“trend”: Die 10 reichsten Österreicher sind….

Von | 30. Juni 2014

Familien Porsche & Piech (44,8 Mrd. Euro)
Dietrich Mateschitz (7,5 Mrd. Euro)
Familie Flick (6,9 Mrd. Euro)
Johann Graf (5,05 Mrd. Euro)
Karl Wlaschek (4,5 Mrd. Euro)
Familie Swarovski (4,1 Mrd. Euro)
Frank Stronach (3,9 Mrd. Euro)
Heidi Horten (3,38 Mrd. Euro)
Maria-Elisabeth Schaeffler (3,48 Mrd. Euro)
Familie Kaufmann (2,42 Mrd. Euro)

8 Gedanken zu „“trend”: Die 10 reichsten Österreicher sind….

  1. Thomas Holzer

    So what?!
    Who cares?!
    Dienen doch diese “rankings” nur dazu, die Neiddebatte zu forcieren.
    Daß Sie, Herr Ortner, sich auf diesen Zug setzen, nimmt mich schon etwas Wunder 🙁

  2. Mourawetz

    Was mich wundert, im positiven Sinn, ist das überaus große Engagement von Mateschitz im Vergleich zu den anderen Milliardären. Meine Hochachtung!

  3. Thomas Holzer

    @Mourawetz
    Vielleicht hängen es die Anderen nicht so an die große Glocke 😉
    Bei Mateschitz ist doch alles PR; und wenn er meint, das sei richtig so, dann soll er es halt so machen! Jeder wie er möchte, hat uns nicht mal peripher zu tangieren

  4. Ehrenmitglied der ÖBB

    Hat man schon einmal zusammengezählt wie viel Menschen (Arbeitsplätze) mit diesen Vermögen beschäftigt werden?

  5. Mona Rieboldt

    Könnte mich bitte einer dieser Milliardäre adoptieren? Als Alleinerbe bitte ;-).

    Die Veröffentlichung allein muss nicht zu einer Neiddebatte führen. Diese Neiddebatte wurde uns von Politikern sozialistischer Prägung eingeredet. Und das führt dazu, dass man bei einer derartigen Veröffentlichung gleich an eine Neiddebatte denkt.

  6. Thomas Holzer

    @Mona Rieboldt
    Da haben Sie schon recht.
    Aber es doch bezeichnend, daß in regelmäßigen Abständen immer wieder derlei “Hitparaden” angeführt werden, oder daß in regelmäßigen Abständen (meistens kurz vor oder während einer “intensiveren” (pseudo)politischen Debatte) z.B. veröffentlicht wird, daß 1% der Bevölkerung so und so viel Vermögen haben, 5% diesen Prozentsatz am Gesamtvermögen etc. etc. etc. und 89% nur “1 Promille, oder was auch immer” des Gesamtvermögens ihr Eigen nennen dürfen.
    Ein Schelm, wer Böses denkt 😉

  7. Rennziege

    Ich steh’ auf Rankings! Dass Österreich noch ein paar Milliardäre aufzubieten hat, freut mich sehr, und ich gönne ihnen jeden Cent davon. Denn Erfolg ist stets das Resultat harter und fleißiger Arbeit — keineswegs Diebstahl oder Ausbeutung, wie uns ständig eingehämmert wird.
    Ein Hirn-Ranking ist aber längst überfällig: Man unterziehe alle österreichischen Politiker einem IQ-Test durch ein unabhängiges Institut und veröffentliche die Ergebnisse. Es wäre zutiefst überraschend, wenn dabei ein paar Hirnzellen-Milliardäre ausapern würden.

  8. zebrafisch

    Wie wird sowas eigentlich berechnet? Oder wird da einfach gewürfelt und dann aufgeschrieben? Der Sinn hinter solchen Rankings ist mir nicht ganz klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.