Tschechien gegen Österreich 1:0

(ANDREAS UNTERBERGER) Die tschechische Firma Sazka hat im Match gegen die Republik Österreich um die Casinos Austria brillant gespielt, wenn auch mit ein paar versteckten Fouls. Allerdings haben sie dabei überraschende Verstärkung erhalten: Einige Spieler, die eigentlich in österreichischen Trikots stecken, haben dann aufs österreichische Tor gespielt – weil sie darin blind vor Hass nur noch das Tor der einstigen schwarz-blauen Regierung gesehen haben. SPÖ, Neos, ihre medialen Wasserträger, die sich Aufdecker-Medien nennen, und vielen Anzeichen nach auch der linke Flügel der Staatsanwaltschaft. mehr hier

3 comments

  1. astuga

    Leider kann man als Bürger die politisch Verantwortlichen nicht auf Haftung oder Schadensersatz klagen.

  2. sokrates9

    Man sieht auch sehr schoen dass Kurz Null wirtschaftspolitische Kompetenz hat und die Casinos voll imRegen stehen lassen! Dass sich dieNovomaticschefs nicht bieten lassen dass linke Staatsanwaelte die Firma durchsuchen und sie Betriebsgeheimnisse amnaechsten Tag imFalter lesen koennen ist auch logisch!

  3. aneagle

    Kompetenzmangel einer ehemaligen Wirtschaftspartei und Loyalitätsmangel einer bildungsfernen Opportunistenpartei werden noch mehrere solche Bummerln gegen Österreich platzieren . Die kommende Regierungskoalition wirft ihre Schatten voraus. Nicht immer bekommt der dümmste Bauer die größten Kartoffeln. Besonders Niederösterreich wird das spüren.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .