Und wieder ein paar tausend Stimmen für die FPÖ….

Von | 7. Mai 2016

“….Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, warnt vor einem Sieg des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer bei der Bundespräsidenten-Stichwahl in Österreich am 22. Mai. “Wenn die extremistische Rechte die Wahlen in Österreich und in Europa gewinnt, wird dies Europas Charakter ändern”, warnte Schulz im Interview mit der vom italienischen Kanal RAI 3 gesendete Polit-Show “Agorá” am Freitag.

“Die große Mehrheit der Menschen in Europa will nicht diesen Wandel. Das ist jedoch eine stille Mehrheit, wenn sie akzeptiert, dass diejenigen, die die Grenzen wollen, die Wahlen gewinnen. Wer für Europa ist, muss mobil machen, genau wie jene, die dagegen sind”, kommentierte Schulz.” (hier)

27 Gedanken zu „Und wieder ein paar tausend Stimmen für die FPÖ….

  1. Fragolin

    Die meisten Österreicher werden die entbehrlichen Rülpser des abgewrackten Buchhändlers nicht einmal zur Kenntnis nehmen. Das bringt nicht halb soviele Stimmen wie der Eklat um die in Wien erschlagene Frau und die traurige Rolle der Behörden im Vorfeld dieser Untat.

  2. Selbstdenker

    Der minderbemittelte Scharfmacher Martin Schulz legt es auf eine totale Eskalation in Europa an.

  3. Mourawetz

    Martin Schulz glaubt wirklich, dass er die stille Mehrheit hinter sich hat. Abgehobener kann man nicht sein. Umgekehrt wird ein Schuh draus. Nur noch die politische Klasse und ein paar Welcome-Rufer am linken Rand wollen illegale Einwanderung.

  4. Tom

    „Wenn die extremistische Rechte die Wahlen in Österreich und in Europa gewinnt, wird dies Europas Charakter ändern“, – DAS ist genau DAS, was sich millionen Europäer wünschen ! Millionen von Eurpäern haben genug von der Bevormundung und der “subtilen” Vernichtung der Nationalstaaten. Ein eindeutiges JA zu Europa, aber nicht in dieser Form.

    Das “Erwachen” für Leute wie Schulz, oder Juncker wird für dieselben “traumatisch” werden …

  5. GeBa

    Na höchste Zeit dass sich Europa ändert.

  6. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Und nur der Hofer-Anhänger wird zur Wachstube mitgenommen, der grüne Gutmensch darf unbehelligt heim gehen. Schuldfrage bereits bei Eintreffen der Beamten klar? Interessant.

  7. Falke

    Als besondere Frechheit empfinde ich die Bezeichnung “extremistische Rechte” für die FPÖ, gleichzeitig eine Beleidigung für mehr als ein Drittel aller Österreicher. Unter “extremistisch” versteht man ja eine kleine Minderheit am rechten (natürlich auch am linken) Rand. Von Schulz allerdings Verständnis für irgendetwas zu erwarten, ist wohl zu viel verlangt.

  8. Dr.Fischer

    Wo bleibt die diplomatische Protestnote? Die FPÖ ist eine durch Wahlen ligitimierte politische Partei, und dieser Herr Schulz hat das zu respektieren.
    Im übrigen wäre es an der Zeit für unsere noch bestehende Regierung, endlich Rückgrat zu zeigen. Man darf gespannt sein, was sich heute am Brenner abspielen wird….

  9. Thomas Holzer

    @Dr.Fischer
    Dafür hat “unsere” Regierung derzeit keine Zeit, sie ist gerade mit weitreichenden Reformen für das Land beschäftigt 😉

  10. RB

    Gibt es eigentlich auch noch ein zweites Ziel österreichischer/europäischer Politik als die Verhinderung der FPÖ und von Hofer?

  11. Thomas Holzer

    Und man vergesse bitte nicht, es gibt anscheinend böse und gute Rechte!
    Böse Rechte, Nationalisten sind z.B. FPÖ-, Orban-, Kaczynski-, AfD-, Lega Nord-Wähler und Befürworter eines selbständigen Katalonien; gute Rechte, Nationalisten sind anscheinend Wähler der SNP und die SNP selbst, weil die einen Nationalstaat in der EU wollen 😉

    Man sieht, die EU-Nomenklatura ist im Machterhalt um im Bezichtigen der Untertanen sehr flexibel

  12. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Keine Frage, und seine Strafe wird der besoffene Idiot auch voll zu Recht kassieren. Ausgerastet ist er aber erst in der Wachstube – also warum war nur er dort und der andere nicht?

  13. Fragolin

    Und zu den “guten Rechten” – mit wem koalieren in Athen die Kommunisten gleich noch mal? Wenn Linksextremisten mit Rechtsextremisten regieren, ist alles in Ouzo, aber wehe es gibt in einem stramm linken Staat eine Opposition, da sprudeln den selbsternannten “Guten” die Hassreden nur so durch die Zahnlücken..

