Türkei-Deal: Eine finstere Verstrickung

“….Ist es zu verantworten, dass die deutschen und europäischen Steuerzahler zu Komplizen mit einer Regierung gemacht werden, die mit der Terror-Miliz IS zusammenarbeitet und ihre Finanzierung über den Öl-Schmuggel sicherstellt?….” (hier)

14 comments

  1. Fragolin

    Für die Türkei ist der IS doppelt willkommen: Er bekämpft die Kurden und Assad. Dieser soll nach dem Willen Erdogans weggeputzt werden um die Muslime in Syrien von der bösen Unterdrückung durch Assad zu “befreien” und dann als Befreier des Islam gefeiert den eigenen EInflussbereich Richtung syrischer und irakischer Ölfelder zu erweitern. Und die Kurden sind dem Sultan vom Bosporus eh nur lästig, dieses zänkische um einen eigenen souveränen Staat kämpfende Bergvolk. Da kann man schon mal Dörfer auf dem eigenen Staatsgebiet bombardieren, wenn es sein muss. Doch besser, es kümmern sich andere darum. Der IS zum Beispiel.
    Übrigens fehlt mir noch was: nachdem es detaillierte Auflistungen gibt, wieviele “Deutsche” und “Österreicher” beim IS kämpfen (auch wenn die meisten bosnische, tschetschenische und arabische “Deutsche” oder “Österreicher” sind…), habe ich noch nirgends eine Zahl gesehen, wieviele Türken sich in den Reihen der Terroristen befinden. Und wenn man Erdogans Sympathien für radikalmuslimische Landsleute betrachtet, kann man seine, gelinde gesagt, vornehme Zurückhaltung bei der Bekämpfung dieser Irren nachvollziehen…

  2. mariuslupus

    Die Angelegenheit ist einfach, es geht hier um eine Auseinandersetzung von Schurken gegen Schurken. Die EU meint den einen Schurken unterstützen zu müssen. Bei dieser Anstrengung ist die EU Politikerkaste bereits in der Rolle der nützlichen Idioten gelandet. Aber die Wähler sind das Problem.Wer sich mit Hunden ins Bett legt, darf sich nicht über die Flöhe beschweren. Merkel hat noch eine Zustimmung von 54 %.

  3. sokrates

    Was ist eigentlich mit den Raffinerien des IS? Der Iran hat auch heute noch Dank der Sanktionen Benzinmangel, mit Erdöl kann man nicht fahren! Wenn diese Quewlle eingestellt ist muß der IS wieder auf Kamel, Esel umsteigen, was sicherlich nicht zur Attraktivität in Europa beitragen würde!

  4. Mona Rieboldt

    @Sokrates
    Der IS will einen Islam, wie in Mohammed gelebt hat. Da ist es doch nur richtig, wenn sie Kamel und Esel nehmen. Zu Zeiten Mohammeds gab es auch keine Autos und Handys. Also zurück zu den Ursprüngen.

  5. Fragolin

    @mariuslupus
    Nette Namenskreation 😉
    Die beschriebene Strategie hat mich zuerst an die Ukraine erinnert; also eine nicht ganz neue Handlungsweise der EU-Obertanen. Wenn man einen Fehler macht, sollte man ihn nur so oft wiederholen, bis ihn jeder für ganz normal hält…

  6. Christian Peter

    Außerdem ist der Deal ein schlechter Witz : Die Türkei soll ein paar hunderttausend Flüchtlinge am Weiterzug nach Westeuropa hindern, dafür lässt man 75 Millionen Türken visafrei nach Europa reisen ?

  7. Falke

    Ich frage mich, ob das Ganze nicht ein Master-Plan Erdogans ist. Schlauer als Merkel, Juncker, Schulz & Co ist er ja allemal. Zuerst schleust er hunderttausende Syrer, Afghanen und Iraker durch die Türkei an die EU-Grenze (Griechenland), wohl wissend, dass die EU sehr bald an ihre (personellen, finanziellen und Toleranz-)Grenzen stoßen und dann als Bittsteller zu ihm auf dem Bauch gekrochen kommen wird. Dann kann er groß auftrumpfen und seine Bedingungen stellen, auch bezüglich EU-Beitritt, egal, was er innenpolitisch tut. Man sieht, es funktioniert.

  8. astuga

    Besonders pikant durch die beinahe zeitgleiche Verhaftung zweier Journalisten in der Türkei, welche Waffenlieferungen der Türkei an den IS aufgedeckt haben, und dem Treffen mit der EU.

  9. GS

    naja….

    solche Machenschaften werden ja auch Assad unterstellt..

    und dafür gibt es sogar sehr stichhaltige Beweise…

    Assad soll dem IS Öl über die zypriotische Filliale einer russischen Bank abkaufen…( dass die russische Bank einem “inner circle” Buddy gehört, der Putin sehr nahe steht versteht sich von selbst)

    Dazugehörende Ölinfrastruktur und Transporte des IS wurden von den USA und Frankreich gemeinsam angegriffen, was Putin sehr erzürnt hat….

    Die US Treasury hat die Leute vor Kurzem auf die Sanktionsliste gesetzt..

    http://www.wsj.com/articles/u-s-says-syria-is-buying-oil-from-islamic-state-1448471418

    Und Assda hat ja schon seit längerer Zeit die Islamistenkarte gezogen in Syrien..

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/syria/10585391/Syrias-Assad-accused-of-boosting-al-Qaeda-with-secret-oil-deals.html

    das hier ist schon länger her aus dem Jahre 2014

    nach dem gleichen Muster….

  10. astuga

    Demnach müsste die US Treasury jetzt nur noch Erdogans Familie auf die Sanktionsliste setzen.

  11. GS

    dass Erogan’s Familie in den IS Ölhandel verwickelt wäre, behauptet bis jetzt nur Herr Putin..

    Beweise wurden von Putin keine vorgelegt..

    während im Falle IS – Assad Ölhandel via russische, syrische und zypriotische Koordinaten offenbar bereits Geldtransfers nachgewiesen werden konnten…( via SWIFT) und deshalb das Ganze, allerdings eh sehr diskret ,auf OFAC gelistet wurde..

    https://www.treasury.gov/press-center/press-releases/Pages/jl0287.aspx

  12. Fragolin

    @GS
    Putin behauptet nicht die Verstrickung Erdogan’s Familie sondern die Verstrickung der Türkei, und das haben auch amerikanische Zeitungen bereits gemeldet, dass die Türken schon lange Syrien als Hauptabnehmer des IS-Öls abgelöst haben. US-Zeitungen stehen jetzt eher weniger im Verdacht, mit Putin zu packeln…

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .