Und nächster Papst wird….

Von | 11. Februar 2013

….der Kandier Marc Ouellet – jedenfalls gemessen an den Quoten des Internet-Buchmachers “paddypower.com“. Der kanadische Kardinal wird mit 5:2 gehandelt, knapp vor dem Nigerianer Francis Arinze (7:2) und Peter Tukson aus Ghana (7:2). Der Österreicher Christoph Schönborn (33:1) ist nicht wirklich Favorit für den Top-Job im Vatikan.   Update am 12.2.: die Quoten und damit die Reihenfolge der Kandidaten ändern sich jetzt natürlich laufend.

37 Gedanken zu „Und nächster Papst wird….

  1. herbert manninger

    Wie wär’s wenigstens einmal mit einem rüstigen 50er, oder will man wieder Halbtote bei Staatsbesuchen aus dem Flugzeug zerren?
    Dann brächten sich viele Kardinäle um ihre Chancen, ebenfalls Papst zu werden? Aber Gott sei Dank, dass es bei den demütigen Gesandten Gottes kein Machtstreben gibt, genauso wie es bei den solidarischen Linken keine Geldgeilheit gibt.

  2. herbert manninger

    Trotzdem: Respekt vor diesem Papst, der sich nun der Stur-und Eitelkeit verweigert und sein Amt abgibt, in einer Phase, in der viele seiner Vorgänger Reisepläne für das nächste Jahrzehnt wälzten.

  3. Gerhard

    Ein Papst wird aus und von dem Karadinalskollegium gewählt. Benedikt XVI. hat während seiner Amtszeit viele Gleichgesinnte in den Kardinalsstand erhoben, daher wir vermutlich auch wieder ein Mann “seiner” Richtung zum neuen Papst gewählt werden. Da müsste schon ein Wunder geschehen, wenn plötzlich ein jüngerer und progressiver Kirchenmann auf den Thron gesetzt würde.
    Nicht nur in den Wettbüros werden Namen “bewertet”, sondern auch hinter den Mauern des Vatikans wird schon eifrig Lobbyingarbeit für den einen oder anderen Kardinal geleistet. Ich nehme sogar an, dass Benedikt XVI. einen Wunschkandidat hat, den er nun den Wahlberechtigten schmackhaft machen wird.

  4. Rennziege

    Der weise alte Herr, denke ich, ist auch zurückgetreten, weil es eines jüngeren, kräftigeren Mannes bedarf, um den weltweit zunehmenden Greueltaten an Christen, primär durch fanatische Islamisten, entgegenzutreten. Und um den deutschsprachigen Würdenträgern zu verklickern, dass ein populistischer Schulterschluss mit der Sozialindustrie und grünen Wirrköpfen die wahre Substanz und Botschaft des Christentums nicht ersetzen kann.

  5. Rennziege

    @PP
    Ich schließe das auch daraus, dass Benedikt XVI. seinen Rücktritt nach der Heiligsprechung der 800 Märtyrer von Otranto bekanntgab.
    Als die Türken anno 1480 Otranto (in Apulien) erobert hatten, stellten sie die Bewohner vor die Wahl, entweder ihrem christlichen Glauben abzuschwören oder zu sterben. 800 männliche Einwohner zogen den Tod durch Enthauptung vor.

  6. Reinhard

    Leute, was ist nur los?!
    Die Deutschen pflegen die neue Kultur des Zurücktretens, egal ob Minister, Präsident oder Papst! Was kommt als nächster Rücktritt? Jogi Löw? Stefan Raab? Markus Lanz? Daniela Katzenberger??
    Früher haben sie zurückgeschossen, heute wird zurückgetreten.
    Sarrazin hatte Unrecht, Deutschland schafft sich nicht ab.
    Deutschland tritt zurück.

  7. Samtpfote

    Rennziege :
    Der weise alte Herr, denke ich, ist auch zurückgetreten, weil es eines jüngeren, kräftigeren Mannes bedarf, um den weltweit zunehmenden Greueltaten an Christen, primär durch fanatische Islamisten, entgegenzutreten. Und um den deutschsprachigen Würdenträgern zu verklickern, dass ein populistischer Schulterschluss mit der Sozialindustrie und grünen Wirrköpfen die wahre Substanz und Botschaft des Christentums nicht ersetzen kann.

    Exakt dies waren auch meine ersten Gedanken.
    Ich kann nur hoffen, wir liegen richtig.
    Zeit wäre es!

  8. Behaimb

    @Rennziege
    1480? 700 Menschen enthauptet? Schrecklich. Die Kreuzzüge dagegen sind natürlich längst verjährt, außerdem galten sie der Rückeroberung “eigenen” Territoriums, nicht? Aber was Karl der Große als Sachsenschlächter getan hat, war schon auch furchtbar, hat einfach unschuldige Germanen, die nicht Christen werden wollten, massakriert. Pfui. Im Übrigen seien Sie versichert, dass zwischen 1500 und 1700 sicher mehr Christen durch anderer Christen Hand ermordet wurden als durch den feigen Müsülman. Aber im Namen des richtigen Glaubens, versteht sich.

  9. Thomas F.

    Man kann sich ja herrlich amüsieren über das, was im Vatikan die Männer in Kitteln veranstalten und was sie von sich geben – allerdings nur solange man verdrängt, dass eine Milliarde Leute auf der Welt das ernst nehmen und dass man als österreichischer Steuerzahler dank Konkordat brav mitzahlt.

  10. Thomas Holzer

    @Thomas F.
    Als österr. Steuerzahler zahlt man für vieles mit, was dem individuellen Steuerzahler als nicht geheuer erscheint

  11. Rennziege

    @Behaimb
    Was hat Ihre zum x-ten Mal monoton dahergeorgelte, wie immer erbärmlich irrelevante und an den Haaren herbeigezogene Aufrechnungsmanie mit dem Rücktritt des Papstes zu tun?
    Aber Ihnen als Behavioristen in der Speichelfluss-Tradition Pawlows darf ich wohl ein kleines Spiegelbild Ihres Werdegangs vorhalten; Sie werden sich darin mühelos erkennen:

    Ein Mann fand das Ei eines Adlers und legte es in das Nest einer Hinterhofhenne. Das Adlerjunge schlüpfte mit der Kükenbrut und wuchs mit ihnen auf.
    Sein Leben lang tat der Adler, was die Hinterhofhühner auch taten, denn er dachte, er sei ein Hinterhofhuhn. Er scharrte auf der Erde nach Würmern und Insekten. Er gluckste und gackerte. Und schlug mit den Flügeln, um ein paar Meter in die Luft zu flattern.
    Die Jahre vergingen, und der Adler wurde sehr alt. Eines Tages sah er weit über sich am wolkenlosen Himmel einen prachtvollen Vogel, der anmutig und majestätisch auf dem kräftigen Wind dahinsegelte, und dabei kaum die großen goldenen Schwingen bewegen musste. Der alte Adler sah in ehrfürchtigem Staunen auf. „Wer ist das?“ fragte er.
    „Das ist der Adler, der König der Vögel“, sagte sein Nachbar. „Er gehört dem Himmel. Wir gehören dem Boden — wir sind Hühner.“
    So lebte und starb der Adler als Huhn, denn er war das, wofür er sich hielt.

    Also immer fleißig weiterscharren auf dem Misthaufen! So mancher Wurm wird Ihnen noch beschert sein.

  12. Behaimb

    @Rennziege
    Ob der Papst zurücktritt, berührte mich wenig, wenn Sie nicht wieder Ihre alte Moslem-Mörder-Leier in bester PI-Manier anwerfen würden. Na, hallo, wenn Sie die unverwesten Märtyrer von Otranto 1480 ausgraben, dann wird man ja wohl auch ein wenig weiter in die Geschichte zurückgraben dürfen. Oder dürfen nur Sie im Misthaufen scharren, Sie olle Rennhenne? Lesen Sie eigentlich, was sie selber schreiben, bevor Sie ähnliche Gedankengänge verdammen? Sie sind schon herzerfrischend schizophren. Aber das kommt wahrscheinlich von einer Überdosis katholischer Indoktrinierung. Aber heute ist ja Faschingdienstag, der Kärntner Feiertag, da kann man Ihnen noch leichter als sonst verzeihen.