  14. Der Realist

    es kommt nicht selten vor, dass bei schweren Alkoholikern (auch ehemaligen) die Birne weich ist

  15. astuga

    Der neueste Schmäh: So wie Van der Bellen mit seinem inhaltsleeren Heimatbegriff wirbt, so sind plötzlich ausgerechnet jene für Europa denen die europäischen Identitäten, Kulturen und Interessen am A*** vorbeigehen.
    Da wundert es auch nicht, dass sie dümmlich Europa mit der EU gleich setzen.

  16. Selbstdenker

    @Mourawetz:
    Wissen Sie was das größte Problem der stillen Mehrheit ist?
    Das sie still ist.

  17. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Meistens ist es aber besser, daß die stille Mehrheit still bleibt 😉
    Wenn die mal losgelassen, bricht der Firniss der Zivilisation sehr schnell, und wieder einzufangen ist diese Meute auch ziemlich schwierig

  18. gms

    TH,

    “gute Rechte, Nationalisten sind anscheinend Wähler der SNP und die SNP selbst, weil die einen Nationalstaat in der EU wollen”

    Nope, denn die entsprechend gepolten Schotten der „Scottish National Party“ sind die Guten und daher *Links*nationalisten. Verfolgen Sie den amtlichen Mainstream nicht? Noch nie von Klickipedia gehört, das zum Thema zu dozieren weiß — ‘Der Linksnationalismus umschreibt eine Form des inklusiven Nationalismus, der auf Gleichheit, Volkssouveränität (Souveränismus) und der nationalen Selbstbestimmung basiert’ [1]– ?

    Eingedenk besagter Volkssouveränität dürfen Linksnationalisten auch die Interessen dessen wahren, was sie und andere etwa das schottische Volk nennen. Laut Gfrießbiachl gilt bei der SNP: ‘Labour has definetly lost the trust from the Scottish people…Go SNP!’ — ein handfestes Indiz für den permanenten Bruderzwist im linken Lager, den Sozialisten mangels Deutschlandbezugs auch begrifflich auf eigenem rotem Boden austragen müssen.

    Links oder rechts mißt sich in New-Speak daher nicht an Nation oder nicht, an Volk oder nicht, sondern allein an Deutschland, oder eben nicht.

    [1] deutschlandfunk.de/regionalwahlen-in-grossbritannien-schmach-fuer-labour-in.1766.de.html?dram:article_id=353406
    Es war mitten in der Nacht, als Schottlands Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon vor ihre Partei, die Scottish National Party, trat. Wieder einmal sind die Linksnationalisten zur stärksten Kraft im Land gewählt worden.

  19. Thomas Holzer

    @gms
    Für mich sind die, bekannter Weise, sowieso alles Linke, Staatsgläubige und natürlich Etatisten 🙂

  20. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Komische Geschichte; woher der Vater dieses Flüchtlingskindes wohl sein Wissen über die Rechtssituation in diesem Land hat; ist wahrscheinlich studierter Jurist 😉

  21. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Hinter diesen Leuten stehen die täglich vorbeischauenden “Sozialarbeiter” und “NGO-Vertreter” – ich vermute, dass der Papa genau wusste, wen er anrufen muss, um den Tipp zu bekommen, wie man das unbotmäßige Verhalten des Lehrers dem gottgleichen Spross gegenüber ahnden kann. Das wahre Übel in unserem Land sind nämlich nicht die zu “Flüchtlingen” umgedeuteten Okkupanten allein sondern vielmehr das hinter ihnen im Dunkeln werkende Netzwerk aus Asylindustrie und abkassierenden “NGO’s”, für die ihre Liebkinder nichts als wandelnde Geldscheine sind, solange sie in menschenverachtender Weise diese stets zu Opfern deklassieren, zu Hilflosen und Hirnlosen, denn nur mit denen lässt sich fette Kohle machen.
    Wäre ich der Lehrer würde ich, da das Hämatom ja laut Gutachten älter ist, diese Bagage verklagen, und zwar erstens wegen falscher Beschuldigung, zweitens wegen Ehrbeleidigung und drittens wegen häuslicher Gewalt, die das brutale Verhalten des Burschen durchaus erklären würde. Und würde die Anzeige gegen jene einreichen, die hinter diesen Schatzsuchenden stehen.

  22. mariuslupus

    Wie soll ein Schulz wissen was die Leute in Europa denken. Sitzt in seinen Bunker in seiner bewachten Zentrale. Wann hat dieser Vorsitzender das letztes mal einen Menschen gesprochen ? Bodyguards, Skretäre, Parteigenossen und ähnliche Autokraten wie er es sebst ist, ausgenommen

  23. astuga

    @mariuslupus
    Schulz hat eben eine vergleichbare Selbstwahrnehmung wie Merkel.
    Wenn es nicht nach ihrem Kopf geht, dann ist das nicht mehr ihr Land (das Volk bin ich!).

  24. Der Bockerer

    Wenn Herr Schulz das Wort “Charakter” in den Mund nimmt, wirkt das irgendwie komisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.