Unbegreiflich? Nicht für jeden…

Von | 27. Mai 2017

“…..Für die Bundeskanzlerin ist jeder islamistische Terroranschlag immer wieder aufs Neue „unbegreiflich“. Kann oder will sie nicht begreifen, was hier geschieht? Woher kommt diese Verblendung, mit der unsere „Vordenker“ und Politiker, ob aus religiöser oder säkularer Überzeugung, auf unbegreifliche Weise Gefahren ignorieren, die inzwischen unmittelbar demokratische Gesellschaften bedrohen…” (hier)

33 Gedanken zu „Unbegreiflich? Nicht für jeden…

  1. Calderwood

    Die Ursache dieser Unbegreiflichkeit liegt letztlich in der völlig unhaltbaren Annahme, daß Religion etwas Gutes ist.

  2. waldsee

    Was sind europ.Werte,Freiheiten,Kultur und Demokratie…denn schon? Immer dieses Geschwafel davon bewirkt nichts,rein gar nichts. Wenn man zur Beschreibung der Situation ein Bild benützt,wird es schon klarer.Wir öffnen dem bittenden und bettelndem Angreifer unserer Burg ein Tor nach dem anderen .Der Siegesmarsch der
    Internationalisten ist schwer aufzuhalten ,noch dazu ,wenn er sich mit Religionsblabla verbindet.Schauen sie in die Gesichter derjenigen ,die mit äußeren Zeichen auf ihre “tiefe Gläubigkeit ” hinweisen,was fällt ihnen auf?

  3. mariuslupus

    Überraschung, da läuft eine weibliche Person mit einen vollen Bezinkanister in der Gegend herum, Feuerzeug in der Hand und legt, da und dort, mit Zuhilfenahme der mitgebrachten Utensilien Feuer. Wen es dann richtig brennt, findet sie es unbegreiflich. Was findet diese Person unbegreiflich ? Das im Kanister Benzin ist ? Hat den Kanister an der Tankstelle gerade gefüllt, odert dass Benzin brennt. Bemerkung, die weibliche Person hat Physik studiert. Hätte sie Chemie studiert wüsste sie das Benzin brennt. Deswegen meinen Menschen die sie unterstützen, dass sie nicht Brandstifterin ist.

  4. Christian Peter

    Nicht unbegreiflich, sondern vorhersehbar. Völlig unbegreiflich ist lediglich, dass sich eine kriminelle Politikerin wie Merkel immer noch deutsche Bundeskanzlerin nennen darf.

  5. sokrates9

    Unbegreiflich? Es gibt doch nur 2 Varianten: Entweder versteht Merkel und Co wirklich nicht was in der Realität abgeht und hält das für zufällige Ereignisse wie das es halt irgendwo auf der Welt brennt und ein Feuer gelöscht werden muss, oder man spielt absichtlich mit dem Feuer mit dem Ziel heimlich so viel als möglich an Kultur zu zerstören! Und das traurige ist: Die Medien und die Menge applaudiert dazu!

  6. Dr.Fischer

    Merkel versteckt sich hinter dümmlichen Sagern, um sich nicht rechtfertigen und ihren Kurs nicht diskutieren zu müssen. Die Frau begreift sehr wohl, was sie anrichtet.

  7. Christian Peter

    Die einzige Frage, die sich stellt : Wie viele unschuldige Bürger werden sich auf Europas Straßen von halbwüchsigen Muslimen noch abschlachten müssen, bis die Politik endlich handelt ?

  8. waldsee

    @Dr. Fischer
    Es hat sich nichts geändert.Das Volk badet aus und die Obrigen bestimmen die Temperatur des
    Badewassers.80 oder 95 Grad. Bei 4 Grad dauerts keine Viertelstunde. Ich empfehle die Kältemethode,weil sie ab November meist CO2 neutraler ist.

  9. Christian Peter

    Eines sollte klar sein : So wie bisher kann es nicht weitergehen, die bisherigen Maßnahmen der Politik gehen völlig ins Leere, fast im Wochentakt werden in Westeuropa unschuldige Bürger von meist halbwüchsigen Muslime abgeschlachtet.

  10. astuga

    In erster Linie ist das Merkels hohler Phraseologie geschuldet.
    So wie mit ihrem bescheuerten “Wir schaffen das” in Endlosschleife.
    Eben wie sich haufenweise Politiker und andere “von Anschlägen distanzieren”, so als ob sie etwas damit zu tun gehabt hätten.

    Das ist natürlich dumm, unredlich und völlig wertlos.
    Verstünde sie es hingegen tatsächlich nicht, dann wäre sie amtsuntauglich (aus anderen Gründen ist sie das ohnehin).

  11. aneagle

    und trotz alledem, den fatalen Fehlern in praktisch jedem Feld, in dem ihre Regierung tätig ist, hat es GRÖKAZ geschafft, einen Alternativkandidaten zu installieren, der ihre Führerschaft für die nächste Regierungsperiode garantiert. Er bringt große Teile der Bürger dazu, diese Frau als das kleinste Übel anzusehen. Dabei gibt es wohl kaum ein größeres Übel, als einen Gegenkandidaten aufzubauen, der ein Garant für eine noch schlechtere Regierung ist.

  12. Oliver H.

    @aneagle

    tichyseinblick.de/meinungen/gedanken-zur-bundestagswahl-im-september/
    Zitat: ‘Warum wählt der überwiegende Teil der Wähler aller Voraussicht nach wieder die Verantwortlichen für die derzeitige Situation, wo doch Lügen und Rechtsbrüche inzwischen so offen zutage liegen?

  13. mariuslupus

    @Christian Ortner
    90% der Wähler in der DDR, wählten die SED weil sie mussten, und sie hatten keine Alternative
    85% der Wähler werden bei demokratischen Wahlen in der BRD Merkel wählen. Merkel hat gesagt es gibt keine Alternative, und der Wähler ist überzeugt, dass es zu Merkel keine Alternative gibt.

  14. mariuslupus

    @Christian Peter
    Entschuldigung, meinte selbstverständlich Peter

  15. Christian Peter

    @mariuslupus

    Auch in der DDR wurde niemand gezwungen zur Wahl zur gehen oder eine gültige Stimme abzugeben, dennoch haben knapp 90 % bei Wahlen die SED gewählt. In totalen Parteienstaaten wie Deutschland, Österreich oder eben in der DDR oder im heutigen China werden die Bürger immer die Machthaber wählen, da keine Gewaltenteilung existiert und die Machthaber praktisch alle Medien und alle sonstigen Bereiche des Staates kontrollieren.

  16. Fragolin

    @Christian Peter
    In der DDR gab es Wahlpflicht, es wurde jeder namentlich im Wahllokla erfasst und man konnte den Wahlzettel entweder unbehandelt einfach in die Urne werfen (was als “ja” zur Liste der Nationalen Front, dem Parteienblock unter Führung der SED, gewertet wurde) oder musste in die Wahlkabine gehen, was unweigerlich zum Aufschreiben des Namens durch einen aufmerksamen Stasi-Spitzel im Wahllokal führte.
    Es hier hinzustellen, als hätten Leute dort, die keinen Ärger mit der Stasi wollten, so etwas wie eine “Wahl” gehabt, zeugt von ziemlicher Unkenntnis.

  17. mariuslupus

    @Christian Peter
    Die DDR war immer der Musterschüler der KPDSU, in keinen Ostblockstaat hat die Gleichschaltung und Überwachung so perfekt funktioniert. Die DDR war wirtschaftlich ein Flop, aber ideologisch unübertroffen.
    Ein Totalitarismus mit etwas Schlamperei und Augenzwinkern, hat menschliche Züge. Ein perfektionierter Totalitarismus ist unmenschlich. Diese Art des Totalitarismus feiert in der EU die Auferstehung.

  18. Christian Peter

    @Fragolin

    Wahlpflicht gab es auch in Österreich bis vor wenigen Jahren und dass bei Wahlen die Namen im Wahllokal erfasst werden, liegt auf der Hand. Schauen Sie sich einfach die Wahlergebnisse in autoritären politischen Systemen an, Sie werden erkennen, dass sich die Machthaber bei Wahlen immer größter Zustimmung erfreuen.

  19. Christian Peter

    @Fragolin

    In der DDR gab es (anders als in Österreich bis vor wenigen Jahren) übrigens keine Wahlpflicht, die Bürger hätten einfach zuhause bleiben können oder ungültig wählen (hat kaum jemand gemacht). Die geheime Wahl war in der DDR zwar nicht obligatorisch, aber möglich.

    http://www.wahlrecht.de/lexikon/ddr.html

  20. Tom Jericho

    Werte Mit-Poster,
    ich kann eure Erregung verstehen, aber sie ist leider sinnlos, wie jetzt gerade wieder die Wahlen in NRW gezeigt haben, wo ca. 90% der Wähler wieder eine der Blockparteien rot-schwarz-grün-gelb gewählt haben. Ergo: Die überwältigende Mehrheit der deutschen Wähler WILL ES SO!

  21. Christian Peter

    @Tom Jericho

    Die Wähler wollen es so, weil wir in einem autoritärem politischen System ohne Gewaltenteilung und ohne freie Presse leben und die Wähler in derartigen Systemen immer die Machthaber wählen.

  22. Fragolin

    @Christian Peter
    Dass Sie vom gelebten System in der DDR keine Ahnung haben ist offensichtlich. Wenn Sie die offiziellen Dokumente und Gesetze hernehmen, war das ein demokratisches Musterland. Das hat aber nichts mit der gelebten Praxis aus Denunziation, Druck und Zwang gemein. Schwingen Sie sich nicht zum Experten zu einem Thema auf, von dem Sie nichts wissen.

    Natürlich konnten Sie in der DDR die Teilnahme an der Wahl verweigern oder den Stimmzettel ungültig machen. Sie mussten nur damit rechnen, dass Sie Ihren Beruf verlieren und irgendwo als Hilfsarbeiter über die Runden kommen dürfen, keine Chance haben, auf der Warteliste für Wohnraum ein paar Stellen vorzurücken oder sich das abschminken können, dass Ihre Kinder nach der Schule einen Studienplatz bekommen. Fielen Sie besonders negativ auf, durch renitente Wiederholung zum Beispiel, dann konnte schon mal die Stasi die Nachbarschaft befragen und dabei vage Gerüchte streuen um Sie sozial zu isolieren, ihre Freunde und Familie einschüchtern oder Sie bekamen plötzlich Besuch der Volkspolizei, weil Sie irgend eines Vergehens verdächtig waren, mit dem Sie nichts zu tun hatten, oder die Behörden interessierten sich öffentlichkeitswirksam für Ihren Umgang mit Ihren Kindern. Ihre Briefe kamen geöffnet und allgemein sichtbar mit Tixo verklebt an, Pakete erreichten nie den Empfänger, Ihre Telefonate wurden abgehört und mittendrin unterbrochen… Mit welch dichtem Netzwerk an kleinen, subtilen, permanent nervenden Repressalien solche Unrechtsstaaten ihre Bürger entmündigen, kann sich hier bei uns im Westen keiner vorstellen, das hört sich alles so harmlos an, aber das tut ein tropfender Wasserhahn auch, trotzdem gehört dessen Geräusch zu den Werkzeugen des Psychoterrors.

    Wir können uns leicht hinstellen und auf die Menschen in solchen Systemen herunterblicken, aber Fakt ist, dass die Leute in der DDR und den anderen Oststaaten mit Panzern in dieses System gezwungen wurden und dann über Jahrzehnte mit Psychoterror und einem engen Netzwerk aus Repression und Drohung in der Spur gehalten: Entweder du spielst mit oder du erlebst die Hölle.
    Aus dem weichen Sessel im Westen, der solches zum Glück nie erleben musste und deshalb jetzt zu doof ist, zu erkennen, wie er sich selbst das Grab gräbt (Warum wohl gibt es Pegida und Co. hauptsächlich im Osten? Glauben Sie auch das Märchen “Weil das alles Nazis sind”?), Menschen in Unterdrückungssystemen auszurichten, sie hätten ja anders wählen können, ist an Präpotenz kaum zu überbieten und ähnelt der überheblichen Anrotzerei der ihre Freiheit verteidigenden Oststaaten durch Brüsseler Eurokraten, die gerade dabei zusehen, wie die alten SED-Genossen und Stasi-Netzwerke in Deutschland eine DDR 2.0 aufbauen.

    Und plötzlich trauen sich Leute nicht mehr, bestimmte Meinungen in der Öffentlichkeit zu äußern. Komisch, oder? Laut Gesetz darf man doch eh alles sagen und jede politische Meinung äußern, und trotzdem trauen sich die Leute nicht? Ja, wie kann das denn kommen?
    Menschen, die vor in der Nachbarschaft verteilten Zetteln, sie wären rassistische Faschisten, vor Anrufen beim Arbeitgeber, ob er wüsste dass er einen Nazi beschäftigt, vor aufgestochenen Reifen, angesprühten Hauswänden und zersplitterndem Glas in die Knie gehen und im Sinne des Schutzes der Familie kapitulieren – ja, die wollen es doch nicht anders, sonst würden sie doch dagegen aufstehen, oder?
    Merken Sie es? Wenn ja, willkommen bei den Leuten, die begreifen, wie diktatorische Regimes funktionieren. Sie verbieten nichts. Sie drohen nicht mit offizieller Strafe. Sie hängen sich ein demokratisches Feigenblatt um und fordern die Menschen sogar süffisant dazu auf, „mitzuregieren“.

