Unfreiwillig ehrlich, die Wiener SPÖ

(A. UNTERBERGER) Bei der letzten Wiener Wahl hat die unglückliche ÖVP-Chefin Christine Marek ausgerechnet den Wiener SPÖ-Bürgermeister Häupl plakatiert. Das ist ihr naturgemäß schlecht bekommen. Jetzt tut die Wiener SPÖ sehr ähnliches: Sie hat Plakate affichiert, die ihre Gegner nicht besser texten hätten können. Man muss es ja dreimal lesen, bis man glaubt, dass folgende Aussagen wirklich von der SPÖ plakatiert werden: „Lebensqualität schön und gut. Aber auch wurscht, wennst dir keine Wohnung leisten kannst.“ Oder: „Wien ist die beste Stadt der Welt. Aber was bringt dir das, wennst keine Hackn hast?“ Oder: „Wien ist einfach eine coole Stadt! Aber ohne Lehrplatz bringt dir das genau gar nix.“

Es ist schon mehr als masochistisch, wenn die SPÖ-Wien haargenau die schlimmen Auswirkungen der sozialistischen Politik den Menschen auch noch mit Großplakaten in die Erinnerung trommelt. Denn wer sonst als die SPÖ soll an der wirtschaftshassenden Politik in Wien schuld sein, die dazu geführt hat, dass hier die Arbeitslosigkeit weit schlimmer ist als in den anderen Bundesländern und weiter um ein Vielfaches der dortigen Geschwindigkeit steigt? Wo die SPÖ ja nichts oder nicht so viel zu sagen hat.

Wieder einmal beweist sich die Umkehrung des südösterreichischen „Wenns laft dann lafts“: Wenn etwas schief zu laufen beginnt, dann läuft bald alles schief . . . (TB)

3 comments

  1. Christian Peter

    Die meinen wohl so etwas wie die ‘Entfesselung der Wirtschaft’ ihres Koalitionspartners ÖVP, auf die man ebenfalls vergeblich wartet.

  2. astuga

    Eigentlich bräuchte man tatsächlich nur auf den Plakaten oben rechts das “SPÖ” etwa durch “FPÖ” ersetzen. 😉

    Sind jedenfalls alles bemerkenswerte Slogans für eine Regierungspartei, bzw eine Partei die seit Jahrzehnten die Stadt Wien regiert.
    Man kann nur den einen Schluss ziehen: Die SPÖ hat nichts mit der SPÖ zu tun.

  3. Mourawetz

    Über diese Plakate kann man sich nur freuen. Ein offenes Schuldeingeständnis der Partei, die seit Jahrzehnten in Wien am Ruder ist. Ich gehe davon aus, dass sie bei den Wahlen gar nicht mehr antritt, was dann in der zweiten Plakatwelle Häupl selbst verkünden wird.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .