassen, zu beherrschen. Charlie Hebdo ist der Beweis, was braucht es noch?

    Das Gleiche in der Kunstbranche, auch dort wurden Künstler bereits bestialisch ermordet, ebenso im pädagogischen Bereich.

    Es muß schon eine gewaltige Portion Verdrängung im Spiel sein um das alles nicht nur hinzunehmen sondern diese Entwicklung sogar noch voranzutreiben.

    Natürlich gibt es viele Migranten welche sich problemlos integrieren um so mehr müßten allen anderen welche klar zeigen, dass sie gegen das Wertesystem Europas kämpfen, es ignorieren und eigene Regeln aufstellen wollen, so schnell als möglich nach Hause zu schicken.

    Dieses Versagen wird Europa irgendwann in mittlerer Zukunft zu einem Kriegsscgauplatz machen und es werden weder Polizei noch Autochthone sein die diesen Krieg beginnen und mit großen fanatisierten, verhetzten Massen führen werden
    BLM Brandschatzungen waren ein kleiner Vorgeschmack.

  3. wbeier

    @Kluftinger
    Ob Macron, Le Pen oder Hanswurst – egal, das Ding ist gelaufen. Und was die Medien betrifft muss man gar nicht bis nach Frankreich schauen: Leider war der Amoktäter im Supermarkt in Colorado kein weißer Hillbilly und Trumpist sondern ein Ahmad Al Aliwi Alissa aus Syrien. Und flugs herrschte mediale Friedhofsruhe rund um diese doch schlagzeilenträchtige Tat. Allen voran natürlich beim ORF als Fackelträger der Objektivität und Unabhängigkeit……

  4. Allahut

    Vor lauter Toleranz will man die Realität nicht wahrhaben. Nach Schießereien oder ähnlichen Aktionen, glauben auch bei uns Politiker und sonstige gute Menschen es reicht, die Tat zu verurteilen und ein Kerzerln zu entzünden.

  5. Mourawetz

    2228 Tötet-sie-alle-Fälle nur in einem Monat?
    Nur in Frankreich?
    Alles Einzelfälle .
    Wer was anderes behauptet ist n.

  6. sokrates9

    Schon mal was von Protesten in Budapest, Prag, Warschau gehört??

  7. Franz Meier

    Der einzige gangbare Weg von diesen hysterischen, Macho-Männern weg zu kommen: Ausschaffen, abschieben, einzäunen und alle Moscheen in Europa schliessen – ohne wenn und aber. In Europa gibt es mittlerweile mehr als 7’000 Moscheen, Hunderte No-Go Zonen und Parallelgesellschaften. Dort wird jeden Tag 365 x im Jahr Hass und Hetze gegen unsere westliche Gesellschaft gepredigt. Stellen sie sich vor wir hätten im Kalten Krieg unseren erklärten Feinden, dem russischen KGB, erlaubt 7’000 KGB-Verbindungsbüros im Westen zu eröffnen. Wie hätte das geendet? Damals wollten unsere LINKEN von 1945 bis 1989 lieber Rot als TOT sein. Heute wollen sie Toleranz gegenüber frauenfeindlichen, Gewalt gegen uns predigenden, Gewalt ausübenden, uns abzockenden Gästen aus dem Orient, die von unseren Steuergeldern leben. Man durfte nie links wählen, never ever, heute kann man nicht einmal mehr die einstmals bürgerlichen Parteien wählen. Wir befinden uns jetzt schon in europäischen woke, cancel culture Meinungsdikaturen die immer mehr zu politischen Diktaturen werden. Besserung ist bei diesen Politikern und Kandidaten nicht in Sicht. Wenn im Herbst die Grünen in die deutsche Regierung gewählt werden, wird das wie 1933? Sehen die Deutschen die Gefahren nicht? Der Weg des Westens in die linke Diktatur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.