    Wer das nicht begriffen hat, der glaubt auch, in streng islamischen Familien tragen die Mädchen Kopftuch, weil sie sich freiwillig dafür entschieden haben und es so toll finden.
    Wenn Sie begriffen haben, dass diese Mädchen einem subtilen Zwang folgen, dann haben Sie eine Chance, zu verstehen, warum in der DDR die Leute so (nicht-)gehandelt haben, wie sie es taten. Wenn Sie glauben, es reicht nicht, einfach nur zu sagen: Ja, die brauchen es doch nur abnehmen, sind doch selbst schuld!, dann setzen Sie das einfach auf Menschen in diktatorischen Staaten um.
    Genau so funktioniert es. (Und das macht, nebenbei erwähnt, die Kopftuch-Aussage unseres Bundesopas so widerlich und entlarvt eine Denkweise, wie sie aus ultralinken Kreisen bekannt ist – Freiheit durch Zwang. Deshalb bin ich gegen ein Kopftuchverbot. Aber auch gegen alle Diskriminierungs- und Maulkorbgesetze. Aber das nur am Rande.)

  23. mariuslupus

    @Tom Jericho
    Keine Erregung, sinnlos. Leise schreitet der Wähler mit Scheuklappen, an langer Leine der Indoktrination zur Wahl, macht sein Kreuz bei “M” wie Sozialismus, geht nach Hause und blickt zufrieden auf sein Tagwerk. Wieder am eigenen Grab fleissig geschaufelt.

  24. mariuslupus

    @Christian Peter
    Unjd dass soll Hoffnung sein ? Kopftuchverbot ? Aber weiter illegale, unkontrollierte Einreise von potentiellen Terroristen organisiert durch die Schlepperorganisation Merkel&Co. Unterstützt durch die Volksgemeinschaft der Gut- und Dummgläubigen. AfD bekommt bei der nächsten Wahlinszenierung, abhängig davon wieviele Wahlzettel der Afd verschwinden, zwischen 8,5% und 12% der Stimmen

  25. Christian Peter

    @Fragolin

    In der DDR lief es nicht viel anders als in Österreich und Deutschland heute, mittels gleichgeschalteter Medien wurde gesellschaftlicher Druck erzeugt, dessen Früchte sich regelmäßig bei Wahlen niederschlugen. Deswegen ist die Aussage ‘Die Wähler wollen es doch so’ verwegen, weil in autoritären politischen Systemen die Wähler immer nach der Pfeiffe der Machthaber tanzen.

  26. Christian Peter

    @mariuslupus

    Ein Kopftuchverbot wäre ein starkes Zeichen, der fortschreitenden Islamisierung der Gesellschaft Grenzen zu setzen. Selbstverständlich nicht als einzige Maßnahme, noch wichtiger wäre es, Islamkindergärten zu schließen und Islamunterricht aus Schulen zu verbannen und andere Privilegien dieser Glaubensgemeinschaft zu beenden.

  27. Humanist

    d accord achgut und fragolin.
    ich habe fertig!

  28. waldsee

    Aber Herr Fragolin,da schätzen sie den Österreicher ganz falsch ein.Er wird heldenhaft
    sich jeglichem Feind entgegenwerfen und bis zum letzten Blutstropfen kämpfen.Schließlich durchblickt der Ösi jede Ränke der Mächtigen
    und macht sich nie zum Handlanger von diesen.Er hält den Ehrbegriff hoch. usw.

  29. Christian Peter

    @waldsee

    Die Bürger lernen eben nichts aus der Geschichte. Selbst heute beteiligen sich etwa 80 % der Bürger trotz verheerender politischer Zustände an Wahlen. Man kann sich vorstellen, wie leicht das Spiel der Machthaber ist, solange es genug Wahnsinnige gibt, die das politische System durch Abgabe einer Stimme bei Wahlen legitimieren.

  30. Oliver H.

    @Tom Jericho

    “Ergo: Die überwältigende Mehrheit der deutschen Wähler WILL ES SO!”

    ‘Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.’

    Gustave Le Bon (1841 – 1931), französischer Arzt und Soziologe, Begründer der Massenpsychologie.

  31. Christian Peter

    In Deutschland hat der öffentlich rechtliche Rundfunk einen Marktanteil von über 50 %, der Rest verteilt sich auf eine Handvoll Medienkonzerne, die ebenfalls regierungstreu berichten. Wen wundert es, dass in totalen Parteienstaaten wie Deutschland und Österreich ohne nennenswerte Gewaltenteilung und ohne unabhängige Presse die Bürger seit Jahrzehnten dieselben Altparteien wählen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.