Türkei: Heirate doch Deinen Vergewaltiger!

Von | 6. August 2016

Der Leiter einer Abteilung des türkischen Obersten Berufungsgerichtes hat aufgedeckt, dass fast 3.000 Ehen registriert wurden zwischen den Opfern von sexuellem Missbrauch, einschließlich Vergewaltigung, und ihren Angreifern. Der Richter erwähnte einen Fall, in dem drei Männer ein Mädchen entführten und vergewaltigten, und dann hat einer von ihnen sie geheiratet und die Urteile gegen alle drei wurden aufgehoben. Statt Gesetze zu verabschieden, um die grotesken Artikel im Strafgesetzbuch zu verbessern, macht Erdogan weiterhin „Familien-Engineering“ im Einklang mit seinem islamistischen Denken. Vor kurzem sagte Erdogan einer Frauenvereinigung, dass „Familienplanung und Empfängnisverhütung nichts für muslimische Familien ist.“ (weiter hier)

9 Gedanken zu „Türkei: Heirate doch Deinen Vergewaltiger!

  1. stiller Mitleser

    Das ist natürlich alles wirklich furchtbar und die dadurch erzeugten Einstellungen und Erwartungen türkischer, und auch anderer, Einwanderer sollten dann bei uns durch falsche generative Anreize nicht noch gefördert werden; also zurück zum Karenzgeld statt Kindergeld!

  2. Der Realist

    für alle die es noch immer nicht kapiert haben: Europa braucht die Türkei!!!

  3. waldsee

    die türkei vermehrt mit engineering ihre religiöse anhängerscht,wir engineeren in die andere richtung und sind glücklich dabei, denn die psychopharmaka werden immer zielgerichteter und nebenwirkungsfreier .die spaßkultur darf ich nicht vergessen,ihr arm reicht bis ins hohe alter.
    wie gehts weiter? hüben wie drüben?

  4. Fragolin

    Das ist Islam. Genau das. Und wenn es nach unseren geistig inzestuös verkrüppelten Obertanen geht, unsere Zukunft.

  5. mariuslupus

    Der erfolgreiche Herr Erdogan führt die Türkei unbeirrt in das Mittelalter zurück. Erschreckend ist nur wie sich die EU Mächtigen mit dieser reaktionären türkischen Folklore arrangieren, und sie als Standard ihren Untertanen versuchen zu unterjubeln.

  6. Falke

    O.T.: Und da gab es heute schon den nächsten Angriff eines – natürlich psychisch traumatisierten – jungen Mannes in Charleroi in Belgien mit einer Machete auf zwei Polizisitinnen. In seiner Verwirrung schrie er „Allahu akhbar“, aber das hat mit dem Islam sicherlich nichts zu tun.

  7. Mona Rieboldt

    Falke
    Er war dann halt mal wieder psychisch krank. Und das scheint dann doch was mit dem Islam zu tun zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.