US-Geisel von IS-Anführer Baghdadi vergewaltigt

Von | 19. August 2015

“Kayla Mueller, the US aid worker killed this year while being held hostage by Islamic State militants, was raped repeatedly by the group’s leader, Abu Bakr al-Baghdadi, while in captivity in Syria,…” (hier)

10 Gedanken zu „US-Geisel von IS-Anführer Baghdadi vergewaltigt

  1. astuga

    Schlimm natürlich.
    Das islamische Recht erlaubt so einem Vieh mit einer gefangenen Person zu machen was er möchte.
    Gleich töten, versklaven oder verkaufen.
    Amerikanerin, Nichtmuslima und leistet den Gegnern des IS-Kalifats Hilfe – jedes für sich reicht bereits um als Feind betrachtet zu werden
    Entgehen könnte man eventuell nur durch einen glaubhaften Übertritt zum Islam, wobei einer Frau dann aber dennoch passieren kann, dass man sie an irgend jemanden verheiratet.

    Leider finden sich immer wieder naive junge Personen mit Helfersyndrom, die in solche Regionen fahren.
    Leute, lasst es bleiben – sinnvoll helfen kann man an vielen Orten anderswo!

    Eigentlich müsste man die betreffende Hilfsorganisation in Grund und Boden klagen.
    Baghdadi wird seine verdiente Strafe schon irgendwann bekommen, wahrscheinlich wird sie dann aber zu schnell vorbei sein.

  2. Mona Rieboldt

    @Astuga
    Ja, dieses Helfersyndrom hat was krankhaftes. Jetzt ist ja auch eine in Kabul entführt worden. Damals wurden junge christliche Helferinnen im Jemen ermordet.

  3. sokrates9

    Rado@ Somit leistet auch das sozialistische Österreich einen wichtigen Beitrag den Islam mit allen Konsequenzen zu stärken!

  4. Rado

    @sokrates
    PS:
    Dokument aus 2007: Transkript einer der Video-Drohungen von Mohamed Mahmoud alias “islamische Medienfront”. (Das Video findet man auch noch im Netz irgendwo)
    Beachten Sie die Stelle mit den Studenten (gemeint ist die damalige Studiengebührendiskussion)! Naaa?
    🙂

    http://www.vol.at/2007/03/Drohung.pdf

  5. astuga

    @Rado
    Gimf – Globale Islamische Medienfront bitte!
    Soviel Zeit muss sein… 😉

  6. Rado

    @astuga
    Danke für den Hinweis. Wo die multikulturellen Freunde der Genossen unterwegs sind, gab es übrigends zu allen Zeiten schon ausgiebige und wohlwollende Medienbetreuung durch die Pressegeförderten. Folterpolizei und Nazis durften natürlich nicht fehlen. Nur ein Beispiel aus 2008
    http://www.profil.at/home/guantanamo-wien-josefstadt-197637

  7. Rado

    @sokrates9
    Habe jetzt gerade noch diesen vermissten Artikel aus 2007 gefunden, sehr passend zu Ihrer Frage, ob das sozialistische Österreich einen wichtigen Beitrag leistete, den Islam mit allen Konsequenzen zu stärken!

    http://www.zeit.de/online/2007/47/islamisten

    ” … Das „Drohschreiben“ wurde in perfektem Deutsch verfasst. Mohamed M.s Briefe an österreichische Medien strotzen dagegen vor grammatikalischen Schnitzern. Ob ihm ein gebürtiger Österreicher, etwa aus der linksextremen „antiimperialistischen“ Szene geholfen hat? …”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.