  13. Rennziege

    @Behaimb
    Sie sollten Ihr einsames, notleidendes Hass-Biotop ein wenig schützen. Außer mir reagiert eh keine Seele mehr auf Ihr redundantes, autistisches Gestotter, dessen Selbstbefriedigung ihre Lust ausschließlich in plumpen Beleidigungen findet. Also San S’s vuahsichtig, Genosse Biertisch-Unterkante! Wenn Sie noch langweiliger werden als eh schon lang, verlieren Sie Ihre allerletzte gelegentliche Resonanz, die Ihnen sowieso nur im Gnadenweg zuteil wird.
    Und da ich altersmäßig mit Leichtigkeit Ihre Enkelin sein könnte, ist Ihre Beförderung meiner Wenigkeit zur “ollen Rennhenne” zwar possierlich, aber so abwegig wie der Rest Ihrer Ergüsse.

  14. Samtpfote

    @Rennziege

    Ein perfekter return exakt unnehmbar auf die Grundlinie..
    und danach direkt in seine Eier…
    oder nicht so flockig:
    Autsch, das sass… 🙂

  15. Behaimb

    @Rennziege
    Am Faschingdienstag gönn’ ich Ihnen doch gern die Späße, obwohl Sie lieber mit den Kiddies auf den Umzug gehen sollten. Ansonsten bin ich auf Resonanz nicht angewiesen und verbitte mir einmal mehr Ihre ungehörigen Flirt- und Anbiederunsgversuche, die nur notdürftig verhüllt durch die vorgeblichen Schmähungen schimmern. Inhaltlich tragen Sie hier sowieso schon lang nichts mehr bei (schon gar nicht im Sinne von Liberlalismus, außer ausgelutschten Zitaten, die Sie offensichtlich selbst nur maximal halb behirnt haben), also könnnen Sie sich auch Ihre ultrakatholisch gefärbten Disziplinierungsversuche diverser Forenmitglieder eigentlich besser schenken. Aber nachdem auch diese halblustigen Bußpredigten, wie ich ja schon öfter von Ew. Hochwürdin erfahren drufte, nur und ausschließlich parodistisch gemeint seien, darf ich eher annehmen, dass Sie aus der dergleichen Revierkämpfen und Hinabtunkung anderer eine gewisse Selbstbestätigung ziehen. Werden Sie im Beruf unterdrückt oder können Ihre Kreativität nicht ausleben? Dann sollten Sie über einen Wechsel nachdenken, bevor Sie selbiger ereilet. Im Übrigen zwingt Sie ja hoffentlich gewiss niemand, meine Meinungen in diesem Forum zu kommentieren oder kritisieren.

  16. Rennziege

    @Behaimb
    Aus gegebenem Grund wiederhole auch ich mich ausnahmsweise: Sie halluzinieren “verbitte mir einmal mehr Ihre ungehörigen Flirt- und Anbiederunsgversuche, die nur notdürftig verhüllt …” Ich mit Ihnen flirten? Lieber spring’ ich vom Donauturm.
    Bei allen Pavianen Afrikas! Woraus speist sich dieses vergebliche Wunschdenken, an Ihnen sei außer verbalen Flatulenzen auch nur irgendwas interessant, poor lonesome wanker?
    Ich hab’ Ihnen auf ähnlich irrwitzige, aber offenbar pathologisch wiederkehrende Hoffnungen schon zweimal mitgeteilt: Falls ich jemals einen Diskurs mit Primaten einzugehen wünsche, besuche ich den Affenkäfig in Schönbrunn, wo ich — verglichen mit Ihren offensichtlich genetisch und elternhäuslich beschränkten Geistesgaben — mit Sicherheit diverse Einsteins antreffen werde.

  17. herbert manninger

    @Behaimb
    Ihr Linken, Anhänger und Verteidiger der verbrecherischten Ideologie(wenn wir schon die Anzahl der Morde heran ziehen), solltet leiser treten, aber ok, ich versteh’s auch irgendwie:
    Angriff ist die beste Verteidigung, der Balken in Ihrem Auge scheint da kein Hindernis zu sein.

