Unterstützt Putin Europas Fracking-Gegner?

“…Der Chef der Nato wirft Moskau vor, heimlich Umweltverbände zu unterstützen. Russland habe ein Interesse daran, Europa so weiter mit Gasimporten gefügig zu halten….” (interessante Theorie der FAZ)

17 comments

  1. Thomas Holzer

    Der Herr Rasmussen ist ein Meister darin, (fast) alle seine Behauptungen mit “unwiderlegbaren Beweisen” zu untermauern, die Vorlage dieser Beweise aber, interessanter Weise, immer schuldig zu bleibt

  2. ricbor

    Der Russe hatte schon immer seine nützlichen Idioten im Westen. Früher die Friedensbewegung, heute die NGOS, die korrupt bis aufs Mark sind. Andererseits ist Wirtschaftssabotage eine anerkannte Methode, mögliche Konkurrenz niederzuhalten.

  3. Christian Peter

    Das hat er gar nicht nötig, denn der Hype um Fracking ist nichts als eine hochspekulative Blase. Die Förderunternehmen in den USA machen mit Fracking bislang nur Verluste.

  4. Manfred erzetic

    Christian Peter
    Auch Sie sind ein nützlicher “Idiot des Putin Propaganda.”
    Die Russen haben schon längst mit dem Fracking begonnen und werden Amerika in spätestens 10-15 Jahren überholen.
    Die russischen konventionellen Gas -und Ölreserven z.B . In der Barentsee sind bereits schon so aufwendig zu fördern , dass dies ohne Hilfe des Westens zur Zeit nicht möglich ist.
    Die billigen Energiepreise in Europa sind nur wegen der günstigen Energiegewinnung in Amerika möglich , denn alleine durch die Kriegshandlungen in Irak Lybien und Nigeria sowie Ukraine würden die Preise schon jetzt sich in ganz anderen Regionen bewegen.

  5. Mona Rieboldt

    In Deutschland braucht es dazu gar keinen Putin, hier gibt es ja die Presse, die uns schon länger erzählt, fracking würde das Grundwasser vergiften. Daher sind viele Bürger dagegen, ebenso wie gegen Gentechnik. Dazu haben wir noch die Grünen, die uns permanent vor fracking warnen. Wozu brauchen wir da noch einen Putin?

    Im übrigen ist es nichts als weiteres Putin-Bashing. Die Nato will einen Krieg, so verkündet sie laufend, die russischen Truppen stehen gesammelt an der ukrainischen Grenze. Putin, der Böse, der Machtbesessene, der die Welt beherrschen will, so der Tenor, während Katar und Saudi-Arabien als Finzierer des inzwischen weltweiten Terrors gar nicht kritisiert werden.

  6. Christian Peter

    @manfret erzetic

    1. Die Förderung von Schiefergas/-öl ist ein Verlustgeschäft, der auf Schiefergas basierende US – Energieboom ist nichts als eine Blase.

    2. billige Energie ist kein Heilsbringer. Diese führt – ähnlich wie billiges Geld – zu einer Fehlallokation von Ressourcen, die Produktivität nimmt ab, wenn Öl und Gas im Überfluss vorhanden sind.

    3. Von billiger Energie profitieren ausschließlich energieintensive und kapitalintensive Branchen (Chemiebetriebe, Raffinerien), während die restliche Industrie (steigender Industrielöhne, etc.) an Wettbewerbsfähigkeit einbüßt.

    4. Bereits 2016 wird in den USA das maximale Fördervolumen für Schieferöl erreicht sein. Die Erschließung neuer (Schiefer-) Öl- und Gasvorkommen wird immer aufwendiger und teurer und die Nachfrage immer größer – mittelfristig wird Energie in den USA wieder deutlich teurer werden.

  7. Reinhard

    Aha, wenn Putin Umweltverbände heimlich unterstützen könnte, dann wäre das vielleicht was ganz Böses!
    Wenn unsere Regierungen die gleichen Umweltverbände ganz offiziell mit Steuergeldern mästet und jeden Spender mit Steuerprivilegien belohnt, was ist das dann?
    Noch gar nicht so lange her, da hat man Putin wegen seiner harten Gangart gegen Greenpeace-Terroristen gegeißelt. Wie schnell sich das Propagandablättchen wendet, wenn ein Ausweg aus der bisherigen Fracking-Ablehnung gesucht wird, ohne das Gesicht zu verlieren, ist putzig. Die FAZken und ihre Kollegen in den anderen Schmierblättern müssen ja die Kurve kriegen, warum das gesetrn noch verteufelte Facking morgen schon als eine zukunftsweisende Technologie bejubelt wird. Und Rasmussen sucht jede noch so dämliche Ausrede, um sich mit dem Russen seinen alten Lieblingsfeind wieder aufzuwärmen.
    Mit Putin haben’s momentan eh den Gottseibeiuns für Alles und Jedes gefunden.
    Wenn es morgen ein Erdbeben in der Ostsee gibt, war Putin sicher heimlich auf einem russischen Atom-U-Boot und hat dort einen Furz gelassen…

  8. Manfred erzetic

    Christian Peter

    Abgesehen davon das billige Energieträger doch Heilbringer sind, da hohen Energiekosten anderweitig investiert werden können, ist es nur eine Frage der Gesetzgebung wie sparsam die Energie eingesetzt werden muss.(etwa steigende Steuersätze/Verbrauch) Aber dann bleibt das Geld im eigenen Lande.
    Wegen der günstigen Energie investieren in Amerika Firmen ca 150 Milliarden , langfristig.
    Alleine die VÖEST investiert 550 Millionen, langfristig in die nächsten 10 Jahren in den neuen Standort.
    Die großen Verlierer werden Russland und der Nahe Osten sein, Sowie Europa mit Ihrer
    dümmlichen Energiepolitik.
    Der CO2 Ausstoß in Europa wird steigen, hingegen in Amerika fallen.
    Russland will mit aller Gewalt, das Piplinemonopol und Ölpreisbindung beibehalten, was in der Vergangenheit mit der erfolgreichen Verhinderung der Nabuco Pipline auch gelungen ist.

  9. Christian Peter

    @Manfred Erzetic

    was die USA und Russland tun, kann uns herzlich egal sein. Mit Fracking wird man in Europa keinen Blumentopf gewinnen. Alleine der Ausbau der Kernenergie kann Europa energieautark machen.

  10. Manfred erzetic

    Christian Peter
    Dem ist leider nicht so.
    Durch die Abhängigkeit zu den russischen Energieträgern sind wir politisch erpressbar, und dadurch Spielball des “politischen Preises” der Energien geworden.
    Siehe z.B . Ukraine.
    Der Preis liegt je nach Lust und Laune zwischen 285.-u.520.- Euro.
    Sollte soetwas in Europa passieren würden
    Viele Leute erfrieren, wie auch in Bulgarien und Rumänien zu beobachten ist.

  11. Christian Peter

    @Manfred Erzetic

    wie auch immer. Bei Fracking handelt sich um ein Blase, ist daher keine Alternative für Europa.

  12. Manfred erzetic

    Putins Großvater war Stalins Leibkoch
    Stalin war der Erfinder der Gehirnwäsche

  13. Christian Peter

    @manfred

    haben Sie etwas gegen Vladimir Putin ? Im Vergleich zu Politikern westlichen Zuschnitts ist dieser doch ein echter Sympathieträger.

  14. Thomas Holzer

    @Manfred erzetic
    Ist Stalin nicht von seinem Leibkoch vergiftet worden?! 😉

  15. dieter

    Schiefergas ist eine Spekulationsblase. Davon war ich schon überzeugt, bevor Vladimir Putin zum Emmanuel Goldstein für dieses Jahr erkoren wurde. Geld habe ich für meine Fracking-kritischen Postings auf diversen Blogs bisher keines vom Kreml überwiesen bekommen.

    Neuerdings versucht man Ansichten zu diskreditieren, indem man ohne Beleg behauptet, dass diese von Emmanual GoldsteinVladimir Putin bezahlt würden.

    Hier ist ein sehr lesenswertes Interview zum Thema Schiefergas und -Öl mit Arthur Berman:
    Shale, the Last Oil and Gas Train: Interview with Arthur Berman

    Fracking gibt es schon ewig und es wird an Bedeutung zunehmen. Allerdings langfristig nur bei durch den Martkpreis gedeckten Grenzkosten, in geringeren Mengen. Im Gegensatz zu Europa hat Russland mit der Bazhenov Formation ein aussichtsreiches Fördergebiet für Schiefergas und -Öl. Eine europäische Anti-Fracking-Bewegung wäre also Kontraproduktiv für Russland, da sie ein weiteres Argument für die Russophoben liefern kann.

  16. Nettozahler

    wenn ich mir hier die meisten Fracking-kritischen Kommentare mit ihren abstrusen Begründungen anschaue, schließe ich messerscharf, dass der FAZ Artikel seine Richtigkeit haben muss.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .