Und was, wenn er doch Erfolg hat?

“Das Papier könnte als eine der größten ökonomischen Fehleinschätzungen in die bundesrepublikanische Geschichte eingehen: Wenn Trump sein Programm umsetze, sei mit einem “schrumpfenden Bruttoinlandsprodukt, weniger Arbeitsplätzen und höherer Arbeitslosigkeit zu rechnen”, schrieben Sigmar Gabriels Beamte ihrem Minister im vergangenen Herbst in einer hausinternen Einschätzung auf….” (Schlaue Analyse, hier)

7 comments

  1. Der Bockerer

    Muss man sich merken. Es ist immer spannend, Prognosen auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Geht natürlich nur im Nachhinein, und wird in der Praxis viel zu selten gemacht. Die Prognostiker und ihre Helfershelfer haben ja wohl kein Interesse daran. Ein Schelm, wer….

  2. mariuslupus

    Die ökonomischen Fehleinschätzungen der Regierung Merkel betreffen, nicht nur die USA und die Trump Administration. Viel mehr betreffen sie die wunschvolle Einschätzung, der wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands. Die Prognose basiert auf eine Annahme, dass ein plus von nichts, zu einen Wirtschaftswachstum führen wird. Konkret, man addiere zu den unproduktiven Arbeitslosen, bereits in Deutschland anwesend, einige Millionen unproduktive Zugewanderte ohne Aussicht auf Integration im Arbeitsprozess, ergibt ein Plus bei den Einnahmen des Staates. Ein DDR Wirtschaftsmodell.

  3. Selbstdenker

    @Der Bockerer:
    Bei den meisten “Prognosen”, die von denen, die sich “Linke” nennen (insbesondere: Schein-Arbeitnehmervertreter), präsentiert werden, handelt es sich um Auftragsstudien, die einzig dazu dienen, das Feld der öffentlichen Meinung für einen politischen Zweck zu pflügen, damit eine bestimmte ideologische Saat aufgeht.

    In kurzen Worten: die “Prognose” ist keine Prognose im eigentlichen Sinne, sondern ein politisches Statement. Solche Spielchen funktionieren nur solange, wie sie Entscheidungsträger und Stimmenbeschaffer unreflektiert schlucken.

    Diejenigen, die sich “Linke” nennen, haben über Jahrzehnte hinweg einen ganzen Kanon realitätsfremder Dogmen zusammengebastelt, die auf fundamentale Lügen aufbauen. Das hat mit stetiger Erhöhung der Dosis eine Zeit lang “funktioniert”.

    Die Tragik: auf Basis solcher “Prognosen” wird eine Kettenreaktion fataler Fehlentscheidungen in Gang gesetzt, deren absehbare negative Konsequenzen fast alle zu tragen haben – nur nicht diejenigen, die dafür verantwortlich sind.

    Die SPD (auch: die SPÖ) ist in erster Linie eine Umverteilerpartei: von den Leistungserbringern zu den leistungslosen Transferempfängern. Damit sollte klar sein, dass diejenen, die sich “Linke” nennen, ultimativ gegen die Interessen der aktiv Erwerbstätigen arbeiten, was auch die Arbeitnehmer beinhaltet.

    Am deutlichsten ist dieser Zusammenhang bei der Aufnahme von Millionen von vorwiegend Schein-Flüchtlingen zu erkennen. Es geht hier nicht um “Humanität”, sondern um Machterhalt.

    Und dafür sind diejenigen, die sich “Linke” nennen auch bereit ihre ehemalige Kernwählerschicht über die Klinge springen zu lassen.

  4. Christian Peter

    Importzölle auf Produkte aus Deutschland werden kommen, ist doch völlig logisch, auch die EU schützt sich in vielen Bereichen mit hohen Importzöllen vor Wettbewerbern aus dem Ausland.

  5. Christian Peter

    Zum Vergleich : Für Einfuhren von Autos aus den USA in die EU werden 10 % Zollgebühren + Ust fällig, die Zollgebühren für die Einfuhr von Autos aus der EU in die USA betragen lediglich 2,5 %.

  6. Falke

    Dei Börsen haben ja eine besonders feines “Gespür” für die Auswirkung von gesetzlichen Maßnahmen auf die wirtschaftliche Entwicklungen. Bekanntlich hat als Folge von den Plänen Trumps der Dow Jones erstmalig die 20.000 Punkte-Grenze übersprungen.

  7. Karl Schurz

    Die Analyse überzeugt sich mich nur hinsichtlich der Anmahnung wieder gute Recherche zu betreiben und keinen politischen Lobbyismus.
    Trump ist ein Geschäftsmann und Pragmatiker. Damit wird endlich die Ideologie in Washington auf niedrigeres Niveau gestützt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .