“Unabhängige Notenbanken gibt es nicht mehr”

Von | 12. Februar 2013

“…Der Druck auf die Zentralbanken ist überall zu spüren. Schlimmer ist jedoch noch, dass es bei den Notenbankern einen vorauseilenden Gehorsam gibt. Weil sie wissen, dass sie unter Druck kommen werden, treffen sie schon im Voraus gewisse Massnahmen, ehe sich der politische Druck manifestiert. Hinterher können sie dann sagen, sie hätten unabhängig gehandelt. De facto gibt es diese Unabhängigkeit nicht mehr – nicht in den USA, nicht in Europa und schon gar nicht in Japan…” (Der ehemalige EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark in der “NZZ“)

4 Gedanken zu „“Unabhängige Notenbanken gibt es nicht mehr”

  1. rubens

    Die Falken wurden von den Tauben gefressen. Die Taubenplage.

  2. Smarti

    Wenn Zentralbanken wirklich unabhängig von der Politik wären, bräuchte man sie doch gar nicht.

  3. hoqq

    Unabhängige Notenbanken mag es nicht mehr geben, aber eine neue Weltwährung, die völlig ohne zentraler Instanz funktioniert, härter als Gold und garantiert frei von jeglichen willkürlichen Einflüssen ist, wird immer erfolgreicher! “Bitcoin” hat das Zeug für eine finanzielle Revolution zu sorgen.

    Absolut begrenzte Geldmenge * 100% Transparenz * weltweites & dezentrales Zahlungssystem inklusive * kostenlos * realtime

    Eine unterhaltsame Einführung in das Thema Bitcoin:

    Tipp: Das Wandportrait im Hintergrund beachten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.