TV-Steuer für alle, die nicht fernsehen

Von | 13. März 2014

Schweiz: “Künftig zahlen alle Haushalte eine Abgabe für Fernsehen und Radio. Dass damit eine Minderheit der Bevölkerung zu Unrecht zur Kasse gebeten wird, nimmt der Nationalrat in Kauf.”  (hier)

5 Gedanken zu „TV-Steuer für alle, die nicht fernsehen

  1. Reinhard

    Und wieder wird der Bürger unter Schuldverdacht gestellt: Wer keine Gebühren zahlt, tut dies nicht, weil er keine Medien konsumiert, sondern weil er wahrscheinlich Schwarzseher ist!
    Wie wäre es denn, jedem Bürger automatisch zum 1.1. die Gebühr für die SBB-Jahreskarte vom Konto abzubuchen? Dann gäbe es auch keine Schwarzfahrer mehr!
    Noch besser: das gesamte Geld wird dem Staat überwiesen und der liefert wöchentlich einen Warenkorb zur Nahrungsversorgung in’s Haus. Zack, der Ladendiebstahl ist besiegt!
    Erstaunlich, mit welchen Argumenten die Politik frech dem Bürger in die Taschen greift. Vom Unternehmer ganz abgesehen, der pauschal abkassiert wird mit dem Argument “sonst müssten die Privathaushalte ja mehr zahlen.”
    Na und? Warum muss eine Firma, in deren Büros das Radiohören verboten und TV-Konsum nicht möglich ist, tausende Franken an TV-Steuer zahlen?
    Wenn sich die Schweizer einen solchen Mist gefallen lassen, ziehe ich ihnen pauschal einen Sympathiepunkt ab!

  2. jvj

    Wieso habe ich zunächst das Wort “Schweiz” nicht wahrgenommen?

  3. Rennziege

    Ist derselbe Schmäh wie in Deutschland, wo die Regierungstrompeten seit 2013 per “Haushaltsabgabe” zwangsalimentiert werden. ARD und ZDF erhalten nun 8,5 Mrd. € p.a., eine Milliarde mehr als vor 2013. Und welche Programmqualität wird dafür geliefert? Für das Geld könnte man halb Hollywood kaufen.

  4. Thomas F.

    Fairerweise muss man darauf hinweisen, dass es bei anderen “Kultur”-Geldverschlingern längst so weit ist. Ich gehe auch nicht ins Burgtheater und muss für den Selbstbedienungsladen dort zahlen. Und wenn ich ginge, müßte ich nochmals zahlen. Es ist bloss der Groll in der Bevölkerung darüber nicht so recht gewachsen, weil die Geschröpften es nicht als separaten Betrag auf ihrer Abgabenrechnung sehen.

    Aber es gibt Hoffnung – in der Ferne:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/gerhard-wisnewski/na-geht-doch-israel-macht-staatsfernsehen-dicht-und-hierzulande-brauchen-wir-einen-boykott-.html

  5. Christian Weiss

    Ungeheuerlich. Ich muss nur schon wegen der Argumentation der Befürworter dieser Zwangsabgabe Bluthochdruckmedikamente schlucken. Und die Romands und Tessiner unter den Freisinnigen sollten sich mal ernsthaft überlegen, warum ihre Partei eigentlich den Slogan “FDP. Die Liberalen” trägt. Seit wann ist es liberal, dass man für Leistungen bezahlt, die man nicht bezieht? Der Entscheid ist zudem im Sinne der Medienfreiheit höchst fragwürdig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.