  18. Thomas Holzer

    Ich bin sowieso für die Wiedereinführung des Duells 😉
    dann würden sich sehr viele Personen vorweg sehr wohl überlegen, welche schriftlichen und/oder mündlichen Stellungnahmen der Öffentlichkeit “anvertraut” werden 🙂

  19. Selbstdenker

    Behaimb :@RennziegeIm Übrigen zwingt Sie ja hoffentlich gewiss niemand, meine Meinungen in diesem Forum zu kommentieren oder kritisieren.

    Es zwingt Sie auch niemand dazu Ihren Hate-Speech gegen Christen sowie offenbar von Ihnen verachtete User auf Ortner Online zu veröffentlichen.

    Ihr Body-Count “Argument” könnte direkt einem Propaganda-Handbuch für Kriegsverbrecher enliehen sein.

    Für den von Ihnen offenbar geschätzten “bunten” Narrenhaufen – egal ob braun, dunkelrot oder dunkelgrün bzw. mit Schildmütze oder Turban – läuft so oder so die Zeit bald ab.

    Schnell noch in die Mottenkiste mit Euch bevor es Mitternacht wird.

    Husch!

  20. Lodur

    “Der weise alte Herr, denke ich, ist auch zurückgetreten, weil es eines jüngeren, kräftigeren Mannes bedarf, um den weltweit zunehmenden Greueltaten an Christen, primär durch fanatische Islamisten, entgegenzutreten. Und um den deutschsprachigen Würdenträgern zu verklickern, dass ein populistischer Schulterschluss mit der Sozialindustrie und grünen Wirrköpfen die wahre Substanz und Botschaft des Christentums nicht ersetzen kann.”

    Frau Rennziege hat noch den Kampf des Papsttums gegen katholische Fundamentalisten bzw. katholikale Wirrköpfe wie sie selbst vergessen, die gegen Kernpunkte des Zweiten Vaticanums opponieren, und in ihrem gnostisch-manichäischen Wahn den Islam, die Sozialindustrie (!) und die Grünen für alles Üble auf der Welt verantwortlich machen.

  21. Lodur

    Und was die “Märtyrer” von Otranto betrifft, so dürfte dies eine fromme Legende sein, kreiert, um die Kampfmoral der Christen gegen das Osmanische Reich zu stärken. Die Gebeine der “Märtyrer” dürften von den Gefallenen der Kämpfe von 1480 entstammen. Dafür sprechen Verletzungen an den in der dortigen Kathedrale Santa Annunziata aufbewahrten Knochen, die als Kampfspuren gedeutet werden können. Besonders auffällig ist etwa ein Schädel, in den ein Pfeil eingedrungen ist. Grundsätzlich ist auch festzuhalten, dass Andersgläubige, die unter osmanische bzw. muslimische Herrschaft gerieten, einer Kopfsteuerregelung (Dschizya) unterlagen, jedoch nicht auf Grund ihres Glaubens hingerichtet wurden. Anders in den allerchristlichsten Reichen wie Spanien oder Portugal, in denen Konversion, Emigration oder Hinrichtung für die “Ungläubigen” an der Tagesordnung standen.

  22. Behaimb

    @Rennziege
    Wie schnell Sie immer Ihre Contenance verlieren, ist sehr bezeichnend. Wo bleibt da Ihr Sinn für Humor bloß? Tsts, über Stalinismus witzeln ist lustig, über prüde katholische Kärntner Tanten nicht?? Und Sie kommen sofort immer mit den Affen-Vergleichen, dabei stammt doch der Kärntner vom Orang-Utan ab, nicht wahr? Ihr Witz ist schwächlich, ebenso wie Ihre fantasielos sich wiederholenden und ausfälligen Disziplinierversuche. Ironie und Selbsteinsicht sind für Sie Fremdworte. Ich persönlich mag weder Muslime noch Kommunisten besonders gern, aber noch weniger verknusere ich deren vor Selbstgerechtigkeit zeternden Mordio-Rufer.

    @manninger
    Statt sich über Märtyer vor 550 Jahren zu ereifern, würde es nicht schaden über unsere christliche “Kultur” nachzudenken. Mag sein, dass es Muslime gibt, die im Mittelalter verharren, — ich sehe für mich aber deswegen keine Begründung, es jenen nachzumachen, — wie es unsere Christkonservativnationalen offensichtlich mit Wonne tun. Obwohl ich bezweifle, dass Sie auch nur ein Wort von dem, was ich sage, auch nur annähernd verstehen. Macht auch nix, leben Sie nur Ihre Emotionen aus, irgendwer muss ja schließlich schuld sein am Elend der Welt. Drum wäre es auch schade, alle “Linken” umzubringen, denn wen könnte man dann verantwortlich machen??

    @Lodur
    Schon mal mit rationalen Argumenten Erfolg gehabt? Diese Kath-Fundmentalisten sollte man nicht anders behandeln als den guten alten Osama. Gott hab ihn selig, amen.

  23. Samtpfote

    @Behaimb
    Hass vernebelt das Gehirn….
    Was er bei Ihnen vernebelt, weiss ich nicht.
    Gehirn kann es keines sein…
    Möglicherweise pawlosche Linksreflexe…

  24. Behaimb

    @Samtpfote
    Parteilichkeit vernebelt das Gehirn. Ich finde meine Äußerungen sind im Vergleich zu Rennzieges Tiraden überhaupt nicht von “Hass” geprägt. Ich vergleich niemanden mit Affen oder kommunistischen Untermenschen. Aber Sie sind gerne herzlich eingeladen, mir anhand von Zitaten das Gegenteil zu beweisen.

  25. Samtpfote

    @Behaimb
    @Lodur
    Schon mal mit rationalen Argumenten Erfolg gehabt? Diese Kath-Fundmentalisten sollte man nicht anders behandeln als den guten alten Osama. Gott hab ihn selig, amen.
    Ihr Statement vor 90 Minuten.
    Treiben’S die Geschmacklosigkeit aber bitte nicht auf die Spitze und schreiben’S nicht zurück, dass Sie nur das Schmeili vergessen haben 🙁

  26. Behaimb

    @Samtpfote
    Religiöse Fanatiker sind religiöse Fanatiker, ich mach da keinen Unterschied. Zum Teufel wünschen darf man jeden. Angetan hab ich noch keinem was. Und jetzt spielen Sie gerne weiter auf der Empörungsorgel. 🙂
    Wenn Ihr wenigstens die Eier hättet zu handeln statt hier über die Bösheit der Welt zu räsonieren. Sag ich ja immer: Nix besser als das linke Gsindel, nur mit mehr Versnobtheit ausgestattet. Derre.

  27. Rennziege

    @Behaimb
    Um sich nicht noch peinlicher der Lächerlichkeit preiszugeben, sollten Sie Ihren Hosenschlitz endlich zuknöpfen.

  28. Behaimb

    @Rennziege
    Hallo, Madame, der Fasching ist schon vorbei. Dank Ihres guten Rates, Sie niemals ernst zu nehmen, weiß ich ja, dass bei Ihnen das ganze Jahr über Karneval ist. Wer selbst glaubt so witzig und geistreich zu sein wie Sie, sollte selbst etwas mehr vertragen, sonst handelt Sie sich noch den Ruf ein, nur eine alte, versauerte Griesgrämin zu sein. Was man anhand der katholisch-konservativen Lebenseinstellung sowieso als ware Tugend bezeichnen müsste. Aber Sie müssen sich meinetwegen nicht mehr inkommodieren, ich komm auch ganz gut ohne Ihre Ratschläge durchs leben, zumal Sie sich ohnehin im Umgang mit Menschen anderer Überzeugung meistens nur durch Brehms Tierleben hangeln, wären Sie vielleicht selbst andernorts als Stallmagd besser aufgehoben.
    PS. Jetzt ein offenes Wort: Ihre Witze sind altbacken und ohne jeden Biss. Ehrlich und sorry, Madame. Damit beeindrucken Sie selbst im Pfadfinderlager der Zeugen Jehovas keine/n mehr. Daran ändern selbst linkische Versuche, ins Schlüpfrige abzugleiten, nichts daran. Ich schäme mich fremd.

