Und wieder Kohle für die Griechen

“…..Die EU-Kommission schnürt einem Bericht des Wall Street Journal zufolge für die Bewältigung der Flüchtlingskrise ein Nothilfe-Paket von 700 Millionen Euro. Das Geld solle in den kommenden drei Jahren vor allem in das überlastete Griechenland fließen, berichtete das Blatt am Montag. Zur Finanzierung könnte ein Topf angezapft werden, der eigentlich für Nothilfe in Afrika und anderen Regionen außerhalb der EU reserviert ist….” (hier)

7 comments

  1. sokrates9

    Die Griechen jammern weil sie 70.000 Flüchtlinge haben und fordern 700 Mio! Österreich hat 90.000 aufgenommen; was bekommen wir??

  2. mariuslupus

    Die grösste Kanzlerin aller Zeiten, ist eigentlich die grösste Versagerin aller Zeiten. Oder gibt es an dieser Tatsache noch berechtigte Zweifel ? Aber die Geschichte wird GröKAZin gnädig sein. Dort wo sie Europa hinführt, werden keine Geschichtsbücher mehr geschrieben, weil sie niemand wird lesen können . Sie ist mit sich ausserordentlich zufrieden, das Stimmviehvolk auch. Die Fahrt in den Abgrund geht weiter, nach dem Motto der Weg in den Abgrund ist mit guten Vorsätzen, oder Lügen, gepflastert.

  3. Fragolin

    @sokrates9
    Aufgenommen haben im vorigen Jahr wir 90.000, die Griechen 11.000.
    Die 70.000 sind jene, die jetzt festhängen; die werden ganz sicher nicht bleiben.
    Wir haben voriges Jahr irgendwo zwischen 800.000 und 1 Million “zwischenversorgt”, als “Jausenstation” gewissermaßen. Alles, samt medizinischer Versorgung und Transport zur Wunschdestination Tschörmänie Mörkel, auf unsere Steuerkosten. Der Lohn ist gehässiges Ankotzen aus Berlin. Das muss es uns wert sein.

  4. Reini

    Fragolin,…
    als Willkommen sollte es bei “der Jausenstation” Schmalzbrot, Speckbrot und Bretteljause geben! … 😉

  5. Mona Rieboldt

    Ob das Geld dann wirklich für “Flüchtlinge” ausgegeben wird, wage ich zu bezweifeln. Seit seinem Bestehen war Griechenland schon 6x pleite in den letzten 200 Jahren. Am Anfang des Landes hat Groß-Britannien den Griechen mit viel Geld geholfen. Davon haben sie nie etwas zurück bekommen. Auch wir werden von den Milliarden, die nach Griechenland gingen, nie etwas wieder sehen. Aber die Griechen schaffen es immer wieder, an fremdes Geld zu kommen und schnell wieder pleite zu sein. Allerdings lernt daraus niemand und Griechenland kann sicher sein, dass es genug Doofe gibt, von denen sie wieder Geld bekommen.

  6. sokrates9

    Mona Rieboldt@ Sie kennen die “Wirtschaftspartei” ÖVP und die Ministerin Fekter nicht: Die hat versichert, dass Griechenland ein gutes Geschäft sei und keines der Qualitätsmedien hat widersprochen!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .