Und wieder so ein Fall von brutalem Kaputtsparen….

Von | 26. September 2013

“….Das kriselnde Frankreich plant im Haushalt für das kommende Jahr eine Rekordverschuldung ein. Der heute im Kabinett beratene Etatentwurf für 2014 sieht dann eine Schuldenquote von 95,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) vor….” (ORF)

3 Gedanken zu „Und wieder so ein Fall von brutalem Kaputtsparen….

  1. cmh

    Das können die Franzosen nie mehr wieder zurückzahlen!

    Entweder sie begeben sich in deutsche oder amerikanische oder maghrebinische Schuldknechtschaft oder sie gehen in Konkurs und ihr Vermögen wird zwangsverkauft. (i.e. Krieg)

    Sozialismus sei Dank!

    NB: Es gibt immer wieder so linxoide Flachwurzler, die der konservativen Seite eine Mitschuld geben will. Dieses konservative Verhalten zeigt nicht Mittäterschaft, sondern nur den Umstand, dass man Erpresser nie auszahlen kann. Die wollen immer mehr.

  2. Rennziege

    26. September 2013 – 11:27 — cmh
    “Entweder sie begeben sich in deutsche oder amerikanische oder maghrebinische Schuldknechtschaft oder …”
    C’est très vrai, Monsieur. Aber sind nicht alle Schuldtürme der Welt hoffnungslos überfüllt, schon seit Jahren?

  3. cmh

    Die Schuldtürme waren für das Lösegeld da. Wenn ein Schuldner noch vermögende Verwandte hatte, dann sass er dort solange, bis er ausgelöst wurde.

    Der Schuldknecht hingegen hatte auf den Feldern des Gläubigers zu arbeiten bis alles bezahlt war.

    Ob aber die Franzosen schmoren oder schuften ist mir eigentlich egal. Der wesentliche Punkt ist, dass der überschuldete Staat sein Zwangsmonopol verspielt hat. Und dann gehts erst richtig rund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.