  29. Samtpfote

    @Rennziege
    an Behaimb
    der(die?)dürfte ein waschechter Piefke sein. Dort wo sich diese vor Lachen krümmen, erscheint beim Österreicher nur ein Fragezeichen (=fremdschämen)
    Dort wo der Österreicher still vergnügt vor sich hinschmunzelt, erscheint bei Piefke das Zeichen des absoluten Nichtverstehens.
    Spass ist nicht gleich Humor behaimb… aber das werden’S nie und nimmer kapieren…

  30. Behaimb

    @Samtpfote
    Sie irren, ich verrate nicht zuviel, wenn ich sage, dass ich ein waschechter Österreicher bin, der in Österreich lebt. Humor kann ich in den armseligen Kommunismusparodien von Rennziege trotzdem keinen erkennen. So sorry. Hab selber was gegen echte Rote und falsche Grüne, aber das ist noch lange kein Grund, das Kind mit dem Bade auszuschütten.
    Und auch Ihr moralinsaures Gestammel (“Hass”), meint samtpfotiger Freund, ist von vorgestern. Hätte ich geschrieben, man möge allen Mullahs und Islamisten den Arsch aufreißen und diese neben dem linken Gesocks aufknüpfen, dann wäre mir begeisterter Beifall sich gewesen. Ach, ihr verlogenen Pharisäer, die ihr nicht mal ansatzweise der Lehre eures eigenen Gottes folgen wollt, tätet mir fast leid, wenn ihr eure Armseligkeit nicht euch selber zuzuschreiben hättet. Denket an die Bergpredigt. Und werfet dann Eure Steine, Zeloten, wenn ihr es noch wagt. Amen.

  31. Rennziege

    @Behaimb
    Dié Diskussion befasste sich zwar mit der Demission des Papstes, aber wie stets holten Sie Ihre dumpfgeil hasserfüllten Ressentiments gegen das Christentum und gegen mich (Ihr bevorzugtes Hassobjekt, welch Ehre!) aus Ihren mit autoerotischen Sportflecken besprenkelten Beinkleidern.
    Ihre infamste Unterstellung verstieg sich sogar dazu, ich wolle mit Ihnen “flirten”.
    Was eine unverschämte Beleidigung ist.
    Aber Schwachsinnige verdienen Verständnis. Doch schließen Sie endlich Ihren weithin stinkenden Hosenlatz!
    Allerdings: Ihre jüngsten Ejakulationen zeigen, dass Sie die Bügelfalten Ihrer Hosen nur auf diese eigenhändige Weise zu stärken vermögen; Sie müssen ja schon Blasen an den Händen haben; dabei gibt’s die erforderlichen Zutaten dafür in jedem Billa für wenig Geld zu kaufen. Warum vergeuden Sie die Kraft Ihrer Lenden und die kostbaren Gene künftiger Sozialisten in unfruchtbaren Postings wider mich?

    Mein Mitleid mit Flachsportlern wie Ihnen ist groß, aber eines Tages endend. Fortan müssen sich Ärzte, Geistheiler und Altenpfleger um Sie kümmern. (Genossen, denen ich starke Nerven wünsche.)

  32. Behaimb

    @Rennziege
    Leider keine Zeit für weitere Flirtereien, aber nein, auch diesmal leider nur schwächlich, Ihre Ausflüsse, 🙂

  33. Behaimb

    @Rennziege
    Nachtrag: Sie haben gedacht, Sie können mit Ihren faden Kommie-Witzchen provozieren und desavouieren, aber wenn Ihnen jemand in gleicher Münze zurückzahlt, dann beflecken Sie sehr schnell Ihr Höschen und bekommen das Tourette-Fäkal-Syndrom, um in Ihrer Proletensprache zu verbleiben, Lady. Mehr gibt es zu dem Thema eigentlich nicht mehr zu sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.