Uns gehen die Arbeitskräfte aus – her mit den Migranten?

Von | 4. Januar 2018

(ANDREAS UNTERBERGER) Bei bestimmten Tätigkeiten von den techniknahen Facharbeitern bis hin zu Ärzten und Altenpflegern gibt es einen wachsenden Arbeitskräftemangel. In Ländern mit Vollbeschäftigung wie etwa Deutschland herrscht dieser Mangel heute fast schon in allen Branchen, obwohl es dort noch vor einem Jahrzehnt schlimme Arbeitslosigkeit gegeben hat. In Österreich gibt es – nach einer langen Vollbeschäftigungsphase – einen asymmetrischen Arbeitskräftemangel. Köche und Tourismuskräfte etwa für Tirol werden mit der Lupe gesucht, während Angehörige dieser Branchen in Wien reihenweise arbeitslos sind.

Angesichts dieses zumindest partiellen Arbeitskräftemangels stellen oft durchaus wohlmeinende, aber immer grenzenlos naive Menschen, insbesondere aus der Wirtschaft, folgende Überlegung an: “Es gibt auf der Welt Hunderte Millionen junger Menschen, die arbeitslos sind und die nach Europa kommen wollen. Lasset uns doch durch sie unsere Arbeitsmarktprobleme lösen. Damit können wir gleich zwei Probleme auf einmal lösen.”

Gedankengänge dieser Art führten neben einigen anderen Faktoren zur Entscheidung der letzten Jahre, Millionen illegale Migranten nach Westeuropa hereinzulassen. (weiter hier)

7 Gedanken zu „Uns gehen die Arbeitskräfte aus – her mit den Migranten?

  1. Thomas Holzer

    Die Arbeitslosenrate unter Jugendlichen in (EU) Europa beträgt angeblicher Weise im Schnitt ca. 15%, ohne “jugendliche Neubürger”
    Da wäre es doch wohl sinnvoll, zuerst diese in “Lohn und Brot” zu bringen, bevor man Menschen aus vollkommen anderen Kulturkreisen holt.

  2. Selbstdenker

    Europaweit versuchen die Sozialisten aus zwei Unwahrheiten eine “alternative Wahrheit” zu konstruieren:

    Unwahrheit 1: wir brauchen Zuwanderung aus Afrika und den mittleren Osten damit die Wirtschaft ausreichend Arbeitskräfte hat und unsere Pensionen gesichert sind.

    Unwahrheit 2: durch die Automatisierung kommt es zum “Ende der Arbeit”.

    Ich empfehle in diesem Zusammenhang einmal mehr das folgende MIT Research Paper:
    “Secular Stagnation? The Effect of Aging on Economic Growth in the Age of Automation”
    https://economics.mit.edu/files/12536

    In Wahrheit erschaffen die Rot-Grünen einen neuen Popanz, dem man die Schuld dafür in die Schuhe schiebt, dass die von ihnen ins Land geholten Menschen keine Arbeit haben werden, obwohl das jeder mit einen Funken ökonomischen Verstand bereits davor wusste.

    Und weil die Roboter (nicht: Google & Co.) so einen schlechten Ruf haben, fordert der PR-technisch von internationalen Experten beratene Obersozi eine “Maschinensteuer”, die in Wahrheit eine zusätzliche Gewinnsteuer ist, die kleine Unternehmen und Freiberufler – also die klassischen Nicht-Rot-Grün-Wähler – zu tragen hätten.

  3. sokrates9

    Was ist rein Migrant? – Einer der seinen Lebensmittelpunkt in ein Gastland verlegen will. Dazu gehört aber dass er die Regeln und Sitten des Gastlandes akzeptiert und versucht diese auch zu leben und nicht regelmäßig 2 Stunden später zur Arbeit zu erscheinen! es gibt massive kulturelle Unterschiede – auch massiv durch die Religionen bedingt – die kaum überwunden werden können. Somit wird es kaum eine positive Migration aus Afrika und dem Islam geben können!

  4. Falke

    Ich warte immer noch darauf, dass Mercedes-Chef Zetsche die tausenden Migranten einstellt, auf die er sich bekanntlich so gefreut hat.

  5. Christian Peter

    Es gibt keinen ‘Arbeitskräftemangel’, sondern bloß einen Mangel an billigen Arbeitskräften. Wenn Unternehmen keine Arbeitskräfte finden, müssen sie die Arbeitsbedingungen verbessern oder mehr bezahlen. Genauso unsinnig ist das Gerede vom vermeintlichen ‘Fachkräftemangel’, wenn Unternehmen Fachkräfte benötigen, müssen sie diese ausbilden.

  6. Falke

    @sokrates9
    Eine grundlegendes Merkmal eines Migranten ist es auch und vor allem, dass er vorher bei seinem Zielland anfragt, ob er sich dort nierderlassen darf, und dann abwartet, dass er die Erlaubnis zur Einreise, zum Daueraufenthalt und zur Arbeit erhält (gemeint sind hier natürlich Migranten außerhalb der EU). Was er selbst will, ist irrelevant. Jede andere Vorgansweise ist rechtswidrig und muss zur sofortigen Ausweisung führen – falls überhaupt bereits eine (ebenfalls rechtswidrige) Einreise erfolgt ist.

  7. CE___

    Ich glaube man kann es auch kurz machen:

    Die Migranten, kulturkompatibel, die wir brauchen KÖNNTEN, kommen nicht bzw. denen werden Hürden aufgebaut und Steine in den Weg gelegt (siehe das unausgesprochene Desaster der Rot-Weiss-Rot-Card). Lassen wir da mal den “Anreiz” der weltweit, meines Wissens einmal nach, dritthöchsten Steuer/Abgaben/Gebühren-Belastung einmal beiseite.

    Denn diese würden ja auch unseren selbsternannten linksgrünen Pseudo-Eliten in Politik, Verwaltung, Journaille und so manchen grün-angehauchten “höheren Berufen” unter Umständen ja aufgrund einer guten, vielleicht sogar exzellenten, Ausbildung und Lernbereitschaft am Arbeitsmarkt Konkurrenz machen. Ausserdem kein linksgrünen Stimmvieh denen man Steuergelder der anderen zuschanzen kann und sich selber dabei einen schönen Batzen als “linksgrüner Mildtätigen-Provision” einsackt.

    Diejenigen, die illegal kommen bzw. gekommen sind, brauchen wir in Europa als Allerletztes wie einen Mühlstein um den Hals.

    Es sind ja nicht einmal wirkliche Flüchtlinge.

    Die werden genau gar nichts bewirken, ja nicht einmal die bis zu deren eigener Pension (schlechter Witz, ich weiss) in sie investierten öffentlichen Gelder zurückverdienen mit entsprechenden Überschuss-Einzahlungen ins System.

    Lassen wir da auch einmal die von vielen vorgebrachte gedankliche Idiotie beiseite, überhaupt zu glauben, man könne ein schon rein unter Authochthonen in Schieflage befindliches Sozialsystem stützen, indem man zu gleichen, ja eigentlich noch besseren, Bedingungen, weitere Hunderttausende in das System hineinlässt.

    Ich denke immer weniger dass das “wirtschaftliche Argument” je in irgendeiner Weise die Triebfeder des Zulassens der illegalen Masseninvasion von Fremden nach Europa seit zumindest 2015 war.

    Ich denke eher an

    – linksgrüne sozialistische Basis-Idiotie, die schon ganz andere Kulturen und Länder wie China, Russland, etc. etc. zugrundegerichtet hat

    – Fünfte Kolonnen und Quislinge des Islam, entweder aus Überzeugung oder gekauft

    – Hass auf die eigene Kultur bzw. den Westen

    – Ausschalten eines Konkurrenten am Weltmarkt durch langfristige Zerrüttung seiner Bevölkerungsstruktur

    Und diese verschiedenen Interessen haben sich in unseliger Weise 2015 kongruent übereinander geschoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.